Abo
  • IT-Karriere:

Elektromobilität: Verkehrsminister will 1 Milliarde Euro für Ladestationen

Der schleppende Aufbau einer Ladeinfrastruktur für Elektroautos hat Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) aufgeschreckt. Er fordert im Bundeshaushalt eine Milliarde Euro für den Ausbau privater Ladestationen.

Artikel veröffentlicht am ,
Staatsgeld für mehr Ladestationen
Staatsgeld für mehr Ladestationen (Bild: Ikea Deutschland)

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will eine Milliarde Euro für die Förderung privater Ladestationen zu Hause und am Arbeitsplatz. Das Förderprogramm soll im Juli 2019 beginnen. Doch dazu ist die Zustimmung von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) erforderlich.

Stellenmarkt
  1. KARL MAYER Holding GmbH & Co. KG, Obertshausen
  2. Wirecard Acceptance Technologies GmbH, Aschheim bei München

Scheuer will die Attraktivität von Elektroautos steigern: "Wir wollen für die Bürger Ladepunkte und deren Einbau in der eigenen Garage zur Hälfte fördern. Dafür brauchen wir sofort eine Milliarde Euro. Das muss sich im Bundeshaushalt abbilden", sagte er der Bild am Sonntag.

Dem Minister nach nutzen Besitzer von Elektroautos vornehmlich Lademöglichkeiten bei sich zu Hause oder am Arbeitsplatz. Die Quote liege zwischen 75 und 85 Prozent. Deshalb soll der Ausbau privater und gewerblicher Ladestationen vom Staat mit bis zu 50 Prozent gefördert werden.

Dem Bericht nach soll eine Normalladestation mit Einbau und Netzanschluss mit bis zu 3.000 Euro gefördert werden. Für eine Schnellladestation soll es bis zu 30.000 Euro Zuschuss geben. Genaue Daten, was eine Normalladestation ist und was unter Schnellladestation fällt, sind sind bisher nicht bekannt.

Es gilt als großes Hemmnis für den breitflächigen Einsatz von Elektroautos, dass es zu wenig Ladesäulen gibt oder diese nicht schnell genug laden. Allerdings will Deutschland seine Klimaziele im Verkehrssektor bis 2030 erreichen, was nur mit Elektroautos möglich ist.

Teile der Automobilindustrie fordern von der Bundesregierung ein stärkeres Engagement in Punkto Elektromobilität. So hatte Volkswagen einen umfangreichen Maßnahmenkatalog vorgelegt. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) ließ durchblicken, dass er daran Gefallen findet.

Volkswagen will, dass Bezieher niedriger Einkommen beim Kauf eines Elektroautos finanziell unterstützt werden. Für sie sollte der Ladestrom kostenlos sein, wenn ihr Elektroauto unter 20.000 Euro gekostet hat. Außerdem soll nach Ansicht von VW der Kauf von Elektroautos künftig nicht mehr pauschal gefördert werden, sondern in Abhängigkeit von Fahrzeuggröße und Reichweite. Wer kleinere Fahrzeuge unter 4 Metern Länge mit bis zu 200 km Reichweite kauft, soll 5.000 Euro erhalten. Wer Autos mit mehr als 4,65 Metern kauft, erhält nur 2.000 Euro.

Volkswagen will zudem, dass die Ladeinfrastruktur nicht mehr wie bisher mit 300, sondern mit 600 Millionen Euro gefördert wird. Das könnte der Teil der Forderung sein, die der Bundesverkehrsminister jetzt aufgegriffen hat.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279€ (Bestpreis!)
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  3. 349,00€

teenriot* 03. Apr 2019

Was glaubst du eigentlich wie das grundsätzlich mit Modernisierung läuft? Es ist...

Anduko 02. Apr 2019

Und wie eine Steckdose da reicht. Ich kenne eine Handwerksfirma die 14 der 15 Fahrzeuge...

teenriot* 02. Apr 2019

Nö, Audi E-tron hat 4,88.

Anonymer Nutzer 01. Apr 2019

Finde ich auch interessant das dies wohl keinen sonderlich zu jucken scheint das die...

teenriot* 01. Apr 2019

Und zwar wortwörtlich wiederholt, mittels Copy and Paste. Ich würde sagen, man kann auch...


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
Indiegames-Rundschau
Von Bananen und Astronauten

In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  2. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
  3. Indiegames-Rundschau Zwischen Fließband und Wanderlust

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /