Elektromobilität: Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen

Vom neuen Umweltbonus für Elektroautos können künftig Käufer von Gebrauchtwagen profitieren. Neben einem zeitlichen Limit hat die Bundesregierung eine Obergrenze für die Kilometerzahl und den anrechenbaren Wertverlust festgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Mercedes E-Vito wird als Jahreswagen stärker gefördert.
Der Mercedes E-Vito wird als Jahreswagen stärker gefördert. (Bild: Mercedes)

Der neue Umweltbonus für Elektroautos kann künftig auch beim Kauf eines Jahreswagens in Anspruch genommen werden. Förderfähig sind laut der am 18. Februar 2020 im Bundesanzeiger veröffentlichten Förderrichtlinie neben erstmalig zugelassenen Autos auch solche, "die im Fall der zweiten Zulassung maximal zwölf Monate erstzugelassen gewesen" sind. Darüber hinaus darf im Fall der Zweitzulassung das Fahrzeug eine maximale Laufleistung von 15.000 km aufweisen und noch nicht durch den Umweltbonus oder eine vergleichbare staatliche Förderung in einem anderen EU-Staat gefördert worden sein. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) veröffentlichte inzwischen die Details zur Beantragung der neuen Kaufprämie.

Stellenmarkt
  1. Frontend Software Engineer (m/w/d)
    aconso AG, Bielefeld, Berlin
  2. CSB Spezialist (m/w/d)
    Hays AG, Schwabmünchen
Detailsuche

Die neue Regelung tritt am 19. Februar 2020 in Kraft. Bereits in der vergangenen Woche hatte das Bundeswirtschaftsministerium mitgeteilt, dass die neue Regelung rückwirkend für alle Fahrzeuge gelte, die nach dem 4. November 2019 zugelassen worden seien. Die EU-Kommission hatte die Prämie in der vergangenen Woche gebilligt.

Die Bundesregierung hatte die Details der Kaufprämie auf einer Kabinettsklausur am 18. November 2019 beschlossen und in Auszügen veröffentlicht. Demnach steigt der Umweltbonus für rein elektrische Fahrzeuge von 4.000 auf 6.000 Euro und für Plugin-Hybride von 3.000 auf 4.500 Euro bei einem maximalen Nettolistenpreis von 40.000 Euro. Über einem Nettolistenpreis von 40.000 bis maximal 65.000 Euro soll der Umweltbonus für rein elektrische Fahrzeuge 5.000 Euro und für Plugin-Hybride 3.750 Euro betragen. Regierung und Hersteller übernehmen dabei jeweils die Hälfte der Prämie.

Ein weiterer Vorteil der neuen Regelung für die Käufer: "Für Gebrauchtfahrzeuge beträgt der Netto-Listenpreis wegen des typischen Wertverlusts auf dem Wiederverkaufsmarkt 80 Prozent des Bafa-Listenpreises." Das bedeutet zwar nicht, dass auch solche Autos förderfähig sein können, die sonst über der Förderschwelle von 65.000 Euro beim Netto-Listenpreis liegen. Maßgeblich ist die Liste der förderfähigen Elektrofahrzeuge (PDF). Beispielsweise könnte jedoch der Käufer eines gebrauchten Mercedes E-Vito von einer höheren Prämie profitieren, weil dadurch der Netto-Listenpreis von 44.990 Euro auf unter 40.000 Euro sinkt, was eine höhere Förderung ermöglicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Connect-App  
CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
Artikel
  1. CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
    CDU-Sicherheitslücke
    Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

    Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
    Ein IMHO von Hanno Böck

  2. Crucial P5 Plus (SSD) im Test: Spät und spitze
    Crucial P5 Plus (SSD) im Test
    Spät und spitze

    Crucial hat sich lange Zeit gelassen, eine NVMe-SSD mit PCIe Gen4 zu veröffentlichen. Die P5 Plus überzeugt dafür durchgehend.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. Ladestationen: Tesla erhöht Supercharger-Preise deutlich
    Ladestationen
    Tesla erhöht Supercharger-Preise deutlich

    Die Nutzung der Tesla-Supercharger kostet ab sofort mehr. Die Preise für das Laden liegen nun bei 0,40 Euro pro kWh - spürbar höher als Anfang 2021.

Dwalinn 21. Feb 2020

Die richtig großen SUVs würden mit Vollhybrid wahrscheinlich immer noch mehr Abgase haben...

quineloe 20. Feb 2020

Ist das überhaupt legal, wenn die Differenz oder zumindest ein Teil davon nicht als...

heikom36 19. Feb 2020

...ein Subventionsprogramm für die Oberbetrüger, die KFZ Industrie. auf dem Markt. Für...

 19. Feb 2020

Der Partikelausstoß ist durchaus signifikant. Siehe z.B. https://www.adac.de/rund-ums...

Olliar 19. Feb 2020

Das ist schon geil, wenn man als VW-Mitarbeiter Bargeld für nix weiter als eine...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /