Elektromobilität: TÜV kritisiert schleppende Umsetzung des GEIG

Laut Gesetz sollen Neubauten mit Ladeeinrichtungen für Elektroautos ausgestattet werden. Die Realität sieht laut TÜV Süd anders aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto an einer Ladestelle im Parkhaus: nachträgliche Installationen mit hohem Aufwand und hohen Kosten
Elektroauto an einer Ladestelle im Parkhaus: nachträgliche Installationen mit hohem Aufwand und hohen Kosten (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Mehr Ladepunkte in Gebäuden sollen die Elektromobilität voranbringen. Dafür hat die alte CDU-SPD-Bundesregierung eigens ein Gesetz erlassen. Das werde jedoch nur schleppend umgesetzt, kritisiert die Prüforganisation TÜV Süd.

Stellenmarkt
  1. Frontend Entwickler (m/w/d)
    Alsterspree Verlag GmbH, Berlin
  2. Projektmitarbeiter*in Passive Dateninfrastruktur (m/w/d)
    IPB Internet Provider in Berlin GmbH, Berlin
Detailsuche

Nach dem Gesetz zum Aufbau einer gebäudeintegrierten Lade-und Leitungsinfrastruktur für die Elektromobilität (GEIG) müssen in vielen Neubauten mit eigenen Stellplätzen Möglichkeiten für das Laden von Elektroautos geschaffen werden. Bei Wohngebäuden gilt das bei mehr als fünf Autostellplätzen, bei Gebäuden, die nicht als Wohnimmobilie vorgesehen sind, ab sechs Stellplätzen.

Das GEIG sei im März vergangenen Jahres vom Bundesrat gebilligt und veröffentlicht worden. Obwohl das Gesetz keine Übergangsfristen enthalte, seien die Anforderungen nicht im Markt angekommen, heißt es in einer Mitteilung des TÜV Süd. Das könnte zu Nachteilen für Bauherren, Bauträger und Eigentümer führen. Zudem gefährde die schleppende Umsetzung des Gesetzes den Ausbau der Elektromobilität.

Gebäude sollen fürs Laden vorbereitet werden

Das Gesetz fordert nicht, dass Stellplätze von Anfang an mit Ladepunkten ausgestattet sein müssen. Aber es müssen entsprechende Vorkehrungen getroffen werden. Es reicht demnach aus, wenn die Stellplätze künftig über eine "geeignete Leitungsführung für Elektro- und Datenleitungen" verfügen. Die Umsetzung kann durch "Leerrohre, Kabelschutzrohre, Bodeninstallationssysteme, Kabelpritschen oder vergleichbare Maßnahmen erfolgen". Zudem muss die Möglichkeit für "den Einbau intelligenter Messsysteme für ein Lademanagement und die erforderlichen Schutzelemente" sowie für einen Stromzähler geschaffen werden.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Allerdings würden die Mindestanforderungen des GEIG oft nicht umgesetzt. Dann fehlten Leitungswege, Platzreserven in Verteilungen oder Kapazitätsreserven. Das habe der TÜV Süd bei baubegleitenden Qualitätskontrollen und Bauabnahmen festgestellt, die die Organisation bei Neubauten und Renovierungen im Auftrag von Bauherren, Investoren, Bauträgern und Eigentümern durchführte.

"Die Vorgaben des GEIG sind verbindlich und müssen umgesetzt werden", sagte Markus Weißenberger, Gebäudetechnik-Experte und Gutachter für Bautechnik beim TÜV Süd. "Wenn mit Verweis auf das Gesetz die Einrichtung von Ladepunkten und der zugehörigen Infrastruktur gefordert wird, sind nachträgliche Installationen mit hohem Aufwand und hohen Kosten verbunden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud Cam
Amazon macht eigene Überwachungskamera unbrauchbar

Eine fünf Jahre alte Überwachungskamera wird noch dieses Jahr von Amazon außer Betrieb genommen. Kunden erhalten Ersatz, der vielen aber nichts nützt.

Cloud Cam: Amazon macht eigene Überwachungskamera unbrauchbar
Artikel
  1. 30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
    30 Jahre Alone in the Dark
    Als der Horror filmreif wurde

    Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
    Von Andreas Altenheimer

  2. Deutsche Telekom: Spezieller Smartphone-Tarif für Flüchtlinge aus der Ukraine
    Deutsche Telekom
    Spezieller Smartphone-Tarif für Flüchtlinge aus der Ukraine

    Wenn Flüchtlinge aus der Ukraine eine kostenlose SIM-Karte der Deutschen Telekom nutzen, können sie bald in den neuen Tarif wechseln.

  3. Update-Installation dauert: Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben
    Update-Installation dauert
    Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben

    Es gibt ein Update, um die Zahlungsstörungen mit Giro- oder Kreditkarte zu beseitigen. Die Verteilung des Updates braucht aber noch Zeit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (ASUS VG30VQL1A QHD/200 Hz 329€ statt 399,90€ im Vergleich) • Apple iPhone 12 128 GB 669€ statt 699€ im Vergleich• Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ statt 158,90€ im Vergleich) [Werbung]
    •  /