Elektromobilität: Varta will Akkus für Elektroautos bauen

Branchenexperten fragten sich schon länger, wann das schwäbische Unternehmen wohl in die Elektromobilität einsteigt.

Artikel veröffentlicht am ,
BLick in eine Fabrik von Varta: Pilotproduktion von 2170-Zellen in Ellwangen.
BLick in eine Fabrik von Varta: Pilotproduktion von 2170-Zellen in Ellwangen. (Bild: Christof Stache/AFP via Getty Images)

Zellen für Autoakkus aus deutscher Produktion: Der baden-württembergische Batteriehersteller Varta will künftig Lithium-Ionen-Akkus für Elektroautos herstellen. Bisher baut Varta diese nur für Kopfhörer.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Webanwendungen - Java und relationale Datenbanken
    WIBU-SYSTEMS AG, Karlsruhe
  2. Keyuser SAP HCM Zeitwirtschaft (w/m/d)
    Schwarz Produktion Stiftung & Co. KG, Weißenfels, Raum Halle/Leipzig
Detailsuche

Varta wolle Akkuzellen im Format 2170 produzieren, berichtet die Zeitschrift Wirtschaftswoche unter Berufung auf Quellen im Unternehmensumfeld. Demnach baut das Unternehmen derzeit am Stammsitz in Ellwangen, etwa auf halber Strecke zwischen Stuttgart und Nürnberg, eine Pilotproduktionslinie auf.

Tesla schwenkt auf 4680 um

Die 2170-Zellen haben einen Durchmesser von 21 mm und sind 70 mm hoch. Vor einigen Jahren hatten der US-Elektroautohersteller Tesla und der japanische Elektronikkonzern Panasonic dieses Format als bestens geeignet für ein Elektroauto propagiert. Inzwischen schwenkt Tesla auf das Format 4680 um.

Die Zellen sollen laut den Insidern vor allem in leistungsstarken Fahrzeugen zum Einsatz kommen. Sie könnten Energie für Beschleunigungsvorgänge liefern oder Teil eines Hybridantriebs werden, bei dem die Akkus während der Fahrt von einem Motor permanent wieder aufgeladen werden.

Varta spricht mit Autoherstellern

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Varta führe bereits Gespräche mit mehreren Automobilherstellern, sagten die Informanten. Das Unternehmen wollte sich allerdings auf eine entsprechende Anfrage der Wirtschaftswoche nicht dazu äußern.

Varta baut in erster Linie Primärzellen in allen möglichen Formaten, mit denen beispielsweise Taschenlampen, Uhren oder Fernbedienungen betrieben werden. Daneben stellt das Unternehmen auch kleine Lithium-Ionen-Zellen für kabellose Kopfhörer her.

Elektromobilität: Theorie und Praxis zur Ladeinfrastruktur (de-Fachwissen)

Wo bleibt Varta?

Branchenkenner hatten immer wieder gerätselt, ob Varta nicht auch in den Zukunftsmarkt Elektromobilität einsteigen und Akkuzellen für Elektroautos produzieren wolle. Derzeit wird der Markt von Unternehmen aus China, Japan und Südkorea beherrscht.

Erst langsam machen sich auch europäische Hersteller daran, eine eigene Akkuzellfertigung aufzubauen, darunter das französische Unternehmen Saft, eine Tochter des Mineralölkonzerns Total, und das schwedische Unternehmen Northvolt. Der deutsche Autokonzern Volkswagen hat gerade angekündigt, insgesamt sechs Akkuzellfabriken in Europa zu bauen. Die ersten beiden sollen in Salzgitter und - in Kooperation mit Northvolt - in Nordschweden entstehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /