Abo
  • IT-Karriere:

Elektromobilität: VW soll deutlich weniger Akkus von Samsung bekommen

Die Akkulieferung ist weiterhin das Nadelöhr bei der Produktion von Elektroautos. Volkswagen muss angeblich Batteriezellen für Hundertausende Autos von anderen Lieferanten besorgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Massenproduktion des VW ID hängt vor allem von den Batterielieferanten ab.
Die Massenproduktion des VW ID hängt vor allem von den Batterielieferanten ab. (Bild: Volkswagen)

Der Autokonzern Volkswagen hat offenbar Probleme mit dem Batterielieferanten Samsung. Einem Bericht des Wirtschaftsdienstes Bloomberg zufolge ist die Lieferung von Akkuzellkapazitäten in Höhe von 20 Gigawattstunden (GWh) gefährdet. Da der koreanische Hersteller voraussichtlich weniger als fünf GWh liefern werde, müsse VW die Differenz mit Batteriezellen anderer Produzenten kompensieren. Hauptlieferanten für Zellen und Akkupakete bleiben die südkoreanischen Anbieter SK Innovation (SKI) und LG Chem sowie der chinesische Hersteller CATL.

Stellenmarkt
  1. DIS AG, München
  2. Stadt Pforzheim, Pforzheim

Mit einer Produktionskapazität von 20 GWh lassen sich knapp 450.000 Autos mit jeweils 45-kWh-Akkus ausstatten. Volkswagen will den günstigen VW ID mit einer solchen Batterie im kommenden Jahr auf den Markt bringen. Der Einschätzung eines Analysten zufolge hat VW künftig einen jährlichen Bedarf an Akku-Kapazität in Höhe von 300 GWh, um die ehrgeizigen Verkaufsziele zu erreichen. Anderen Berichten zufolge beläuft sich der Bedarf auf 150 GWh. Zum Vergleich: Teslas "Gigafactory 1" im US-Bundesstaat Nevada produziert derzeit Akkus mit einer Kapazität von 24 GWh im Jahr, obwohl die Fabrik eigentlich auf eine Produktion von 35 GWh ausgelegt sein soll.

Eigene Zellfertigung geplant

Hintergrund für die Lieferkürzungen bei Samsung soll sein, dass in den Detailverhandlungen unterschiedliche Vorstellungen zu Produktionsvolumina und Lieferfristen zutage getreten seien. Einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) zufolge sollen die Probleme mit Samsung aufgetreten sein, nachdem Volkswagen im November 2018 den südkoreanischen Batteriehersteller SK Innovation als weiteren strategischen Lieferanten für Elektrofahrzeuge benannt hatte. Mit SKI berate Volkswagen dem Vernehmen nach auch über eine Kooperation beim geplanten Einstieg in eine eigene Batteriezellfertigung in Europa.

VW teilte laut Bloomberg lediglich mit, dass Samsung weiterhin Batteriezelllieferant für Europa bleibe. Die Koreaner selbst hätten keine Stellungnahme abgeben wollen.

Mitte Mai 2019 hatte Volkswagen bekanntgegeben, im niedersächsischen Salzgitter eine Akkuzellfertigung aufzubauen. Laut Berliner Tagesspiegel wird als Partner das schwedische Unternehmen Northvolt fungieren. Volkswagen schloss sich jüngst mit weiteren Partnern zur European Battery Union (EBU) zusammen, um die Akkuforschung europaweit voranzutreiben.

Produktionsprobleme durch fehlende Batterien soll es derzeit bei der VW-Tochter Audi geben. Weil Akkus nicht in der erforderlichen Menge vorhanden seien, müsse die für 2019 geplante Produktion für den E-Tron zurückgefahren werden. Eigentlich habe der Automobilhersteller demnach geplant, im Jahr 2019 55.830 E-Tron zu bauen. Nun soll die Produktion auf 45.242 Einheiten reduziert worden sein. Das SUV wird mit Akkus von LG Chem ausgestattet.

  • Volkswagens Elektroauto ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagens Elektroauto ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagens Elektroauto ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagens Elektroauto ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagens Elektroauto ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagens Elektroauto ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagens Elektroauto ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagens Elektroauto ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagens Elektroauto ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagens Elektroauto ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagens Elektroauto ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagens Elektroauto ID.3 (Bild: Volkswagen)
Volkswagens Elektroauto ID.3 (Bild: Volkswagen)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  2. 3,99€
  3. 2,99€
  4. 8,99€

SanderK 02. Jun 2019 / Themenstart

Nein! Da ist was dran und ich hab vor dem nächsten Auto auch Budget, Verfügbarkeit und...

hotzi67 02. Jun 2019 / Themenstart

Joah, Frau Holle... 55k als Durchschnittseinkommen. Nur, wenn man die richtige Anzahl der...

E-Mover 31. Mai 2019 / Themenstart

... Nein, die 2170 Zellen aus der Giga Factory landen nur im Model 3 und in Powerwalls...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7 Pro - Hands On

Das Oneplus 7 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone des chinesischen Startups. Es verfügt über drei Kameras auf der Rückseite und eine ausfahrbare Frontkamera. Das Smartphone erscheint im Mai zu Preisen ab 710 Euro.

Oneplus 7 Pro - Hands On Video aufrufen
Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
    Webbrowser
    Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

    Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
    2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
    3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

      •  /