Elektromobilität: Verkehrsminister will 1 Milliarde Euro für Ladestationen

Der schleppende Aufbau einer Ladeinfrastruktur für Elektroautos hat Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) aufgeschreckt. Er fordert im Bundeshaushalt eine Milliarde Euro für den Ausbau privater Ladestationen.

Artikel veröffentlicht am ,
Staatsgeld für mehr Ladestationen
Staatsgeld für mehr Ladestationen (Bild: Ikea Deutschland)

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will eine Milliarde Euro für die Förderung privater Ladestationen zu Hause und am Arbeitsplatz. Das Förderprogramm soll im Juli 2019 beginnen. Doch dazu ist die Zustimmung von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) erforderlich.

Stellenmarkt
  1. IT Consultant Microsoft Office 365 Power Platform (w/m/d)
    e1 Business Solutions GmbH, Graz (Österreich)
  2. Ingenieur (m/w/d) Vernetzung Automotive
    STAR ELECTRONICS GmbH, Sindelfingen (Home-Office möglich)
Detailsuche

Scheuer will die Attraktivität von Elektroautos steigern: "Wir wollen für die Bürger Ladepunkte und deren Einbau in der eigenen Garage zur Hälfte fördern. Dafür brauchen wir sofort eine Milliarde Euro. Das muss sich im Bundeshaushalt abbilden", sagte er der Bild am Sonntag.

Dem Minister nach nutzen Besitzer von Elektroautos vornehmlich Lademöglichkeiten bei sich zu Hause oder am Arbeitsplatz. Die Quote liege zwischen 75 und 85 Prozent. Deshalb soll der Ausbau privater und gewerblicher Ladestationen vom Staat mit bis zu 50 Prozent gefördert werden.

Dem Bericht nach soll eine Normalladestation mit Einbau und Netzanschluss mit bis zu 3.000 Euro gefördert werden. Für eine Schnellladestation soll es bis zu 30.000 Euro Zuschuss geben. Genaue Daten, was eine Normalladestation ist und was unter Schnellladestation fällt, sind sind bisher nicht bekannt.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Es gilt als großes Hemmnis für den breitflächigen Einsatz von Elektroautos, dass es zu wenig Ladesäulen gibt oder diese nicht schnell genug laden. Allerdings will Deutschland seine Klimaziele im Verkehrssektor bis 2030 erreichen, was nur mit Elektroautos möglich ist.

Teile der Automobilindustrie fordern von der Bundesregierung ein stärkeres Engagement in Punkto Elektromobilität. So hatte Volkswagen einen umfangreichen Maßnahmenkatalog vorgelegt. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) ließ durchblicken, dass er daran Gefallen findet.

Volkswagen will, dass Bezieher niedriger Einkommen beim Kauf eines Elektroautos finanziell unterstützt werden. Für sie sollte der Ladestrom kostenlos sein, wenn ihr Elektroauto unter 20.000 Euro gekostet hat. Außerdem soll nach Ansicht von VW der Kauf von Elektroautos künftig nicht mehr pauschal gefördert werden, sondern in Abhängigkeit von Fahrzeuggröße und Reichweite. Wer kleinere Fahrzeuge unter 4 Metern Länge mit bis zu 200 km Reichweite kauft, soll 5.000 Euro erhalten. Wer Autos mit mehr als 4,65 Metern kauft, erhält nur 2.000 Euro.

Volkswagen will zudem, dass die Ladeinfrastruktur nicht mehr wie bisher mit 300, sondern mit 600 Millionen Euro gefördert wird. Das könnte der Teil der Forderung sein, die der Bundesverkehrsminister jetzt aufgegriffen hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


teenriot* 03. Apr 2019

Was glaubst du eigentlich wie das grundsätzlich mit Modernisierung läuft? Es ist...

Anduko 02. Apr 2019

Und wie eine Steckdose da reicht. Ich kenne eine Handwerksfirma die 14 der 15 Fahrzeuge...

teenriot* 02. Apr 2019

Nö, Audi E-tron hat 4,88.

Anonymer Nutzer 01. Apr 2019

Finde ich auch interessant das dies wohl keinen sonderlich zu jucken scheint das die...

teenriot* 01. Apr 2019

Und zwar wortwörtlich wiederholt, mittels Copy and Paste. Ich würde sagen, man kann auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /