Elektromobilität: VW-Chef Diess setzt auf Elektro statt auf E-Fuels

Herbert Diess hält nicht viel von synthetischen Kraftstoffen. Er glaubt an Elektroautos und sieht VW weiter im Vorteil gegenüber Tesla.

Artikel veröffentlicht am ,
Herbert Diess stellt den ID.Buzz vor: E-Fuels sind teuer und ineffizient.
Herbert Diess stellt den ID.Buzz vor: E-Fuels sind teuer und ineffizient. (Bild: JohnMacdougall/AFP via Getty Images)

Besser elektrisch: Herbert Diess, Chef des Autokonzerns Volkswagen (VW), setzt auf Elektromobilität. Die Ladeinfrastruktur sieht er nicht als Hindernis. Von E-Fuels hält er nicht viel.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d) für UNIX / Oracle
    Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Projektplaner (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
Detailsuche

Während die FDP-Minister Volker Wissing und Christian Lindner auf synthetische Kraftstoffe setzen, um ein Verkaufsverbot für Verbrennungsfahrtzeuge zu verhindern, hält Diess wenig davon. Deren Effizienz sei "extrem schlecht", sagte der VW-Chef im Interview mit der Süddeutschen Zeitung (Paywall).

"Für die Herstellung braucht es viel Strom", sagte Diess. "Um ein paar Prozent lässt sich der Prozess vielleicht optimieren, aber die Größenordnungen bleiben: Wenn in 2030 einer für 10 Euro Strom tankt, um 500 Kilometer weit zu kommen, wird der E-Fuel-Fahrer 60 Euro ausgeben müssen."

Die Ladeinfrastruktur wird ausgebaut

Als Hindernis für die Elektromobilität gilt eine unzureichende Ladeinfrastruktur. Diess glaubt jedoch nicht, dass die Umstellung auf Elektroautos an fehlenden Ladesäulen scheitern wird: "In Europa wird die Infrastruktur kein Problem sein, da fließen gerade sehr viele Investitionsmittel rein, auch von den Mineralölkonzernen, die zum Beispiel ihre Tankstellen weiterbetreiben wollen."

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Probleme sieht der VW-Chef an anderer Stelle: "Der Engpass in Europa und anderswo könnten ab Mitte des Jahrzehnts die Batterien und Batteriezellfabriken werden", sagte er. "Die bleiben knapp."

Gegenüber dem Konkurrenten Tesla sieht er VW in den kommenden Monaten im Vorteil, da VW seine Produktion unkomplizierter hochfahren könne. "Da sollte sich eine Chance für uns ergeben, jetzt schneller hochzulaufen, so dass wir in diesem Jahr den Vorsprung von Tesla bei der Produktion von Elektroautos vielleicht etwas verringern können." 2025 könne VW "weltweit Marktführer bei E-Autos sein". Das hatte Diess kürzlich schon einmal gesagt.

Diess will nach Xinjiang fahren

Diess kündigte zudem an, das umstrittene Werk in der chinesischen Region Xinjiang "baldmöglichst" selbst besuchen zu wollen. In der Region im Westen Chinas werden Uiguren und Angehörige anderer muslimischer Minderheiten misshandelt und drangsaliert.

Volkswagen betreibt in Xinjiang gemeinsam mit dem chinesischen Partner SAIC seit mehreren Jahren ein kleineres Werk und wurde dafür zuletzt kritisiert. SAIC müsse sicherstellen, dass "dort nicht diskriminiert wird", sagte Diess. "Ich bin dagegen, sich aus der Region zurückzuziehen. Ich bin überzeugt, dass es die Situation der Menschen vor Ort, gerade der Minderheiten, verbessert, wenn wir bleiben."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Laoban 09. Jul 2022 / Themenstart

tatsächlich können wir von Glück reden dass H.Diess so vehement gegen die deutsche...

Laoban 09. Jul 2022 / Themenstart

Die efuel Ablehnung gilt auch nur für PKWs... zurecht. Ganz sicher werden/müssen grosse...

Trollversteher 08. Jul 2022 / Themenstart

...vor der der Verbrenner, ob e- oder fissle- Fuel, ebensowenig verschont ist. Was für...

Dwalinn 08. Jul 2022 / Themenstart

Man darf nicht vergessen das bei uns auch die Netzkosten im Strompreis dabei sind daher...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /