• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität: Toyota plant Brennstoffzellen-Truck für die USA

Partner ist der Nutzfahrzeughersteller Hino, mit dem Toyota schon einen Brennstoffzellenlaster für den heimischen Markt entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Brennstoffzellen-Sattelschlepper: Chassis von Hino, Antrieb von Toyota
Brennstoffzellen-Sattelschlepper: Chassis von Hino, Antrieb von Toyota (Bild: Toyota)

Toyota verfolgt seine Brennstoffzellenstrategie konsequent weiter: Der japanische Automobilkonzern wird zusammen mit dem japanischen Nutzfahrzeughersteller Hino Motors einen Sattelschlepper mit dieser Technik für den US-Markt entwickeln. Ein Prototyp soll in der ersten Hälfte kommenden Jahres fertig sein.

Stellenmarkt
  1. cbs Corporate Business Solutions Unternehmensberatung GmbH, verschiedene Standorte
  2. cbs Corporate Business Solutions Unternehmensberatung GmbH, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)

Das Fahrzeug soll ein sogenannter Class-8-Truck werden. Diese Klasse darf ein Gesamtgewicht von mehr als 15 Tonnen haben. Das Chassis liefert Hino. Es wird auf der neuen XL-Serie des Herstellers basieren.

Toyota steuert den Antriebsstrang bei

Toyota entwickelt den Antrieb des Schwerfahrzeugs. Technische Details gibt es noch keine. Der Antrieb dürfte sich jedoch in etwa im Bereich der beiden Klasse-8-Brennstoffzellen-Sattelschlepper bewegen, die Toyota 2017 und 2018 vorgestellt hatte: Beide hatten einen 500 kW starken Antrieb. Project Portal Alpha hatte eine Reichweite von etwa 320 km. Version Beta bekam einen neuen Tank und schaffte damit 480 km.

Es ist nicht der erste Brennstoffzellen-Lkw, den Toyota und Hino zusammen entwickeln: Anfang des Jahres kündigten sie einen 25-Tonner an, der mit zwei Antrieben des 2019 vorgestellten Mirai II ausgestattet wird. Das Fahrzeug ist jedoch für den japanischen Markt bestimmt und nicht mit dem anderen identisch.

Ein Lkw mit Brennstoffzellen sei sowohl für die Anwohner der Straßen als auch für die Kunden ein Vorteil, sagte Tak Yokoo, ein leitender Ingenieur aus Toyotas Entwicklungsabteilung. "Er wird leise, laufruhig sowie leistungsstark sein und dabei nur Wasser emittieren."

Bei Nutzfahrzeugen gelten Brennstoffzellen als wichtige Zukunftstechnologie. Wasserstoff hat eine höhere Energiedichte als ein Akku. Ein Tank ist demnach leichter als ein Akku, der die gleiche Energiemenge speichert. Zudem ist tanken schneller als laden. Allerdings muss Wasserstoff, um genug davon in einen Tank füllen zu können, verflüssigt oder komprimiert werden. Das erfordert ebenso einen Energieaufwand wie seine Gewinnung durch die Aufspaltung von Wasser.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Dwalinn 07. Okt 2020 / Themenstart

Also entweder der Wasserstoff wird an den Tankstellen hergestellt wodurch die Effizienz...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
    •  /