• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität: Ubitricity baut erste Laternenladepunkte in Frankreich

Frankreich treibt die Elektromobilität voran. Davon profitiert das Berliner Startup Ubitricity.

Artikel veröffentlicht am ,
Laternenladepunkte in Rely: Der Umbau dauert etwa eine Stunde.
Laternenladepunkte in Rely: Der Umbau dauert etwa eine Stunde. (Bild: Ubitricity)

Elektroautos laden an der Straßenlaterne - das geht jetzt in Rely in Frankreich. Dort hat das Berliner Unternehmen Ubitricity Ladepunkte an einer Straße und auf einem Krankenhausparkplatz eingerichtet. In Frankreich wird die Ladeinfrastruktur derzeit stark ausgebaut.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München
  2. Heise Knowledge GmbH & Co. KG, Hannover

22 Ladepunkte hat Ubitricity in Rely, einem Ort nahe Calais in Westfrankreich, eingerichtet. Die Ladepunkte verfügen über zwei Anschlüsse: einen Stecker Typ E, der in Frankreich übliche Schukostecker, sowie einen Typ-2-Stecker. Simple Socket Étoile nennt Ubitricity dieses für Frankreich entwickelte Ladesystem. Außer Autos sollen dort auch andere Elektrofahrzeuge geladen werden können, darunter Pedelecs.

Die Ladepunkte haben einen QR-Code

Die Handhabung sei einfach, sagte Ubitricity-Chef Lex Hartman: "EV-Fahrende benötigen lediglich ein Standard-Ladekabel und ein Smartphone." Die Ladepunkte verfügen über einen QR-Code, der mit dem Smartphone gescannt wird. Nach wenigen Klicks soll der Ladevorgang dann gestartet werden.

Das von Ubitricity entwickelte System hat den Vorteil, dass nicht eigens Ladesäulen aufgestellt werden müssen, sondern dass mit den Straßenlampen vorhandene Infrastruktur genutzt wird. Das mache Tiefbauarbeiten weitgehend unnötig, weshalb die Kosten geringer seien als bei einer Ladesäule, teilte das Unternehmen mit.

Dadurch lassen sich die Ladepunkte auch schneller einrichten. Es dauert laut Ubitricity etwa eine Stunde, um eine Straßenlaterne zur Ladesäule umzubauen. Die 22 Ladepunkte seien in weniger als drei Tagen eingerichtet gewesen.

Berlin hatte Anfang vergangenen Jahres die Einrichtung von 1.000 Ladepunkten an Laternen angekündigt. Wegen bürokratischer Schwierigkeiten stockt das Projekt jedoch. Größer ist das Interesse im europäischen Ausland: in Großbritannien und eben in Frankreich.

In Frankreich gibt es derzeit über 30.000 Ladepunkte - zum Vergleich: In Deutschland sind es laut Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft rund 28.000. Bis Ende kommenden Jahres sollen im Nachbarland 100.000 Ladepunkte zur Verfügung stehen, bis 2030 insgesamt 7 Millionen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 326,74€
  3. 499,90€

smarty79 27. Okt 2020 / Themenstart

Wenn ich das richtig verstanden habe, verzichtet Ubitricity in D in der Laterne ja auf...

mj 26. Okt 2020 / Themenstart

vielleicht sind das aber die leute die sich gedanken darüber machen wie das gehen soll....

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Playstation 5 ausgepackt

Im Video packt Golem.de aus: Nämlich die Playstation 5 von Sony.

Playstation 5 ausgepackt Video aufrufen
Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

    •  /