• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität: VW elektrifiziert den Käfer und andere Oldtimer

Die alten Spritschleudern werden sauber: VW stellt auf der IAA 2019 ein Programm vor, um Käfer und andere ältere Modelle zu Elektroautos umzurüsten.

Artikel veröffentlicht am ,
Historische VW Käfer bei einem Treffen in England (Symbolbild): Antriebsstrang des e-Up
Historische VW Käfer bei einem Treffen in England (Symbolbild): Antriebsstrang des e-Up (Bild: Martin Pettitt/Wikipedia/CC-BY 2.0)

Ein Käfer als Elektroauto: Volkswagen (VW) entdeckt die alten Fahrzeuge des Konzerns als Geschäftsfeld. Die Volkswagen Group Components (VWGC) will alte Modelle wie den VW Käfer oder den Porsche 356 elektrifizieren.

Stellenmarkt
  1. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München

Auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt will VWGC das Geschäftsmodell für die Elektrifizierung vorstellen. Zudem werde das Unternehmen einen VW Käfer mit Elektroantrieb zeigen, sagte VWGC-Chef Thomas Schmall dem Branchenmagazin Automobilwoche. Partner ist das Unternehmen eClassics aus Renningen bei Stuttgart. "Gemeinsam arbeiten wir bereits daran, die Plattform für den Bulli vorzubereiten. Auch der 356er-Porsche ist als E-Version denkbar", sagte Schmall.

Schwerere Fahrzeuge brauchen einen stärkeren Motor

Der Antriebsstrang für den Käfer stammt vom Kleinstwagen VW e-Up. Er besteht aus einem Elektromotor mit einer Leistung von 60 Kilowatt und einem Akku mit einer Kapazität von 36,8 Kilowattstunden. Der E-Käfer fährt 150 Kilometer pro Stunde schnell. Mit einer Akkuladung soll er 200 km weit kommen.

Für den Käfer oder den Porsche 356 reicht der e-Up-Antriebsstrang. Größere Fahrzeuge brauchen jedoch mehr Leistung. Da könnten die Komponenten des Modularen E-Antriebsbaukastens (MEB) zum Einsatz kommen. Dazu gehören leistungsfähigere Motoren und größere Akkus mit einer Kapazität von bis zu 77 kWh.

VW ist aber nicht der einzige Hersteller, der seine Oldtimer wiederentdeckt und für die Verkehrswende umrüstet. Aston Martin hat Ende vergangenen Jahres das Umbauprogramm Heritage EV vorgestellt. Im Zuge dessen baut der britische Nobelkarossenhersteller alte Fahrzeuge wie den DB6 Mk II Volante um. Daneben gibt es eine Reihe von unabhängigen Unternehmen, die Oldtimer elektrifizieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. (-70%) 5,99€
  3. (-74%) 15,50€

Tillamook 06. Sep 2019

Also ich fahre seit etwa einem Jahr einen VW E-Up (1. Generation) und bin sehr zufrieden...

Palerider 05. Sep 2019

Auch VW wird da keinen Massenmarkt draus machen aber es wird schon seit Jahren...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /