Elektromobilität: Volkswagen kündigt Carsharing-Dienst mit E-Autos an

Volkswagen plant unter dem Namen We einen eigenen Carsharing-Dienst, der rein mit Elektrofahrzeugen des Herstellers bestückt werden und 2019 starten soll. Auch Elektrotretroller für kurze Strecken sollen von VW kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Studie I.D. als "Shared"-Volkswagen.
Die Studie I.D. als "Shared"-Volkswagen. (Bild: Volkswagen)

Volkswagen will ab 2019 weltweit Carsharing-Dienste anbieten und setzt dabei auf Elektromobilität. Zunächst startet das Angebot im Laufe des Jahres 2019 in Deutschland, ein Jahr später folgen weitere Städte Europas, Nordamerikas und Asiens.

Bisher hat Volkswagen kaum Elektroautos im Angebot, doch das soll sich bald ändern. "Wir sind der Überzeugung, dass der Carsharing-Markt noch Potenzial hat. Deshalb treten wir mit einem ganzheitlichen Konzept aus einer Hand an, das alle Mobilitätsbedarfe von der wenige Minuten dauernden Kurzstrecke bis zur wochenlangen Urlaubsreise abdeckt", sagte Volkswagen-Vertriebsvorstand Jürgen Stackmann.

Neben Autos will Volkswagen auch Mikromobilitätslösungen für Kurzstrecken anbieten. Volkswagen stellte vor kurzem mit dem I.D. Cityskater und der Studie I.D. Streetmate zwei Tretroller mit Elektroantrieb als Konzept vor.

Außerdem will Volkswagen mit Moia sogenannte Ride-Hailing- und Ride-Pooling-Angebote unterbreiten. Ende 2017 zeigte das Unternehmen einen vollelektrischen Minibus der neuen Volkswagen-Marke Moia, der bis zu sechs Fahrgästen Platz bietet. Mit App-Unterstützung soll damit das Bilden von Fahrgemeinschaften erreicht werden: Fahrgäste ordern das Shuttle per App, auf dem Weg zum Ziel ermitteln Algorithmen, welche weiteren Fahrgäste auf der Route eingesammelt und befördert werden können. Die Preise sollen zwischen denen eines Tickets im öffentlichen Personennahverkehr und einer Taxifahrt liegen.

Die Vehicle-on-Demand-Dienste auf der We-Plattform werden von der UMI Urban Mobility International GmbH, einer 100-Prozent-Tochter von Volkswagen gesteuert.

Volkswagen kündigte auf der IAA 2017 die Roadmap E an, in der Investitionen von 70 Milliarden Euro für die Entwicklung von Elektroautos sowie die Batterieproduktion vorgesehen sind. Die Batterien sollen Energie für 80 neue elektrifizierte Modelle liefern, die VW bis dahin auf den Markt bringen will. Darunter seien rund 50 reine E-Fahrzeuge und 30 Plugin-Hybride. Ab 2020 startet die Elektro-Offensive des Konzerns. "Bis 2025 wollen wir eine Million Elektroautos pro Jahr verkaufen und Weltmarktführer in der Elektromobilität sein. Unsere künftigen Elektroautos werden das neue Markenzeichen von Volkswagen", sagte VW-Chef Herbert Diess damals.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lasse Bierstrom 05. Jul 2018

Hyundai, Ford, Peugeot, Citroen, Opel, Fiat sind ein vielfaches über den Grenzwerten...

ichbinsmalwieder 05. Jul 2018

Anscheinend bist du nicht in der Lage, die mobile.de-Suchmaschine zu bedienen. Mit...

feierabend 05. Jul 2018

Bild https://i.ytimg.com/vi/B1jfo4deDEY/maxresdefault.jpg

Muhaha 05. Jul 2018

Da ich seit drei Jahren in CAE-Projekten mit dem VAG-Konzern (VW, Porsche und Audi...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
JPEG XL
Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat

JPEG XL ist das überlegene Bildformat. Aber Chrome und Firefox brechen die Implementierung ab. Wir erklären das Format und schauen auf die Gründe für die Ablehnung.
Eine Analyse von Boris Mayer

JPEG XL: Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat
Artikel
  1. Walking Simulator: Gameplay von The Day Before erntet Spott
    Walking Simulator
    Gameplay von The Day Before erntet Spott

    Nach Betrugsvorwürfen haben die Entwickler von The Day Before nun Gameplay veröffentlicht - das nicht besonders gut ankommt.

  2. Lasertechnik: Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche
    Lasertechnik
    Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche

    An der Universität Yale wurde ein Titan-Saphir-Laser auf einem Chip erzeugt und fortgeschrittene Lasertechnik auf Millimetergröße geschrumpft.

  3. Knockout City: Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche
    Knockout City
    Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche

    Rumbleverse, Apex Legends Mobile und Knockout City: Innerhalb weniger Tage heißt es Game Over für drei bekannte Multiplayerspiele.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /