Elektromobilität: VW sichert sich Lithium aus dem Oberrheingraben

Das Lithium für Akkus von Elektroautos wird knapp. VW will den Rohstoff für die eigene Akkuproduktion künftig aus Süddeutschland beziehen.

Artikel veröffentlicht am ,
VW ID.4 an der Ladestation (Symbolbild): kurze Transportwege, weniger Abhängigkeit von ausländischen Lieferanten
VW ID.4 an der Ladestation (Symbolbild): kurze Transportwege, weniger Abhängigkeit von ausländischen Lieferanten (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Lithium aus dem südwestdeutschen Untergrund: Volkswagen (VW) wird künftig das Lithium für seine Akkus aus der Oberrheinischen Tiefebene beziehen.

Stellenmarkt
  1. Datamanager / Datenmanager / Sachbearbeiter (m/w/d) für den Bereich Biometrie
    Winicker Norimed GmbH Medizinische Forschung, Nürnberg
  2. Produckt Owner - Master Data Architecture and Costumer Interface (m/w/d)
    LEDVANCE GmbH, Garching
Detailsuche

VW habe mit der Vulcan-Gruppe einen verbindlichen Abnahmevertrag geschlossen, teilte das australische Unternehmen mit. Danach wird Vulcan den Autokonzern ab dem Jahr 2026 mit Lithiumhydroxid in Akkuqualität beliefern. Die Vereinbarung hat eine Laufzeit von zunächst fünf Jahren.

Vulcan will das Lithium im Oberrheingraben fördern. Dort befinden sich mehrere Geothermiekraftwerke, die heißes Wasser aus einer Tiefe von 2.000 bis 5.000 Metern fördern. Bei Analysen des geförderten Tiefengrundwassers wurde auch eine vergleichsweise hohe Konzentration von Lithium festgestellt: Im Schnitt enthält ein Liter des Tiefengrundwassers rund 160 mg Lithium, an einzelnen Bohrungen noch mehr.

Lithiumgewinnung in Geothermiekraftwerken

Vulcan will an den Geothermiekraftwerken Anlagen installieren, die das begehrte Alkalimetall aus dem Thermalwasser extrahieren, bevor das Wasser wieder in die Erde injiziert wird. Vorteil ist, dass das lithiumhaltige Wasser ohnehin nach oben gepumpt wird. Die Lithiumgewinnung ist lediglich ein weiterer Schritt, der sich mit relativ geringem Aufwand ergänzen lässt.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die von Vulcan entwickelte Technik soll eine Lithiumförderung ohne Kohlendioxidemissionen ermöglichen. Die Transportwege sind zudem kürzer, als wenn das Lithium importiert wird. Zudem verringert die Gewinnung im Oberrheingraben die Abhängigkeit von Lieferanten aus dem Ausland.

Wegen der steigenden Nachfrage durch die Akkuproduktion ist Lithium inzwischen knapp. Die Nachfrage ist höher als das Angebot. Entsprechend sind die Preise zuletzt stark gestiegen.

VW hat Anfang des Jahres angekündigt, bis 2030 insgesamt sechs Produktionsstätten für Akkuzellen zu bauen. Die erste Akkuzellfabrik soll 2025 in Salzgitter in Betrieb gehen. Zusammen sollen die Fabriken in der Endausbaustufe Zellen mit einem Energiegesamtwert von 240 Gigawattstunden im Jahr produzieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /