Elektromobilität: Verbrenner laut VW-Chef bald kaum günstiger als E-Autos

Neue Abgasnormen würden die Kosten für Verbrenner deutlich steigern, sagt VW-Markenchef Thomas Schäfer. Der Abstand zu E-Autos werde damit kleiner.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Verschiedene E-Autos von VW im Werk in Zwickau.
Verschiedene E-Autos von VW im Werk in Zwickau. (Bild: Jens Schlueter/Getty Images)

Der VW-Konzern sieht in Autos mit Verbrennungsmotor mittelfristig keine kostengünstige Alternative mehr zu Elektroautos. Der neue Chef der Marke Volkswagen, Thomas Schäfer, erwartet deutlich steigende Fahrzeugpreise durch die geplante EU-Abgasnorm Euro 7. Verbrennerfahrzeuge würden durch die aufwendigere Abgasreinigung um jeweils 3.000 bis 5.000 Euro teurer, sagte er der Welt am Sonntag. "Bei einem Kleinwagen sind diese Mehrkosten kaum aufzufangen." Einstiegspreise bei 10.000 Euro werde es künftig nicht mehr geben.

Stellenmarkt
  1. Java Architekten (m/w/d)
    uniVersa Lebensversicherung a. G., Nürnberg
  2. Spezialist Prozessmanagement Warenfluss (m/w/d)
    Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
Detailsuche

Ab 2025 wolle der Konzern vier elektrische Kleinwagen-Modelle auf den Markt bringen, sagte Schäfer. Neben dem ID.2 werde es ein weiteres Modell von VW, einen Skoda und einen Cupra geben. Den ID.2 wolle VW "für unter 25.000 Euro" anbieten.

Volkswagen hat bisher noch keinen Ersatz für den e-Up als Einstiegs-Elektroauto. Daher wird das Fahrzeug noch bis 2025 weitergebaut. Zuvor wollte VW den e-Up und und die Varianten seiner Markenkollegen von Skoda und Seat einstellen. Die Skoda-Variante des VW e-Up - der Citigo e iV - fand aufgrund seines niedrigen Preises und wegen der hohen Subventionen reißenden Absatz, verdient hat VW damit aber offenbar nichts. Der e-Up erfreut sich dabei aber weiter großer Beliebtheit und war im Frühjahr erneut fast ausverkauft.

Bei den Plänen für die Überarbeitung seiner Modellserie und die Einführung neuer Elektroautos bekommt der Volkswagen-Konzern derzeit aber immer mehr Probleme mit seiner Software-Sparte Cariad. So soll die Ausbaustufe 2.0 der konzerneinheitlichen Software die Produktion vereinfachen und auch günstiger machen. Die mit der Entwicklung verbundenen Schwierigkeiten verschieben aber den Marktstart wichtiger Fahrzeuge.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


schnedan 18. Jul 2022 / Themenstart

OK, aber diesen Schwachsinn muss man dann noch dazu sagen! Über möglich Kosten für die...

Thorgil 18. Jul 2022 / Themenstart

Bisher habe ich nie groß Verluste an Neuwagen gehabt. Teilweise auch Gewinne. Man zahlt...

topas08 18. Jul 2022 / Themenstart

Deshalb schrieb ich ja auch "verpflichtende Bevormundung" :) Deshalb eine einfache PKW...

Flexor 18. Jul 2022 / Themenstart

100¤ die kWh bekommst du, wenn du die Akkus selber in Kooperation produzierst aber nicht...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. iOS 16: Akkuanzeige kehrt auf den iPhone-Bildschirm zurück
    iOS 16
    Akkuanzeige kehrt auf den iPhone-Bildschirm zurück

    Apple führt in iOS 16 die prozentuale Akkuanzeige beim iPhone wieder ein und zeigt sie in der Statusleiste an.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /