Abo
  • Services:

Elektromobilität: Volkswagen kündigt Carsharing-Dienst mit E-Autos an

Volkswagen plant unter dem Namen We einen eigenen Carsharing-Dienst, der rein mit Elektrofahrzeugen des Herstellers bestückt werden und 2019 starten soll. Auch Elektrotretroller für kurze Strecken sollen von VW kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Studie I.D. als "Shared"-Volkswagen.
Die Studie I.D. als "Shared"-Volkswagen. (Bild: Volkswagen)

Volkswagen will ab 2019 weltweit Carsharing-Dienste anbieten und setzt dabei auf Elektromobilität. Zunächst startet das Angebot im Laufe des Jahres 2019 in Deutschland, ein Jahr später folgen weitere Städte Europas, Nordamerikas und Asiens.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Bisher hat Volkswagen kaum Elektroautos im Angebot, doch das soll sich bald ändern. "Wir sind der Überzeugung, dass der Carsharing-Markt noch Potenzial hat. Deshalb treten wir mit einem ganzheitlichen Konzept aus einer Hand an, das alle Mobilitätsbedarfe von der wenige Minuten dauernden Kurzstrecke bis zur wochenlangen Urlaubsreise abdeckt", sagte Volkswagen-Vertriebsvorstand Jürgen Stackmann.

Neben Autos will Volkswagen auch Mikromobilitätslösungen für Kurzstrecken anbieten. Volkswagen stellte vor kurzem mit dem I.D. Cityskater und der Studie I.D. Streetmate zwei Tretroller mit Elektroantrieb als Konzept vor.

Außerdem will Volkswagen mit Moia sogenannte Ride-Hailing- und Ride-Pooling-Angebote unterbreiten. Ende 2017 zeigte das Unternehmen einen vollelektrischen Minibus der neuen Volkswagen-Marke Moia, der bis zu sechs Fahrgästen Platz bietet. Mit App-Unterstützung soll damit das Bilden von Fahrgemeinschaften erreicht werden: Fahrgäste ordern das Shuttle per App, auf dem Weg zum Ziel ermitteln Algorithmen, welche weiteren Fahrgäste auf der Route eingesammelt und befördert werden können. Die Preise sollen zwischen denen eines Tickets im öffentlichen Personennahverkehr und einer Taxifahrt liegen.

Die Vehicle-on-Demand-Dienste auf der We-Plattform werden von der UMI Urban Mobility International GmbH, einer 100-Prozent-Tochter von Volkswagen gesteuert.

Volkswagen kündigte auf der IAA 2017 die Roadmap E an, in der Investitionen von 70 Milliarden Euro für die Entwicklung von Elektroautos sowie die Batterieproduktion vorgesehen sind. Die Batterien sollen Energie für 80 neue elektrifizierte Modelle liefern, die VW bis dahin auf den Markt bringen will. Darunter seien rund 50 reine E-Fahrzeuge und 30 Plugin-Hybride. Ab 2020 startet die Elektro-Offensive des Konzerns. "Bis 2025 wollen wir eine Million Elektroautos pro Jahr verkaufen und Weltmarktführer in der Elektromobilität sein. Unsere künftigen Elektroautos werden das neue Markenzeichen von Volkswagen", sagte VW-Chef Herbert Diess damals.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 23,99€

Lasse Bierstrom 05. Jul 2018

Hyundai, Ford, Peugeot, Citroen, Opel, Fiat sind ein vielfaches über den Grenzwerten...

ichbinsmalwieder 05. Jul 2018

Anscheinend bist du nicht in der Lage, die mobile.de-Suchmaschine zu bedienen. Mit...

feierabend 05. Jul 2018

Bild https://i.ytimg.com/vi/B1jfo4deDEY/maxresdefault.jpg

Muhaha 05. Jul 2018

Da ich seit drei Jahren in CAE-Projekten mit dem VAG-Konzern (VW, Porsche und Audi...


Folgen Sie uns
       


LG V40 ThinQ - Test

Das V40 Thinq ist LGs jüngstes Top-Smartphone, das mit drei Kameras auf der Rückseite und zwei auf der Vorderseite in den Handel kommt.

LG V40 ThinQ - Test Video aufrufen
Dirt Rally 2.0 im Test: Extra, extra gut
Dirt Rally 2.0 im Test
Extra, extra gut

Codemasters übertrifft mit Dirt Rally 2.0 das bereits famose Dirt Rally - allerdings nicht in allen Punkten.
Von Michael Wieczorek

  1. Dirt Rally 2.0 angespielt Mit Konzentration und Geschick durch immer tieferen Schlamm
  2. Codemasters Simulationslastiges Rennspiel Dirt Rally 2.0 angekündigt

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

    •  /