Elektromobilität: Vancouver will Tankstellen ohne Ladesäulen sanktionieren

Tankstellen und Parkplätze in Vancouver sollen mit Ladesäulen ausgestattet werden. Die Stadtverwaltung will die Betreiber über Lizenzgebühren dazu bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ladesäule an einer Tankstelle (Symbolbild)
Ladesäule an einer Tankstelle (Symbolbild) (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Ladesäule oder zahlen: Um den Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektroautos zu fördern, will der Stadtrat der kanadischen Metropole Vancouver Parkplatz- und Tankstellenbetreiber dazu bringen, Ladesäulen aufzustellen.

Stellenmarkt
  1. IT-Teamleiter ERP (m/w/d)
    WE4YOU GmbH, verschiedene Standorte
  2. Systemadministrator IT Support (m/w/d)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen
Detailsuche

In der größten Stadt der westlichsten kanadischen Provinz British-Columbia fehlt es an öffentlich zugänglichen Ladesäulen. Nur 2 von 66 Tankstellen der Stadt sowie etwa 60 von 366 Parkplätzen bieten die Möglichkeit zum Laden eines Elektroautos. Das will die Stadtregierung ändern.

Sie will einen Antrag einbringen, nach dem die Betreiber von Parkplätzen und Tankstellen dazu verpflichtet werden sollen, auf ihren Anlagen Ladestationen aufzustellen. Das soll nicht für Parkplätze mit weniger als 60 Stellplätzen gelten.

Ohne Ladepunkte wird es teuer

Dieser Aufforderung sollen die Betreiber bis zum Jahr 2025 nachkommen. Für diejenigen, die bis dahin keine Ladesäulen aufgestellt haben, will die Stadtverwaltung eine erhöhte Lizenzgebühr erheben: Die soll 10.000 kanadische Dollar, umgerechnet knapp 7.400 Euro, im Jahr betragen. Aktuell liegen die Kosten bei 263 kanadischen Dollar (knapp 200 Euro) für eine Tankstelle und 163 kanadischen Dollar (120 Euro) für einen Parkplatz.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf den Parkplätzen sollen die Säulen nach den Vorstellungen der Stadtverwaltung mindestens eine Leistung von mindestens 26,6 kW bereitstellen. An den Tankstellen sollen Schnellladepunkte mit 50 kW Ladeleistung aufgebaut werden.

Die Tankstellen- und Parkplatzbetreiber führen die hohen Kosten für den Aufbau als Argument gegen die Ladesäulen an. Als Kompensation sollen sie den Plänen zufolge alle Einnahmen aus den Ladestationen behalten. Zusätzlich sollen sie eine Förderung von der Provinz erhalten.

Fehlende Lademöglichkeiten sind ein wichtiger Grund, nicht auf Elektroautos umzusteigen. Das ergab im vergangenen Jahr eine von der Stadt Vancouver beauftragte Umfrage, bei der 12.000 Bürger befragt wurden. Laut Stadtverwaltung verursachen Fahrzeuge mit Verbrennungsantrieb etwa 40 Prozent der Kohlendioxidemissionen in Vancouver.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Einsparverordnungen
So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "nationale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
Artikel
  1. Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
    Bildverkleinern in C#
    Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

    Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
    Eine Anleitung von Michael Bröde

  2. Geheimgespräche: Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen
    Geheimgespräche
    Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen

    Apples höherer Datenschutz macht Facebook inzwischen das Leben schwer. Zuvor soll es geheime Gespräche über eine Umsatzbeteiligung gegeben haben.

  3. Nachhaltigkeit: Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt
    Nachhaltigkeit
    Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt

    Der Reparaturbonus wird in Thüringen weiter gut genutzt. Eine Stärkung der Gerätereparatur in ganz Deutschland wird noch geprüft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /