• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität: VW will Akkus für Elektroautos bauen

Akkus gelten als Schlüsselkomponenten für Elektroautos. Bisher beziehen die deutschen Autohersteller ihre Akkus meist von Lieferanten. Der neue VW-Chef Herbert Diess will das ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
VW E-Golf (Symbolbild): Ist eine eigene Akkufertigung Blödsinn?
VW E-Golf (Symbolbild): Ist eine eigene Akkufertigung Blödsinn? (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Jetzt also doch: Der deutsche Automobilkonzern Volkswagen (VW) erwägt, künftig selbst die Zellen für die Akkus von Elektroautos zu bauen. Bisher hatte die Konzernleitung eine eigene Zellenproduktion ausgeschlossen und die Zellen eingekauft.

Stellenmarkt
  1. Luitpoldhütte GmbH, Amberg
  2. DRÄXLMAIER Group, München

Akkus gelten als Schlüsseltechnologie in der Elektromobilität. VW will die Komponenten in Zukunft nicht mehr von Drittherstellern beziehen. Allerdings sei nicht klar, wie das umgesetzt werden solle, sagte ein VW-Sprecher dem Wirtschaftsmagazin Wirtschaftswoche. Die Optionen seien, eine eigene Akkufabrik zu bauen, ein Joint Venture einzugehen oder einen Zellenhersteller zu übernehmen.

Der Betriebsrat und das Land Niedersachsen, Anteilseigner an VW, befürworten die Idee. Bernd Althusmann, niedersächsischer Wirtschaftsminister und VW-Aufsichtsrat, sagte, der Zugang zu Batteriezellen sei eine wesentliche Voraussetzung für eine wettbewerbsfähige Industrie in Deutschland. Deshalb solle hierzulande nicht nur daran geforscht, sondern auch eine Fertigung aufgebaut werden.

Möglich wird der Gesinnungswandel durch einen Wechsel an der Spitze des Konzerns. Seit Mitte April ist Herbert Diess Vorstandschef bei VW. Er hatte sich schon zuvor in seiner Funktion als Chef der Marke VW für den Aufbau einer eigenen Akkufabrik ausgesprochen, was sein Vorgänger Matthias Müller strikt ablehnte. "So einen Blödsinn machen wir sicherlich nicht", sagte er im Jahr 2016.

Müller kündigte auf der Automobilmesse in Frankfurt im vergangenen September eine Roadmap E an. Demnach will VW bis 2025 mehr als 20 reine Elektrofahrzeuge auf den Markt bringen. Dafür sollen bis 2022 über 34 Milliarden Euro bereitgestellt werden. Ziel von VW ist, in der Elektromobilität 2025 weltweit führend zu sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,29
  2. 18,99€
  3. 9,99€
  4. (u. a. Code Vein - Deluxe Edition für 23,99€, Railway Empire - Complete Collection für 23...

Dwalinn 03. Mai 2018

Nein, es geht darum das @SJ davon ausgeht das es davon abhängt was man als Luxus sieht...

PiranhA 03. Mai 2018

Vorteil: Unabhängigkeit und Transportkosten Nachteil: Höheres Risiko und...

PiranhA 03. Mai 2018

Von welcher Industrie reden wir denn? BMW verwendet prismatische Zellen beim i3, ebenso...

Dwalinn 03. Mai 2018

Natürlich ist das auch eine Möglichkeit. Getriebehersteller arbeiten zurzeit an...

SanderK 02. Mai 2018

Hast ja Recht, falsch Ausgedrückt. Meinte eher die Weitergabe der Schwingungen wenn man...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020) Video aufrufen
The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
    Videokonferenzen
    Bessere Webcams, bitte!

    Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
    Ein IMHO von Martin Wolf

    1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

    Star auf Disney+: Erstmal sollten Fehler korrigiert werden
    Star auf Disney+
    Erstmal sollten Fehler korrigiert werden

    Statt zunächst Fehler zu beheben, bringt Disney+ lieber neue Inhalte - und damit auch neue Fehler.
    Ein IMHO von Ingo Pakalski

    1. Neue Profile von Disney+ im Hands-on Gelungener PIN-Schutz und alte Fehler
    2. Netflix-Konkurrenz Disney+ noch zum günstigeren Abopreis zu bekommen
    3. Raya und der letzte Drache Zweiter VIP-Film kostet bei Disney+ 22 Euro zusätzlich

      •  /