Abo
  • Services:

Elektromobilität: UPS lässt sich von Thor neuen E-Truck bauen

UPS lässt zahlreiche Firmen Elektrofahrzeuge für den Lieferverkehr bauen. Nun ist das Startup Thor beauftragt worden, zwei schwere Sattelschlepper mit Elektroantrieb zu produzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Thor-Truck
Thor-Truck (Bild: Thor)

UPS setzt nicht nur auf den Tesla-Elektro-Lkw, sondern kooperiert nun auch mit dem in Los Angeles ansässigen Startup Thor. Das Unternehmen baute zwei Elektrolastwagen, die UPS sechs Monate lang testen wird. Dabei sollen die Haltbarkeit, die Reichweite, die technische Integration und das Gesamtkonzept geprüft werden. Wenn sich die Thor-Trucks bewähren, will UPS zusätzliche Anschaffungen tätigen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Frankfurt am Main

Carlton Rose, President of Global Fleet Maintenance and Engineering bei UPS, sagte: "UPS glaubt an die Zukunft von Elektronutzfahrzeugen. Wir wollen die Forschung unterstützen, die notwendig ist, um Fortschritte zu erzielen, und die Unternehmen, die diese innovativen Produkte entwickeln. Die Leistung unserer Flotte ist entscheidend. Wir freuen uns, dieses Fahrzeug auf die Straße zu bringen, um zu testen, wie es sich bei Fahrten in und um Los Angeles schlägt."

Die Reichweite des Elektro-Lkw soll nur 160 km betragen. Eine günstige Version, die wohl eher für den Werksverkehr gedacht ist und 80 km weit kommen soll, ist ebenfalls geplant. Dort wird von einem Stückpreis von 68.000 US-Dollar ausgegangen.

Thor ist ein kleines Startup und hat nicht die Ressourcen, um einen Lkw komplett alleine zu bauen. Laut einem Bericht der Website Trucks.com verwendet Thor für den ET-One ein modifiziertes Navistar-Chassis, Schwerlastachsen von Dana und Elektromotoren von Hydro-Quebecs Tochterfirma TM4.

Vom in Ohio ansässigen Lkw-Hersteller Workhorse bestellte UPS jüngst 1.000 Elektrolieferwagen. Der N-Gen Elektrolastwagen soll eine Reichweite von 160 km erzielen und kann auch mit einem Range-Extender bestellt werden. Dieser Verbrennungsmotor erhöht die Reichweite mit einer Tankfüllung um weitere 120 km und lädt den Akku wieder auf.

In London ist ebenfalls eine kleine UPS-Flotte rein elektrisch betriebener Lieferwagen unterwegs, in New York werden 1.500 UPS-Lastwagen elektrifiziert. Außerdem bestellte UPS 125 Sattelschlepper bei Tesla.

Dennoch ist das Elektroengagement bisher nur gering: UPS hat derzeit etwa 35.000 Lkw mit Diesel- oder Benzinmotoren im Einsatz.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-64%) 17,99€
  2. (-63%) 22,49€
  3. 2,99€
  4. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /