Elektromobilität: VW soll deutlich weniger Akkus von Samsung bekommen

Die Akkulieferung ist weiterhin das Nadelöhr bei der Produktion von Elektroautos. Volkswagen muss angeblich Batteriezellen für Hundertausende Autos von anderen Lieferanten besorgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Massenproduktion des VW ID hängt vor allem von den Batterielieferanten ab.
Die Massenproduktion des VW ID hängt vor allem von den Batterielieferanten ab. (Bild: Volkswagen)

Der Autokonzern Volkswagen hat offenbar Probleme mit dem Batterielieferanten Samsung. Einem Bericht des Wirtschaftsdienstes Bloomberg zufolge ist die Lieferung von Akkuzellkapazitäten in Höhe von 20 Gigawattstunden (GWh) gefährdet. Da der koreanische Hersteller voraussichtlich weniger als fünf GWh liefern werde, müsse VW die Differenz mit Batteriezellen anderer Produzenten kompensieren. Hauptlieferanten für Zellen und Akkupakete bleiben die südkoreanischen Anbieter SK Innovation (SKI) und LG Chem sowie der chinesische Hersteller CATL.

Stellenmarkt
  1. SAP PP Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Göttingen
  2. IT-Architekt*in für IT-Security - Zero Trust Architecture und Cloud Security (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München
Detailsuche

Mit einer Produktionskapazität von 20 GWh lassen sich knapp 450.000 Autos mit jeweils 45-kWh-Akkus ausstatten. Volkswagen will den günstigen VW ID mit einer solchen Batterie im kommenden Jahr auf den Markt bringen. Der Einschätzung eines Analysten zufolge hat VW künftig einen jährlichen Bedarf an Akku-Kapazität in Höhe von 300 GWh, um die ehrgeizigen Verkaufsziele zu erreichen. Anderen Berichten zufolge beläuft sich der Bedarf auf 150 GWh. Zum Vergleich: Teslas "Gigafactory 1" im US-Bundesstaat Nevada produziert derzeit Akkus mit einer Kapazität von 24 GWh im Jahr, obwohl die Fabrik eigentlich auf eine Produktion von 35 GWh ausgelegt sein soll.

Eigene Zellfertigung geplant

Hintergrund für die Lieferkürzungen bei Samsung soll sein, dass in den Detailverhandlungen unterschiedliche Vorstellungen zu Produktionsvolumina und Lieferfristen zutage getreten seien. Einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) zufolge sollen die Probleme mit Samsung aufgetreten sein, nachdem Volkswagen im November 2018 den südkoreanischen Batteriehersteller SK Innovation als weiteren strategischen Lieferanten für Elektrofahrzeuge benannt hatte. Mit SKI berate Volkswagen dem Vernehmen nach auch über eine Kooperation beim geplanten Einstieg in eine eigene Batteriezellfertigung in Europa.

VW teilte laut Bloomberg lediglich mit, dass Samsung weiterhin Batteriezelllieferant für Europa bleibe. Die Koreaner selbst hätten keine Stellungnahme abgeben wollen.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mitte Mai 2019 hatte Volkswagen bekanntgegeben, im niedersächsischen Salzgitter eine Akkuzellfertigung aufzubauen. Laut Berliner Tagesspiegel wird als Partner das schwedische Unternehmen Northvolt fungieren. Volkswagen schloss sich jüngst mit weiteren Partnern zur European Battery Union (EBU) zusammen, um die Akkuforschung europaweit voranzutreiben.

Produktionsprobleme durch fehlende Batterien soll es derzeit bei der VW-Tochter Audi geben. Weil Akkus nicht in der erforderlichen Menge vorhanden seien, müsse die für 2019 geplante Produktion für den E-Tron zurückgefahren werden. Eigentlich habe der Automobilhersteller demnach geplant, im Jahr 2019 55.830 E-Tron zu bauen. Nun soll die Produktion auf 45.242 Einheiten reduziert worden sein. Das SUV wird mit Akkus von LG Chem ausgestattet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
  • Volkswagens Elektroauto ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagens Elektroauto ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagens Elektroauto ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagens Elektroauto ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagens Elektroauto ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagens Elektroauto ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagens Elektroauto ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagens Elektroauto ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagens Elektroauto ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagens Elektroauto ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagens Elektroauto ID.3 (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagens Elektroauto ID.3 (Bild: Volkswagen)
Volkswagens Elektroauto ID.3 (Bild: Volkswagen)


SanderK 02. Jun 2019

Nein! Da ist was dran und ich hab vor dem nächsten Auto auch Budget, Verfügbarkeit und...

hotzi67 02. Jun 2019

Joah, Frau Holle... 55k als Durchschnittseinkommen. Nur, wenn man die richtige Anzahl der...

E-Mover 31. Mai 2019

... Nein, die 2170 Zellen aus der Giga Factory landen nur im Model 3 und in Powerwalls...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Polizei NRW: Palantir-Software verteuert sich drastisch
    Polizei NRW
    Palantir-Software verteuert sich drastisch

    Nordrhein-Westfalen muss deutlich mehr Geld für eine Datenbanksoftware ausgeben. Doch es sollen damit schon Straftaten verhindert worden sein.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /