Abo
  • Services:

Elektromobilität: VW will wegen Elektroumstellung 7.000 Stellen abbauen

Volkswagen will bis zu 7.000 Stellen streichen und Milliarden Euro einsparen, um stärker auf Elektroantriebe umzustellen. Angeblich soll das ohne Entlassungen möglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Herbert Diess (l.), Vorstandsvorsitzender Volkswagen, und Frank Witter, Vorstand Finanzen und IT
Herbert Diess (l.), Vorstandsvorsitzender Volkswagen, und Frank Witter, Vorstand Finanzen und IT (Bild: Volkswagen)

Volkswagen will in den kommenden fünf Jahren bis zu 7.000 Arbeitsplätze abbauen. Das gab das Unternehmen am 13. März 2019 bekannt. Bei Elektroantrieben werden weniger Arbeitskräfte benötigt als bei Verbrennungsmotoren.

Stellenmarkt
  1. Franke Coffee Systems GmbH, Grünsfeld
  2. opta data Abrechnungs GmbH, Essen

Der Konzern will angeblich ohne Entlassungen auskommen. Bei Volkswagen in Deutschland besteht bis zum Jahr 2025 eine Beschäftigungssicherung. Doch bereits jetzt gibt es Pläne, massiv Leitarbeiter zu entlassen. "Das Unternehmen geht davon aus, dass bis 2023 durch Automatisierung von Routinearbeiten etwa 5.000 bis 7.000 Stellen wegfallen. Das lässt sich auffangen, indem Stellen beim altersbedingten Ausscheiden von Mitarbeitern nicht wiederbesetzt werden", erklärte VW.

Doch der VW-Konzern will in seinem Werk im slowakischen Bratislava 3.000 Arbeitsplätze abbauen. Zuerst sollen 800 befristet Beschäftigte entlassen werden. Im SUV-Segment kehrt das Werk vom Vier-Schicht-Betrieb zum Drei-Schicht-Modell zurück.

Gleichzeitig sollen in der technischen Entwicklung, wo es um Software und Elektronikarchitektur geht, rund 2.000 neue Arbeitsplätze geschaffen werden.

Auch der Personalbedarf in der Verwaltung soll um 15 Prozent gesenkt werden. Ralf Brandstätter, Chief Operating Officer der Marke Volkswagen, sagte: "Wir werden unser Transformationstempo noch einmal deutlich steigern, um Volkswagen fit zu machen für das elektrische und digitale Zeitalter." Zur Umsetzung der geplanten Digitalisierung in der Verwaltung gebe es bereits erste Gespräche mit dem Betriebsrat.

In den kommenden zehn Jahren sollen 70 neue Elektromodelle der verschiedenen Marken entwickelt werden, teilte das Unternehmen bereits am 12. März mit. Damit steige der Anteil der Elektroautos in dem Fuhrpark bis 2030 auf mindestens 40 Prozent. Auf Nachfrage von Golem.de sagte Volkswagen, dass es sich bei den Zahlen um vollelektrische Fahrzeuge handele und keine Plugin- oder Mildhybride einberechnet würden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ (versandkostenfrei)
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  3. 54,99€
  4. 59,99€

chapchap 16. Mär 2019 / Themenstart

Ist nur nicht so gut bezahlt, der Pflegeberuf...

thinksimple 14. Mär 2019 / Themenstart

Mach dir mal keine Sorgen. Die meisten Teile kommen nicht aus Deutschland. Das trifft...

ronda-melmag 14. Mär 2019 / Themenstart

Betriebsrat schützt nicht vor Entlassungen. Die sorgen höchstens für eine Sozialauswahl...

0110101111010001 14. Mär 2019 / Themenstart

Daher direkt ein Artikel über Autos!

Michael Graetz2 13. Mär 2019 / Themenstart

Ehrlich gesagt, sehr günstig sogar.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

    •  /