Abo
  • Services:

Elektromobilität: UPS testet neue Ladetechnik für Elektrofahrzeuge

Der Lieferdienst UPS hat in seinem Londoner Depot ein Ladesystem eingerichtet, das ermöglicht, eine größere Zahl von Elektroautos zu laden, ohne einen Stromausfall zu verursachen. Das System könnte gleichzeitig für Recycling für alte Akkus genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
UPS-Lieferwagen: UPS will elektrischen Fuhrpark ausbauen.
UPS-Lieferwagen: UPS will elektrischen Fuhrpark ausbauen. (Bild: UPS)

Viele E-Fahrzeuge gleichzeitig laden, ohne das Stromnetz zu überlasten: Der Kurierdienst UPS hat eine neue Ladetechnik für Elektrofahrzeuge vorgestellt, die keinen Ausbau des Stromnetzes benötigt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. diva-e Digital Value Excellence GmbH, München

Dazu wurde der zentrale Standort von UPS mit einem großen Akku als Zwischenspeicher ausgestattet. So können die Akkus der Lieferfahrzeuge über das Stromnetz geladen werden. Daneben wird aber Strom aus erneuerbaren Quellen, wie etwa Solarstrom, genutzt.

UPS will Autoakkus wiederverwenden

Aktuell setzt UPS dafür neue Akkus ein. Künftig sollen aber auch Akkus aus den Elektrofahrzeugen dafür genutzt werden. Das könnte eine Lösung darstellen für das Problem, was mit den Akkus passiert, deren Kapazität für ein Auto nicht mehr ausreicht, die aber dennoch gut genug sind, um sie nicht zu entsorgen. An dem Projekt Smart Electric Urban Logistics sind neben UPS noch der Verteilnetzbetreiber UK Power Networks und die Initiative Cross River Partnership beteiligt.

Eine größere Zahl Elektrofahrzeuge - Busse oder Lieferwagen - gleichzeitig zu laden, kann das Stromnetz überlasten und zu Problemen führen. Das französische Unternehmen Alstom etwa plant deswegen, für ein Busdepot in Hamburg eigens ein Umspannwerk zu bauen.

"Elektrofahrzeuge sind ein wichtiger Bestandteil in der alternativen UPS-Flotte, die innovative Kraftstoffe und fortschrittliche Technologie einsetzt", sagt Peter Harris, der bei UPS in Europa für Nachhaltigkeit zuständig ist. "Wir denken, dass es eine Weltneuheit ist - und dies inmitten einer Megastadt. Wir setzen neue Technologien ein, um Hindernisse für den Einsatz von Elektrofahrzeugen zu überwinden und eine neue Generation nachhaltiger, städtischer Zustellmethoden - sowohl hier in London, als auch in anderen Großstädten der Welt - einzuführen."

Das neue System soll es UPS ermöglichen, den elektrischen Fuhrpark zu vergrößern. Derzeit betreibt der Lieferdienst in London 65 Lieferfahrzeuge mit Elektroantrieb. UPS will den elektrischen Fuhrpark nach eigenen Angaben auf 170 Fahrzeuge ausbauen. UPS setzt bereits seit längerem elektrische Lieferfahrzeuge ein. Kürzlich kündigte das Unternehmen an, zusammen mit dem US-Autohersteller Workhorse eigene E-Fahrzeuge zu entwickeln.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  2. 17,49€
  3. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)

HabeHandy 23. Mär 2018 / Themenstart

Das due anderen günstiger sind liegt an den Lohnkosten. Bei den Wettbewerbern kommen die...

HabeHandy 23. Mär 2018 / Themenstart

UPS könnte einen Teil der Akkukapazität als Regellast anbieten um in Falle einer...

M.P. 20. Mär 2018 / Themenstart

24 Stunden x 35 kW = 7,5 MWh????? Kann es sein, dass da eine Zehnerpotenz abhanden...

arthurdont 20. Mär 2018 / Themenstart

Zweimal Ladeverluste, zweimal Akkukosten, zweifach Schnellade-/entlade-Verschleiß. Na...

zuschauer 20. Mär 2018 / Themenstart

"Unvermittelt" bedeutet ohne Vorwarnung. Prinzipiell können autonome Fahrzeuge jedem...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /