Abo
  • IT-Karriere:

Elektromobilität: Toyota und Subaru entwickeln gemeinsam Elektroautos

Elektroautos auf den Markt zu bringen, erfordert einigen Entwicklungsaufwand. Den wollen sich die beiden japanischen Automobilhersteller Toyota und Subaru teilen: Sie entwickeln zusammen eine E-Auto-Plattform und darauf basierend ein erstes Fahrzeug.

Artikel veröffentlicht am ,
Gemeinsames Elektro-SUV von Toyota und Subaru: Zusammenarbeit seit 2005
Gemeinsames Elektro-SUV von Toyota und Subaru: Zusammenarbeit seit 2005 (Bild: Toyota)

Toyota hat sich lange auf Hybridfahrzeuge und Brennstoffzellenautos konzentriert. Bei reinen Elektroautos hängt der Automobilkonzern jedoch der Konkurrenz hinterher. Das soll sich ändern: Zusammen mit dem Hersteller Subaru will Toyota eine Plattform für Elektrofahrzeuge entwickeln, auf der verschiedene Fahrzeugtypen, etwa Limousinen und SUVs, aufgebaut werden sollen.

Stellenmarkt
  1. igefa IT-Service GmbH & Co. KG, Ahrensfelde bei Berlin, Dresden
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring

Durch die Hybrid- und Brennstoffzellenantriebe hat Toyota bereits Erfahrungen mit Elektrifizierungstechnologien. Die will der Konzern zu der Kooperation beisteuern. Subaru hingegen wird das Know-how bei Allradantrieben einbringen.

Das erste gemeinsame Elektroauto der beiden Hersteller wird ein Mittelklasse-SUV, das Toyota und Subaru jeweils unter der eigenen Marke vertreiben werden. Angaben über eine Markteinführung gibt es noch nicht.

Es ist nicht ihr erstes gemeinsames Fahrzeug: Toyota und Subaru arbeiten nach eigenen Angaben seit 2005 zusammen. So stammt beispielsweise der Hybridantrieb des Subaru Crosstrek Hybrid von Toyota. Zusammen haben beide einen Sportwagen entwickelt, der 2012 als Toyota GT86 und als Subaru BRZ auf den Markt kam.

Die Autohersteller stünden vor großen Aufgaben "in den Bereichen Konnektivität, autonomes oder unterstütztes Fahren, neue Mobilitäts- und Carsharing-Dienste sowie elektrifizierte Antriebe und Komponenten", schreiben die Hersteller in ihrer Mitteilung. Ein Problem bei den Elektroantrieben seien"erhebliche regionale Unterschiede bei Energieversorgung, Umweltgesetzen, Infrastruktur und Marktanforderungen. Für die jeweiligen Märkte müssen daher schnell und effizient passende Produkte entwickelt werden."

Durch die Zusammenarbeit wollen Toyota und Subaru offensichtlich den Entwicklungsaufwand - und die entsprechenden Kosten - verringern. Auch andere Hersteller verfolgen diesen Ansatz: Dieser Tage haben BMW und Jaguar Land Rover angekündigt, zusammen eine Antriebseinheit für Elektroautos zu entwickeln, die jeder Hersteller dann selbst produzieren wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)
  2. 49,70€

Kelran 10. Jun 2019

Ja, leider :-) Der MX-5 ist aber ein 2-Sitzer und hat auch kein festes Dach.

solaris1974 10. Jun 2019

e-tron, EQC, e-Golf, Kona, Zoe sind alles umgebaute Vebrenner. Einzig beim Smart ED ist...

norbertgriese 09. Jun 2019

Akkus gibt's dank Panasonic und Toyota-eigenen Fabriken sicherlich ausreichend. So 5m mal...


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
    Sonos Move im Test
    Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

    Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
    2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
    3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

    Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
    Hue Sync
    Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

    Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
    2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
    3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

      •  /