Abo
  • IT-Karriere:

Elektromobilität: Trump will erneut Förderung für Elektroautos beenden

Der Präsident mag keine Elektroautos: Donald Trump will zum zweiten Mal die staatliche Subvention für Elektroautos abschaffen. Damit dürfte der nächste Haushaltsstreit mit dem von Demokraten geführten Repräsentantenhaus bevorstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model 3: genug Autos verkauft, um aus dem Förderprogramm zu fallen
Tesla Model 3: genug Autos verkauft, um aus dem Förderprogramm zu fallen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nächster Versuch: US-Präsident Donald Trump versucht erneut, die Steuergutschrift für Elektroautos zu kippen. Das geht aus dem Haushaltsentwurf für das Fiskaljahr 2020 hervor, den das Weiße Haus veröffentlicht hat. Ob der jedoch so durchgeht, ist nicht sicher.

Stellenmarkt
  1. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Hamburg, Hannover, Köln (Home-Office)
  2. Schenck Process Europe GmbH, Darmstadt

Diese Prämie will die Trump-Regierung abschaffen. Sie hofft, dadurch in den kommenden zehn Jahren 2,5 Milliarden US-Dollar zu sparen. Ob der Plan durchgeht, ist jedoch fraglich: Über den Haushalt entscheidet nicht der Präsident, sondern der Kongress. Neben der Subvention für Elektroautos will Trump auch alle anderen Förderungen für erneuerbare Energien, die sein Vorgänger Barack Obama eingeführt hat, beenden.

Im Repräsentantenhaus haben derzeit die oppositionellen Demokraten die Mehrheit. Die unterstützen das Förderprogramm für Elektroautos. Trumps erster Versuch im vergangenen Jahr, die Förderung für Elektroautos abzuschaffen, war gescheitert. Der republikanische Senator John Barrosso unterstützt Trump dabei.

Wer in den USA ein Elektroauto oder ein Plugin-Hybridfahrzeug kauft, erhält eine Steuergutschrift: Berechtigt sind Fahrzeuge ab einer Akkukapazität von 5 Kilowattstunden. Dafür gibt es 2.500 US-Dollar. Für jede weitere Kilowattstunde steigt die Gutschrift je um 471 US-Dollar. Maximal gibt es 7.500 US-Dollar.

Die Prämie ist herstellerabhängig: Hat ein Hersteller 200.000 dieser Autos verkauft, läuft das Prämienprogramm aus: Ein halbes Jahr lang erhalten Käufer noch eine Steuergutschrift von 3.750 US-Dollar, ein weiteres halbes Jahr 1.875 US-Dollar. Dann endet die Förderung. Die Autohersteller setzen sich seit längerem dafür ein, die Förderung beizubehalten, auch über die 200.000-Fahrzeuge-Grenze hinaus.

Bisher haben ohnehin jedoch nur Tesla und General Motors (GM) genug Fahrzeuge verkauft: Für den Kauf eines Tesla gibt es seit Anfang des Jahres nur noch die halbe Steuergutschrift. Die Förderung läuft zum 1. Januar kommenden Jahres aus. Bei GM wird sie zum 1. April dieses Jahres erstmals halbiert und endet zum 1. April 2020.

Nach einem Bericht, den der US-Kongress im vergangenen November veröffentlichte, beantragten 2016 knapp über 57.000 Käufer Steuergutschriften für Elektroautos in Höhe von etwa 375 Millionen US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

lear 12. Mär 2019

Immer ist immer falsch. Es kommt sehr darauf an was und wie (direct oder indirekt) Du...

u21 12. Mär 2019

Klingt nach THANOS ... (Infinity War lässt grüßen)

lear 12. Mär 2019

Nimm Dir eine Stoppuhr und dann beantworte die Frage, ob Du lieber Trump oder GWB als US...

norbertgriese 12. Mär 2019

Das ist auch bei mir das einzige Großserienfahrzeug, das mir spontan eingefallen ist...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

    •  /