Abo
  • IT-Karriere:

Elektromobilität: Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Die Kaufprämie für Elektroautos endet im kommenden Monat. Das bereitgestellte Geld wurde jedoch nicht ausgeschöpft. Was passiert nun? Verkehrsminister Scheuer will das Förderprogramm verlängern und aufstocken.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroautos an einer Ladesäule
Elektroautos an einer Ladesäule (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Länger und mehr: Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer will das Förderprogramm für Elektromobilität ausdehnen. Nach dem Willen Scheuers könnte es bis Mitte der 2020er Jahre laufen, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters aus dem Umfeld der Bundesregierung. Seine Vorschläge könnte er Ende Mai im Kabinett vorstellen.

Stellenmarkt
  1. Etribes Connect GmbH, Hamburg
  2. Stadt Bochum, Bochum

Die Bundesregierung hat die Kaufprämie für Elektroautos 2016 eingeführt. Für den Kauf eines Elektroautos gibt es 4.000 Euro, für einen Plugin-Hybrid 3.000 Euro. Das Geld kommt zur Hälfte vom Staat, die andere Hälfte übernimmt der Hersteller. Insgesamt wurden 600 Millionen Euro bereitgestellt.

Das Förderprogramm endet im kommenden Monat. Doch bis Anfang des Jahres wurden nur etwa 100.000 Anträge gestellt, zuletzt waren es knapp 110.000. Voraussichtlich werden Ende Juni noch mehr als 100 Millionen Euro übrig sein. Schon im vergangenen Jahr sprachen sich Politiker für eine Verlängerung des Förderprogramms für Elektroautos aus. Auch die Regierung ist dafür: Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat vorgeschlagen, das Programm bis Ende 2020 zu verlängern.

Höhere Prämie für günstige Elektroautos

Scheuer will jedoch mehr: "Das Ministerium will sowohl höhere Beträge als auch eine längere Förderdauer als vom Wirtschaftsministerium vorgeschlagen", sagte ein Regierungsvertreter Reuters. Vor allem günstigere Elektrofahrzeuge sollen demnach stärker gefördert werden: Für Autos bis zu einem Kaufpreis von 30.000 Euro will der Verkehrsminister und den Anteil des Bundes verdoppeln.

Für ein Elektroauto erhielten Käufer dann einen Zuschuss von 6.000 Euro, für einen Plugin-Hybrid 4.500 Euro. Für Elektroautos bis zu einem Preis von 60.000 Euro will Scheuer die Prämie um 500 Euro aufstocken. Für die Anschaffung von Taxen und Lieferwagen soll die Prämie verdoppelt werden, auf 4.000 Euro und 3.000 Euro.

Das Verkehrsministerium wollte sich zu dem Bericht wegen laufender Abstimmungen innerhalb der Regierung nicht äußern. Koalitionspartner SPD dürfte wenig gegen Scheuers Vorschlag haben: Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Sören Bartol hat sich kürzlich für eine Verlängerung der Förderung für Elektroautos bis Ende der 2020er-Jahre ausgesprochen. Eine Verdoppelung der Prämie für E-Taxis und E-Nutzfahrzeuge hatte er schon früher gefordert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,95€
  2. 19,95€
  3. 2,99€
  4. (-85%) 8,99€

Lorphos 14. Mai 2019 / Themenstart

Warum soll man sich als Pendelfahrzeug in der Stadt einen 1 Tonnen Brocken vor die Tür...

User_x 14. Mai 2019 / Themenstart

Oder Verbrenner mit einer Steuer belegen, damit die gleichteuer wie ein Stromer werden...

kex 13. Mai 2019 / Themenstart

Sprichst du da von den fiktiven 3 Fahrten/Monat, die mit dem eigenen Auto dann noch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /