Elektromobilität: Volkswagen kündigt Carsharing-Dienst mit E-Autos an

Volkswagen plant unter dem Namen We einen eigenen Carsharing-Dienst, der rein mit Elektrofahrzeugen des Herstellers bestückt werden und 2019 starten soll. Auch Elektrotretroller für kurze Strecken sollen von VW kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Studie I.D. als "Shared"-Volkswagen.
Die Studie I.D. als "Shared"-Volkswagen. (Bild: Volkswagen)

Volkswagen will ab 2019 weltweit Carsharing-Dienste anbieten und setzt dabei auf Elektromobilität. Zunächst startet das Angebot im Laufe des Jahres 2019 in Deutschland, ein Jahr später folgen weitere Städte Europas, Nordamerikas und Asiens.

Stellenmarkt
  1. Testingenieur (w/m/d) in der Automobilindustrie
    Vdynamics GmbH, München
  2. IT Software Developer (w/m/d)
    e1 Business Solutions GmbH, Graz
Detailsuche

Bisher hat Volkswagen kaum Elektroautos im Angebot, doch das soll sich bald ändern. "Wir sind der Überzeugung, dass der Carsharing-Markt noch Potenzial hat. Deshalb treten wir mit einem ganzheitlichen Konzept aus einer Hand an, das alle Mobilitätsbedarfe von der wenige Minuten dauernden Kurzstrecke bis zur wochenlangen Urlaubsreise abdeckt", sagte Volkswagen-Vertriebsvorstand Jürgen Stackmann.

Neben Autos will Volkswagen auch Mikromobilitätslösungen für Kurzstrecken anbieten. Volkswagen stellte vor kurzem mit dem I.D. Cityskater und der Studie I.D. Streetmate zwei Tretroller mit Elektroantrieb als Konzept vor.

Außerdem will Volkswagen mit Moia sogenannte Ride-Hailing- und Ride-Pooling-Angebote unterbreiten. Ende 2017 zeigte das Unternehmen einen vollelektrischen Minibus der neuen Volkswagen-Marke Moia, der bis zu sechs Fahrgästen Platz bietet. Mit App-Unterstützung soll damit das Bilden von Fahrgemeinschaften erreicht werden: Fahrgäste ordern das Shuttle per App, auf dem Weg zum Ziel ermitteln Algorithmen, welche weiteren Fahrgäste auf der Route eingesammelt und befördert werden können. Die Preise sollen zwischen denen eines Tickets im öffentlichen Personennahverkehr und einer Taxifahrt liegen.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Vehicle-on-Demand-Dienste auf der We-Plattform werden von der UMI Urban Mobility International GmbH, einer 100-Prozent-Tochter von Volkswagen gesteuert.

Volkswagen kündigte auf der IAA 2017 die Roadmap E an, in der Investitionen von 70 Milliarden Euro für die Entwicklung von Elektroautos sowie die Batterieproduktion vorgesehen sind. Die Batterien sollen Energie für 80 neue elektrifizierte Modelle liefern, die VW bis dahin auf den Markt bringen will. Darunter seien rund 50 reine E-Fahrzeuge und 30 Plugin-Hybride. Ab 2020 startet die Elektro-Offensive des Konzerns. "Bis 2025 wollen wir eine Million Elektroautos pro Jahr verkaufen und Weltmarktführer in der Elektromobilität sein. Unsere künftigen Elektroautos werden das neue Markenzeichen von Volkswagen", sagte VW-Chef Herbert Diess damals.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lasse Bierstrom 05. Jul 2018

Hyundai, Ford, Peugeot, Citroen, Opel, Fiat sind ein vielfaches über den Grenzwerten...

ichbinsmalwieder 05. Jul 2018

Anscheinend bist du nicht in der Lage, die mobile.de-Suchmaschine zu bedienen. Mit...

feierabend 05. Jul 2018

Bild https://i.ytimg.com/vi/B1jfo4deDEY/maxresdefault.jpg

Muhaha 05. Jul 2018

Da ich seit drei Jahren in CAE-Projekten mit dem VAG-Konzern (VW, Porsche und Audi...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /