Abo
  • Services:

E-Autos fördern: VW-Chef will Diesel-Steuervorteile streichen

Auf Diesel ist die Mineralölsteuer 18,4 Cent niedriger als auf Benzin. Volkswagen-Chef Matthias Müller plädiert dafür, diesen Steuervorteil abzuschaffen und das Geld in den Aufbau der Elektromobilität zu stecken.

Artikel veröffentlicht am ,
Volkswagen setzt auf Elektroautos.
Volkswagen setzt auf Elektroautos. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Der Volkswagen-Vorstandsvorsitzende Matthias Müller hat sich für einen Abbau der Steuervorteile für Dieselkraftstoff ausgesprochen. Diese kosten den Staat rund acht Milliarden Euro jährlich. Würde der Steuervorteil beseitigt, könnten die Einnahmen für den Ausbau der Elektromobilität genutzt werden, sagte Müller dem Handelsblatt. Allerdings werden Diesel-Pkw nur mit dreieinhalb Milliarden Euro subventioniert, der Rest betrifft Lkw und andere Fahrzeuge. Dafür zahlen Dieselfahrer eine höhere Kfz-Steuer.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg
  2. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut

"Wenn der Umstieg auf umweltschonende E-Autos gelingen soll, kann der Verbrennungsmotor Diesel nicht auf alle Zeiten weiter wie bisher subventioniert werden", betonte Müller. Der Vorteil solle jedoch nicht plötzlich, sondern schrittweise abgebaut werden. Zudem sollten Anreize für Elektroautos geschaffen werden. Für VW stelle dies kein Problem dar, Existenzängste seien unberechtigt.

Auch von anderer Seite wird gefordert, aktiv den Diesel zu verteuern: Deutschland braucht laut einem Gutachten des Sachverständigenrats für Umweltfragen (SRU) doch die von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Bundestagswahlkampf abgelehnte Elektroautoquote. Auch die niedrigere Kraftstoffsteuer auf Diesel solle demnach auf das Niveau von Benzin angehoben werden. Zudem solle eine Maut nicht nur für Lkw, sondern auch für Pkw eingeführt werden, die streckenabhängig und flächendeckend erhoben werden solle. Die Elektroautoquote solle schon 2025 25 Prozent betragen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-8%) 54,99€
  2. 49,86€
  3. 3,86€
  4. (-80%) 5,55€

M.P. 13. Dez 2017

Ein Lobbyist der Transportunternehmen, deren Energieträger mit hohen Steuern belastet...

AllDayPiano 12. Dez 2017

Absoluter Blödsinn??? Scheiß Tonfall! Sowas landet bei mir sofort auf Ignore ... Der 6te...

AllDayPiano 12. Dez 2017

Ja eben nicht. Das ist eine Frage der Denkweise und impliziert, wie "leidfähig" wir sind...

0xDEADC0DE 11. Dez 2017

Was ist an einem 1,6 Liter denn "downgesized"? 118 kW aus 1,4 Liter über Turbo und...

User0815 11. Dez 2017

Ich denke, bei der Nähe zwischen unserem Parlament und den VW Leuten, könnten die ihre...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    •  /