Elektromobilität: Ubitricity baut erste Laternenladepunkte in Frankreich

Frankreich treibt die Elektromobilität voran. Davon profitiert das Berliner Startup Ubitricity.

Artikel veröffentlicht am ,
Laternenladepunkte in Rely: Der Umbau dauert etwa eine Stunde.
Laternenladepunkte in Rely: Der Umbau dauert etwa eine Stunde. (Bild: Ubitricity)

Elektroautos laden an der Straßenlaterne - das geht jetzt in Rely in Frankreich. Dort hat das Berliner Unternehmen Ubitricity Ladepunkte an einer Straße und auf einem Krankenhausparkplatz eingerichtet. In Frankreich wird die Ladeinfrastruktur derzeit stark ausgebaut.

Stellenmarkt
  1. Support-Specialist (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Hamburg
  2. Teamleiter*in (m/w/d) Testautomatisierung Ultrasonic Parking Functions
    IAV GmbH, Gifhorn
Detailsuche

22 Ladepunkte hat Ubitricity in Rely, einem Ort nahe Calais in Westfrankreich, eingerichtet. Die Ladepunkte verfügen über zwei Anschlüsse: einen Stecker Typ E, der in Frankreich übliche Schukostecker, sowie einen Typ-2-Stecker. Simple Socket Étoile nennt Ubitricity dieses für Frankreich entwickelte Ladesystem. Außer Autos sollen dort auch andere Elektrofahrzeuge geladen werden können, darunter Pedelecs.

Die Ladepunkte haben einen QR-Code

Die Handhabung sei einfach, sagte Ubitricity-Chef Lex Hartman: "EV-Fahrende benötigen lediglich ein Standard-Ladekabel und ein Smartphone." Die Ladepunkte verfügen über einen QR-Code, der mit dem Smartphone gescannt wird. Nach wenigen Klicks soll der Ladevorgang dann gestartet werden.

Das von Ubitricity entwickelte System hat den Vorteil, dass nicht eigens Ladesäulen aufgestellt werden müssen, sondern dass mit den Straßenlampen vorhandene Infrastruktur genutzt wird. Das mache Tiefbauarbeiten weitgehend unnötig, weshalb die Kosten geringer seien als bei einer Ladesäule, teilte das Unternehmen mit.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
  2. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dadurch lassen sich die Ladepunkte auch schneller einrichten. Es dauert laut Ubitricity etwa eine Stunde, um eine Straßenlaterne zur Ladesäule umzubauen. Die 22 Ladepunkte seien in weniger als drei Tagen eingerichtet gewesen.

Berlin hatte Anfang vergangenen Jahres die Einrichtung von 1.000 Ladepunkten an Laternen angekündigt. Wegen bürokratischer Schwierigkeiten stockt das Projekt jedoch. Größer ist das Interesse im europäischen Ausland: in Großbritannien und eben in Frankreich.

In Frankreich gibt es derzeit über 30.000 Ladepunkte - zum Vergleich: In Deutschland sind es laut Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft rund 28.000. Bis Ende kommenden Jahres sollen im Nachbarland 100.000 Ladepunkte zur Verfügung stehen, bis 2030 insgesamt 7 Millionen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


smarty79 27. Okt 2020

Wenn ich das richtig verstanden habe, verzichtet Ubitricity in D in der Laterne ja auf...

mj 26. Okt 2020

vielleicht sind das aber die leute die sich gedanken darüber machen wie das gehen soll....



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
    Love, Death + Robots 3
    Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

    Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /