Abo
  • IT-Karriere:

Elektromobilität: VW elektrifiziert den Käfer und andere Oldtimer

Die alten Spritschleudern werden sauber: VW stellt auf der IAA 2019 ein Programm vor, um Käfer und andere ältere Modelle zu Elektroautos umzurüsten.

Artikel veröffentlicht am ,
Historische VW Käfer bei einem Treffen in England (Symbolbild): Antriebsstrang des e-Up
Historische VW Käfer bei einem Treffen in England (Symbolbild): Antriebsstrang des e-Up (Bild: Martin Pettitt/Wikipedia/CC-BY 2.0)

Ein Käfer als Elektroauto: Volkswagen (VW) entdeckt die alten Fahrzeuge des Konzerns als Geschäftsfeld. Die Volkswagen Group Components (VWGC) will alte Modelle wie den VW Käfer oder den Porsche 356 elektrifizieren.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg

Auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt will VWGC das Geschäftsmodell für die Elektrifizierung vorstellen. Zudem werde das Unternehmen einen VW Käfer mit Elektroantrieb zeigen, sagte VWGC-Chef Thomas Schmall dem Branchenmagazin Automobilwoche. Partner ist das Unternehmen eClassics aus Renningen bei Stuttgart. "Gemeinsam arbeiten wir bereits daran, die Plattform für den Bulli vorzubereiten. Auch der 356er-Porsche ist als E-Version denkbar", sagte Schmall.

Schwerere Fahrzeuge brauchen einen stärkeren Motor

Der Antriebsstrang für den Käfer stammt vom Kleinstwagen VW e-Up. Er besteht aus einem Elektromotor mit einer Leistung von 60 Kilowatt und einem Akku mit einer Kapazität von 36,8 Kilowattstunden. Der E-Käfer fährt 150 Kilometer pro Stunde schnell. Mit einer Akkuladung soll er 200 km weit kommen.

Für den Käfer oder den Porsche 356 reicht der e-Up-Antriebsstrang. Größere Fahrzeuge brauchen jedoch mehr Leistung. Da könnten die Komponenten des Modularen E-Antriebsbaukastens (MEB) zum Einsatz kommen. Dazu gehören leistungsfähigere Motoren und größere Akkus mit einer Kapazität von bis zu 77 kWh.

VW ist aber nicht der einzige Hersteller, der seine Oldtimer wiederentdeckt und für die Verkehrswende umrüstet. Aston Martin hat Ende vergangenen Jahres das Umbauprogramm Heritage EV vorgestellt. Im Zuge dessen baut der britische Nobelkarossenhersteller alte Fahrzeuge wie den DB6 Mk II Volante um. Daneben gibt es eine Reihe von unabhängigen Unternehmen, die Oldtimer elektrifizieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,80€
  2. (PC für 59,99€, PS4 für 69,99€ - Release am 13. September)
  3. 229,00€
  4. (-72%) 16,99€

Tillamook 06. Sep 2019 / Themenstart

Also ich fahre seit etwa einem Jahr einen VW E-Up (1. Generation) und bin sehr zufrieden...

Palerider 05. Sep 2019 / Themenstart

Auch VW wird da keinen Massenmarkt draus machen aber es wird schon seit Jahren...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
    Acer Predator Thronos im Sit on
    Der Nerd-Olymp

    Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
    Ein Hands on von Oliver Nickel

    1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
    2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
    3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

    Deutsche Bahn: Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...
    Deutsche Bahn
    Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...

    Dass der Bau neuer Bahnstrecken Jahrzehnte dauert, soll sich ändern. Aber jetzt wird die Klage einer Bürgerinitiative verhandelt, die alles noch verschlimmern könnte.
    Eine Reportage von Caspar Schwietering

    1. DB Cargo Wagon Intelligence Die Hälfte der Güterwagen hat Funkmodule mit Sensorik
    2. Schienenverkehr Die Bahn hat wieder eine Vision
    3. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein

      •  /