Abo
  • IT-Karriere:

Elektromobilität: Volvos Abschied vom Verbrennungsmotor ist ein PR-Gag

Der chinesisch-schwedische Autohersteller Volvo will ab 2019 kein neues Modell mehr ohne Elektroantrieb bauen. Die Ankündigung ist jedoch nicht so revolutionär, wie sie klingt.

Artikel veröffentlicht am ,
Volvo setzt auf Elektromobilität.
Volvo setzt auf Elektromobilität. (Bild: Volvo)

Der Autokonzern Volvo will von 2019 an nur noch neue Modelle auf den Markt bringen, die über einen Elektromotor verfügen. "Wir sind davon überzeugt, dass die Zukunft von Volvo elektrisch ist", sagte Firmenchef Hakan Samuelsson in einem am Mittwoch veröffentlichten Video. Die Entscheidung markiere "das historische Ende von Fahrzeugen mit reinem Verbrennungsmotor", hieß es in einer Mitteilung. Damit werde die Elektrifizierung zum Kerngeschäft des Unternehmens. Doch ein schneller Abschied vom Verbrennungsmotor steckt nicht dahinter.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Bundesamt für Verfassungsschutz, Berlin

Volvo kündigte an, zwischen 2019 und 2021 fünf vollelektrische Automodelle auf den Markt zu bringen, darunter zwei der neuen Firmentochter Polestar. Bislang verfügt der Hersteller noch über kein eigenes Elektroauto, sondern nur über Hybridfahrzeuge.

Schwerpunkt liegt auf Mildhybriden

Zudem sollen von 2019 an alle neuen Modelle mit Verbrennungsmotor zusätzlich einen Elektromotor als Plugin-Hybrid oder zumindest Mildhybrid erhalten. Bei einem sogenannten Mildhybrid ist der Elektromotor jedoch nicht in der Lage, das Fahrzeug selbst anzutreiben, sondern wirkt lediglich unterstützend, beispielsweise bei Stopp-Start-Systemen. Da die Mildhybride bei Volvo auf 48-V-Systemen basieren sollen, sei aber noch nicht abzusehen, ob diese über eine gewisse Reichweite und somit über Funktionen eines Plugin-Hybriden verfügten, sagte ein Firmensprecher auf Anfrage von Golem.de.

Dem Sprecher zufolge bilden die Mildhybride wahrscheinlich die Basistechnik der Modelle und "werden stückzahlmäßig wahrscheinlich die größten sein". Das bedeutet, dass auch nach 2019 der Verbrennungsmotor bei Volvo längst noch nicht ausgedient hat. Im Gegenteil. Schließlich sollen die aktuellen Modelle wie der XC90 oder der XC60 noch einige Jahre vom Band laufen. Das gilt auch für den SV60, der im kommenden Jahr auf den Markt kommen soll.

Gesamtanteil insgesamt gering

Der weiterhin hohe Anteil der Benzin- und Dieselmotoren ergibt sich auch aus den erwarteten Absatzzahlen. Volvo kündigte an, bis zum Jahr 2025 eine Million elektrifizierte Autos verkaufen zu wollen. Dem Sprecher zufolge soll der Absatz bis 2020 von 530.000 Fahrzeugen (2016) auf etwa 800.000 im Jahr steigen. Selbst wenn der Absatz danach nicht mehr zulegen würde, entspräche dies einem Gesamtabsatz von mehr als sieben Millionen Fahrzeugen bis 2025. Demnach würde der Anteil der elektrifizierten Autos am Gesamtabsatz bei unter 15 Prozent liegen, selbst unter Einbeziehung von Mildhybriden. Schon jetzt liege der Anteil von Plugin-Hybriden beim XC90 bei 15 Prozent.

Der schwedische Autohersteller wurde 2010 von der chinesischen Geely Holding übernommen. Vor einem Monat hatte Volvo angekündigt, die neue Firmentochter Polestar in einen Hersteller für elektrische Hochleistungsautos umzuwandeln. Zudem will das Unternehmen keine neue Dieselmotor-Generation mehr entwickeln.

Nachtrag vom 5. Juli 2017, 17:29 Uhr

Laut Volvo soll der Absatz schon bis 2020 auf jährlich 800.000 Fahrzeuge gesteigert werden, und nicht, wie zunächst von uns berichtet, bis 2025. Wir haben den vorletzten Absatz entsprechend korrigiert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. 349,00€
  3. 274,00€

pre3 06. Jul 2017

Man kann es drehen wie man will, die Schweden unter chinesischer Herrschaft sind...

David64Bit 06. Jul 2017

Ich kann mich sehr dunkel an den letzten Smogalarm erinnern...das ist aber locker schon...

PearNotApple 06. Jul 2017

Das habe ich doch geschrieben, dass diese Modelle eben zwei Elektromotoren haben, statt...

cuthbert34 06. Jul 2017

Naja, ich stoße nicht uneingeschränkt ins Horn des Lobes... es wird imho völlig...

AllDayPiano 06. Jul 2017

Wo siehst Du hier den Nachteil? Ich kann das nicht ganz nachvollziehen.


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
    In eigener Sache
    Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

    Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

    1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
    2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
    3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
    FPM-Sicherheitslücke
    Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

    Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
    Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

    1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

      •  /