Elektromobilität: UPS testet neue Ladetechnik für Elektrofahrzeuge

Der Lieferdienst UPS hat in seinem Londoner Depot ein Ladesystem eingerichtet, das ermöglicht, eine größere Zahl von Elektroautos zu laden, ohne einen Stromausfall zu verursachen. Das System könnte gleichzeitig für Recycling für alte Akkus genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
UPS-Lieferwagen: UPS will elektrischen Fuhrpark ausbauen.
UPS-Lieferwagen: UPS will elektrischen Fuhrpark ausbauen. (Bild: UPS)

Viele E-Fahrzeuge gleichzeitig laden, ohne das Stromnetz zu überlasten: Der Kurierdienst UPS hat eine neue Ladetechnik für Elektrofahrzeuge vorgestellt, die keinen Ausbau des Stromnetzes benötigt.

Stellenmarkt
  1. Produktmanager Office- und Collaborations-Lösungen (m/w/d)
    Finanz Informatik GmbH & Co. KG, Frankfurt
  2. Produktberater Personalsysteme (m/w/d)
    Finanz Informatik GmbH & Co. KG, Frankfurt, Hannover
Detailsuche

Dazu wurde der zentrale Standort von UPS mit einem großen Akku als Zwischenspeicher ausgestattet. So können die Akkus der Lieferfahrzeuge über das Stromnetz geladen werden. Daneben wird aber Strom aus erneuerbaren Quellen, wie etwa Solarstrom, genutzt.

UPS will Autoakkus wiederverwenden

Aktuell setzt UPS dafür neue Akkus ein. Künftig sollen aber auch Akkus aus den Elektrofahrzeugen dafür genutzt werden. Das könnte eine Lösung darstellen für das Problem, was mit den Akkus passiert, deren Kapazität für ein Auto nicht mehr ausreicht, die aber dennoch gut genug sind, um sie nicht zu entsorgen. An dem Projekt Smart Electric Urban Logistics sind neben UPS noch der Verteilnetzbetreiber UK Power Networks und die Initiative Cross River Partnership beteiligt.

Eine größere Zahl Elektrofahrzeuge - Busse oder Lieferwagen - gleichzeitig zu laden, kann das Stromnetz überlasten und zu Problemen führen. Das französische Unternehmen Alstom etwa plant deswegen, für ein Busdepot in Hamburg eigens ein Umspannwerk zu bauen.

Golem Karrierewelt
  1. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Elektrofahrzeuge sind ein wichtiger Bestandteil in der alternativen UPS-Flotte, die innovative Kraftstoffe und fortschrittliche Technologie einsetzt", sagt Peter Harris, der bei UPS in Europa für Nachhaltigkeit zuständig ist. "Wir denken, dass es eine Weltneuheit ist - und dies inmitten einer Megastadt. Wir setzen neue Technologien ein, um Hindernisse für den Einsatz von Elektrofahrzeugen zu überwinden und eine neue Generation nachhaltiger, städtischer Zustellmethoden - sowohl hier in London, als auch in anderen Großstädten der Welt - einzuführen."

Das neue System soll es UPS ermöglichen, den elektrischen Fuhrpark zu vergrößern. Derzeit betreibt der Lieferdienst in London 65 Lieferfahrzeuge mit Elektroantrieb. UPS will den elektrischen Fuhrpark nach eigenen Angaben auf 170 Fahrzeuge ausbauen. UPS setzt bereits seit längerem elektrische Lieferfahrzeuge ein. Kürzlich kündigte das Unternehmen an, zusammen mit dem US-Autohersteller Workhorse eigene E-Fahrzeuge zu entwickeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


HabeHandy 23. Mär 2018

Das due anderen günstiger sind liegt an den Lohnkosten. Bei den Wettbewerbern kommen die...

HabeHandy 23. Mär 2018

UPS könnte einen Teil der Akkukapazität als Regellast anbieten um in Falle einer...

M.P. 20. Mär 2018

24 Stunden x 35 kW = 7,5 MWh????? Kann es sein, dass da eine Zehnerpotenz abhanden...

arthurdont 20. Mär 2018

Zweimal Ladeverluste, zweimal Akkukosten, zweifach Schnellade-/entlade-Verschleiß. Na...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
I am Jesus Christ angespielt
Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
Artikel
  1. ChatGPT: Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann
    ChatGPT
    Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann

    ChatGPT scheint zu gut, um wahr zu sein. Der Chatbot wird von Nutzern an die (legalen) Grenzen getrieben.

  2. Prozessor-Architektur: Das lange Erbe von Intels 8080
    Prozessor-Architektur
    Das lange Erbe von Intels 8080

    50 Jahre alte Entscheidungen beeinflussen heutige Prozessoren - selbst Apples ARM-Prozessoren können sich dem nicht entziehen.
    Von Johannes Hiltscher

  3. Elektromobilität: Toyota entwickelt Brennstoffzellen-Antriebsstrang für Hilux
    Elektromobilität
    Toyota entwickelt Brennstoffzellen-Antriebsstrang für Hilux

    Toyota setzt weiter auf Wasserstoff. Der Pick-up Hilux bekommt eine Brennstoffzelle.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /