• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität: Toyota und Subaru entwickeln gemeinsam Elektroautos

Elektroautos auf den Markt zu bringen, erfordert einigen Entwicklungsaufwand. Den wollen sich die beiden japanischen Automobilhersteller Toyota und Subaru teilen: Sie entwickeln zusammen eine E-Auto-Plattform und darauf basierend ein erstes Fahrzeug.

Artikel veröffentlicht am ,
Gemeinsames Elektro-SUV von Toyota und Subaru: Zusammenarbeit seit 2005
Gemeinsames Elektro-SUV von Toyota und Subaru: Zusammenarbeit seit 2005 (Bild: Toyota)

Toyota hat sich lange auf Hybridfahrzeuge und Brennstoffzellenautos konzentriert. Bei reinen Elektroautos hängt der Automobilkonzern jedoch der Konkurrenz hinterher. Das soll sich ändern: Zusammen mit dem Hersteller Subaru will Toyota eine Plattform für Elektrofahrzeuge entwickeln, auf der verschiedene Fahrzeugtypen, etwa Limousinen und SUVs, aufgebaut werden sollen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hamburg
  2. Ministerium der Finanzen des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf

Durch die Hybrid- und Brennstoffzellenantriebe hat Toyota bereits Erfahrungen mit Elektrifizierungstechnologien. Die will der Konzern zu der Kooperation beisteuern. Subaru hingegen wird das Know-how bei Allradantrieben einbringen.

Das erste gemeinsame Elektroauto der beiden Hersteller wird ein Mittelklasse-SUV, das Toyota und Subaru jeweils unter der eigenen Marke vertreiben werden. Angaben über eine Markteinführung gibt es noch nicht.

Es ist nicht ihr erstes gemeinsames Fahrzeug: Toyota und Subaru arbeiten nach eigenen Angaben seit 2005 zusammen. So stammt beispielsweise der Hybridantrieb des Subaru Crosstrek Hybrid von Toyota. Zusammen haben beide einen Sportwagen entwickelt, der 2012 als Toyota GT86 und als Subaru BRZ auf den Markt kam.

Die Autohersteller stünden vor großen Aufgaben "in den Bereichen Konnektivität, autonomes oder unterstütztes Fahren, neue Mobilitäts- und Carsharing-Dienste sowie elektrifizierte Antriebe und Komponenten", schreiben die Hersteller in ihrer Mitteilung. Ein Problem bei den Elektroantrieben seien"erhebliche regionale Unterschiede bei Energieversorgung, Umweltgesetzen, Infrastruktur und Marktanforderungen. Für die jeweiligen Märkte müssen daher schnell und effizient passende Produkte entwickelt werden."

Durch die Zusammenarbeit wollen Toyota und Subaru offensichtlich den Entwicklungsaufwand - und die entsprechenden Kosten - verringern. Auch andere Hersteller verfolgen diesen Ansatz: Dieser Tage haben BMW und Jaguar Land Rover angekündigt, zusammen eine Antriebseinheit für Elektroautos zu entwickeln, die jeder Hersteller dann selbst produzieren wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 195€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. 38,05€ (Bestpreis!)
  3. 17€ (Bestpreis!)
  4. 19€ (Bestpreis!)

Kelran 10. Jun 2019

Ja, leider :-) Der MX-5 ist aber ein 2-Sitzer und hat auch kein festes Dach.

solaris1974 10. Jun 2019

e-tron, EQC, e-Golf, Kona, Zoe sind alles umgebaute Vebrenner. Einzig beim Smart ED ist...

norbertgriese 09. Jun 2019

Akkus gibt's dank Panasonic und Toyota-eigenen Fabriken sicherlich ausreichend. So 5m mal...


Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    •  /