Abo
  • IT-Karriere:

Elektromobilität: VW will wegen Elektroumstellung 7.000 Stellen abbauen

Volkswagen will bis zu 7.000 Stellen streichen und Milliarden Euro einsparen, um stärker auf Elektroantriebe umzustellen. Angeblich soll das ohne Entlassungen möglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Herbert Diess (l.), Vorstandsvorsitzender Volkswagen, und Frank Witter, Vorstand Finanzen und IT
Herbert Diess (l.), Vorstandsvorsitzender Volkswagen, und Frank Witter, Vorstand Finanzen und IT (Bild: Volkswagen)

Volkswagen will in den kommenden fünf Jahren bis zu 7.000 Arbeitsplätze abbauen. Das gab das Unternehmen am 13. März 2019 bekannt. Bei Elektroantrieben werden weniger Arbeitskräfte benötigt als bei Verbrennungsmotoren.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Rheinbach, Köln, Koblenz

Der Konzern will angeblich ohne Entlassungen auskommen. Bei Volkswagen in Deutschland besteht bis zum Jahr 2025 eine Beschäftigungssicherung. Doch bereits jetzt gibt es Pläne, massiv Leitarbeiter zu entlassen. "Das Unternehmen geht davon aus, dass bis 2023 durch Automatisierung von Routinearbeiten etwa 5.000 bis 7.000 Stellen wegfallen. Das lässt sich auffangen, indem Stellen beim altersbedingten Ausscheiden von Mitarbeitern nicht wiederbesetzt werden", erklärte VW.

Doch der VW-Konzern will in seinem Werk im slowakischen Bratislava 3.000 Arbeitsplätze abbauen. Zuerst sollen 800 befristet Beschäftigte entlassen werden. Im SUV-Segment kehrt das Werk vom Vier-Schicht-Betrieb zum Drei-Schicht-Modell zurück.

Gleichzeitig sollen in der technischen Entwicklung, wo es um Software und Elektronikarchitektur geht, rund 2.000 neue Arbeitsplätze geschaffen werden.

Auch der Personalbedarf in der Verwaltung soll um 15 Prozent gesenkt werden. Ralf Brandstätter, Chief Operating Officer der Marke Volkswagen, sagte: "Wir werden unser Transformationstempo noch einmal deutlich steigern, um Volkswagen fit zu machen für das elektrische und digitale Zeitalter." Zur Umsetzung der geplanten Digitalisierung in der Verwaltung gebe es bereits erste Gespräche mit dem Betriebsrat.

In den kommenden zehn Jahren sollen 70 neue Elektromodelle der verschiedenen Marken entwickelt werden, teilte das Unternehmen bereits am 12. März mit. Damit steige der Anteil der Elektroautos in dem Fuhrpark bis 2030 auf mindestens 40 Prozent. Auf Nachfrage von Golem.de sagte Volkswagen, dass es sich bei den Zahlen um vollelektrische Fahrzeuge handele und keine Plugin- oder Mildhybride einberechnet würden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

chapchap 16. Mär 2019

Ist nur nicht so gut bezahlt, der Pflegeberuf...

thinksimple 14. Mär 2019

Mach dir mal keine Sorgen. Die meisten Teile kommen nicht aus Deutschland. Das trifft...

ronda-melmag 14. Mär 2019

Betriebsrat schützt nicht vor Entlassungen. Die sorgen höchstens für eine Sozialauswahl...

0110101111010001 14. Mär 2019

Daher direkt ein Artikel über Autos!

Michael Graetz2 13. Mär 2019

Ehrlich gesagt, sehr günstig sogar.


Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Classic angespielt

Spielen wie zur Anfangszeit von World of Warcraft: Golem.de ist in WoW Classic durch die Fantasywelt Azeroth gezogen und hat sich mit Kobolden und Bergpumas angelegt.

World of Warcraft Classic angespielt Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    •  /