Abo
  • IT-Karriere:

Elektromobilität: Toyota und Subaru entwickeln gemeinsam Elektroautos

Elektroautos auf den Markt zu bringen, erfordert einigen Entwicklungsaufwand. Den wollen sich die beiden japanischen Automobilhersteller Toyota und Subaru teilen: Sie entwickeln zusammen eine E-Auto-Plattform und darauf basierend ein erstes Fahrzeug.

Artikel veröffentlicht am ,
Gemeinsames Elektro-SUV von Toyota und Subaru: Zusammenarbeit seit 2005
Gemeinsames Elektro-SUV von Toyota und Subaru: Zusammenarbeit seit 2005 (Bild: Toyota)

Toyota hat sich lange auf Hybridfahrzeuge und Brennstoffzellenautos konzentriert. Bei reinen Elektroautos hängt der Automobilkonzern jedoch der Konkurrenz hinterher. Das soll sich ändern: Zusammen mit dem Hersteller Subaru will Toyota eine Plattform für Elektrofahrzeuge entwickeln, auf der verschiedene Fahrzeugtypen, etwa Limousinen und SUVs, aufgebaut werden sollen.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, München
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Stuttgart, Berlin, Ratingen

Durch die Hybrid- und Brennstoffzellenantriebe hat Toyota bereits Erfahrungen mit Elektrifizierungstechnologien. Die will der Konzern zu der Kooperation beisteuern. Subaru hingegen wird das Know-how bei Allradantrieben einbringen.

Das erste gemeinsame Elektroauto der beiden Hersteller wird ein Mittelklasse-SUV, das Toyota und Subaru jeweils unter der eigenen Marke vertreiben werden. Angaben über eine Markteinführung gibt es noch nicht.

Es ist nicht ihr erstes gemeinsames Fahrzeug: Toyota und Subaru arbeiten nach eigenen Angaben seit 2005 zusammen. So stammt beispielsweise der Hybridantrieb des Subaru Crosstrek Hybrid von Toyota. Zusammen haben beide einen Sportwagen entwickelt, der 2012 als Toyota GT86 und als Subaru BRZ auf den Markt kam.

Die Autohersteller stünden vor großen Aufgaben "in den Bereichen Konnektivität, autonomes oder unterstütztes Fahren, neue Mobilitäts- und Carsharing-Dienste sowie elektrifizierte Antriebe und Komponenten", schreiben die Hersteller in ihrer Mitteilung. Ein Problem bei den Elektroantrieben seien"erhebliche regionale Unterschiede bei Energieversorgung, Umweltgesetzen, Infrastruktur und Marktanforderungen. Für die jeweiligen Märkte müssen daher schnell und effizient passende Produkte entwickelt werden."

Durch die Zusammenarbeit wollen Toyota und Subaru offensichtlich den Entwicklungsaufwand - und die entsprechenden Kosten - verringern. Auch andere Hersteller verfolgen diesen Ansatz: Dieser Tage haben BMW und Jaguar Land Rover angekündigt, zusammen eine Antriebseinheit für Elektroautos zu entwickeln, die jeder Hersteller dann selbst produzieren wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-77%) 11,50€
  3. 32,99€
  4. 4,32€

Kelran 10. Jun 2019 / Themenstart

Ja, leider :-) Der MX-5 ist aber ein 2-Sitzer und hat auch kein festes Dach.

solaris1974 10. Jun 2019 / Themenstart

e-tron, EQC, e-Golf, Kona, Zoe sind alles umgebaute Vebrenner. Einzig beim Smart ED ist...

norbertgriese 09. Jun 2019 / Themenstart

Akkus gibt's dank Panasonic und Toyota-eigenen Fabriken sicherlich ausreichend. So 5m mal...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

    •  /