• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität: VW steigt aus Motorsport mit Verbrennungsmotoren aus

VW hat das Aus für den Motorsport mit Verbrennungsmotor angekündigt. Der Konzern will nur noch Elektroautos ins Rennen schicken.

Artikel veröffentlicht am ,
Der ID.R auf der Strecke am Tianmen-Shan: "rollendes Labor für die Entwicklung künftiger Serienautos"
Der ID.R auf der Strecke am Tianmen-Shan: "rollendes Labor für die Entwicklung künftiger Serienautos" (Bild: VW)

Keine Verbrenner mehr: Nach den Erfolgen von Volkswagen (VW) mit seinem Elektrorenner ID.R hat der Automobilkonzern den Ausstieg aus dem Motorsport mit Verbrennungsmotoren beschlossen. Künftig will VW werksseitig nur noch Elektroautos ins Rennen schicken.

Stellenmarkt
  1. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg
  2. EDAG Engineering GmbH, Mönsheim

VW hatte Ende 2017 den Elektrorennwagen ID.R vorgestellt und angekündigt, damit beim Bergrennen am Pikes Peak im US-Bundesstaat Colorado anzutreten. Das Fahrzeug gewann das Rennen im Juni 2018 in Rekordzeit. Weitere Rekorde folgten wie etwa auf der Nordschleife des Nürburgrings oder beim beim Festival of Speed in Goodwood. Im September raste das Auto eine spektakuläre Bergstrecke in China hinauf.

"Volkswagen Motorsport hat mit dem ID.R Neuland betreten und mit seinen Rekorden das enorme Potenzial des Elektroantriebs weltweit aufgezeigt. Nun ist der Zeitpunkt für den nächsten Schritt in Richtung Zukunft gekommen: Volkswagen bekennt sich auch im Motorsport konsequent zur E-Mobilität und verabschiedet sich werksseitig vom Verbrennungsmotor", sagte VW-Vorstandsmitglied Frank Welsch. "Neben dem ID.R als Technologie-Vorreiter wird der MEB künftig die zweite seriennahe Säule im Motorsport-Programm von Volkswagen darstellen."

Ziel ist offensichtlich, das eigene Elektroautoprogramm zu stärken - Anfang des Monats nahm VW in Zwickau die Serienfertigung des ID.3 auf. Ein Engagement im Motorsport dient dazu, die eigenen Straßenfahrzeuge zu bewerben. Daneben profitiere die Serienfertigung von den Entwicklungen im Motorsport, sagte VW-Motorsport-Chef Sven Smeet. Dieser diene "als rollendes Labor für die Entwicklung künftiger Serienautos."

Als Konsequenz stellt VW Ende dieses Jahres die Produktion der Motorsportversion des Golf GTI TCR ein. Das Fahrzeug war in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft im Einsatz. Eine Rennversion des Golf VIII wird es dementsprechend nicht geben. Den Polo GTI R5 will VW werksseitig nicht mehr einsetzen. Das Fahrzeug wird aber noch weiter für Kundenteams gebaut. Allerdings will VW langfristig auch das Kundensport-Programm elektrifizieren.

Der Ausstieg gilt nicht für die anderen Marken des Konzerns wie etwa Audi und Porsche oder die Motorradmarke Ducati, die in verschiedenen Rennserien aktiv sind. Allerdings sind die VW-Marken Audi und Porsche bereits in der elektrischen Rennserie Formel E tätig. Audi ist von Anfang an bei Formel E dabei, zunächst als Partner des Teams Abt Schaeffler Audi Sport, seit der Saison 2017/18 als Werksteam.

Porsche ist zur aktuellen Saison 2019/20 eingestiegen, die an diesem Wochenende mit zwei Rennen in Saudi-Arabien gestartet ist. Dafür hat Porsche das Engagement in der Langstreckenweltmeisterschaft (World Endurance Championship, WEC) aufgegeben. In der WEC waren die Zuffenhausener mit dem Hybridfahrzeug 919 Hybrid vier Jahre lang erfolgreich in der WEC unterwegs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

schnedan 26. Nov 2019 / Themenstart

ich empfehle die DTM: 1.) war imho die letzten 10 Jahre die deutlich bessere Serie, vor...

Ach 26. Nov 2019 / Themenstart

Den Sinn der Regulierung, die Eingangshürden niedrig zu halten, hab ich soweit...

ChriDDel 25. Nov 2019 / Themenstart

Nur ist der F1 Motor ein Hybrid und hatte schon zur Einführung 2014 einen Wirkungsgrad...

nicoledos 25. Nov 2019 / Themenstart

Nicht zuletzt, da die dort, wo die dabei sind alle bisherigen Budgets sprengen. Dann...

johnripper 25. Nov 2019 / Themenstart

Ganz genau gekommen kann ein Konzern auch nichts beschließen, da es keine rechtliche...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

    •  /