Elektromobilität: Teslas Masterplan ist gescheitert

Model 3 nicht mehr unter 50.000 Euro, Cybertruck und Semi verschoben, 4680-Zellen verzögert und kein 25.000-Euro-Tesla in Sicht. Was bleibt übrig vom Battery Day 2020?

Artikel von veröffentlicht am
Das $25.000 Auto ist immernoch nicht in Entwicklung.
Das $25.000 Auto ist immernoch nicht in Entwicklung. (Bild: Tesla / Screenshot: Golem.de)

2020 war für Tesla ein Jahr der großen Pläne, mit dem Battery Day im September als Höhepunkt. 2022 wollte Tesla Akkufabriken mit 100 GWh Fertigungskapazität aufbauen, 3500 GWh bis 2030. Die neue 4680-Zelle sollte die Akkukosten halbieren. Der Cybertruck sollte 2022 für 40.000 US-Dollar auf den Markt kommen, der Sattelschlepper Tesla Semi im gleichen Jahr und endlich sollte auch ein Auto für 25.000 US-Dollar entwickelt werden.

Inhalt:
  1. Elektromobilität: Teslas Masterplan ist gescheitert
  2. Zeitenwende in der Elektromobilität ohne Spitzenleistungen
  3. Die Revolution geht ohne Tesla weiter

2022 ist da. Der Preis des billigsten Tesla Model 3 in Deutschland stieg von ehemals 35.000 Euro auf 50.000 Euro. Die Autos sind teurer als je zuvor. Das 25.000-US-Dollar-Auto ist nichtmal in Entwicklung. Cybertruck und Semi sind mindestens bis 2023 verschoben. Die 4680-Zellen lassen auf sich warten, selbst der Tesla S Plaid Luxuswagen kann nur mit den alten 18650-Zellen gekauft werden. Die Realität ist ernüchternd. Dahinter stehen Produktionsprobleme, aber auch technologische Fehleinschätzungen und die strategische Ausrichtung des Konzerns.

Der alte Masterplan von Elon Musk im Jahr 2006 war: bau einen Sportwagen. Bau mit dem Geld davon ein günstigeres Auto und mit dem Geld davon ein noch günstigeres Auto und biete dabei auch Möglichkeiten an, um emissionsfreien Strom zu erzeugen. 2016 schrieb Elon Musk erstmals, dass der Autopilot ein billigeres Auto als das Model 3 überflüssig machen könnte. Der 25.000-US-Dollar-Wagen wurde also wohl nie mit vollem Einsatz verfolgt. Tesla wird weiterhin, mit Einstiegspreisen zwischen Porsche und Mercedes, ein Hersteller von Oberklassewagen bleiben.

Die 4680-Zelle wird kein Preisbrecher

Die neu entwickelte 4680-Zelle war Teil des Masterplans. Ihre Konstruktion und Chemie wurde für hohe Leistung optimiert, nicht in erster Linie für niedrige Kosten. Tesla hoffte, die Akkukosten bis 2025 mit der 4680-Zelle auf etwa 60 US-Dollar pro kWh zu senken. Das wäre aber nur auf dem niedrigen Niveau der Rohstoffkosten von 2020 möglich. Die Börsenpreise von Nickel sind seit dem um 70 Prozent gestiegen und der Lithiumpreis sogar um mehr als 1000 Prozent.

Insane Mode - Die Tesla-Story: Wie Elon Musk die Automobilbranche auf den Kopf gestellt hat und stellen wird
Stellenmarkt
  1. Senior IT-Architect Datensicherung (m/w/d)
    BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Frontend Developer (m/w/d) E-Commerce-Suite
    ecovium GmbH, Neustadt am Rübenberge, Pforzheim, Düsseldorf
Detailsuche

Vorerst ist aber die Produktion der 4680-Zellen selbst der Engpass. Erst im Februar feierte Tesla in einem Tweet unfreiwillig die Produktion der millionsten 4680-Akkuzelle in der Pilotfabrik in Fremont, nachdem ein Mitarbeiter ein internes Dokument mit Produktionszahlen vom 22. Januar 2022 veröffentlichte. Eine Million Zellen reichen aber für kaum mehr als 1.000 Autos.

Eigentlich sollte die Fabrik schon 2021 mit einer jährlichen Kapazität von 10 GWh laufen. Auf dem Battery Day plante Tesla noch eine Gesamtproduktionskapazität von 100 GWh eigener Zellen für 2022, etwa eine Milliarde Zellen für über eine Million Autos. Am 22. Januar produzierte Fremont bis 17:22 Uhr genau 6.249 funktionsfähige Zellen. Das sind etwa 2,3 Prozent der dort einst erhofften täglichen Menge.

Die 4680-Zellen sollten die Elektromobilität revolutionieren und eine Revolution gab es auch. Aber die ging nicht von Tesla aus, sondern von den großen Akkuherstellern in China.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Zeitenwende in der Elektromobilität ohne Spitzenleistungen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Fernando-05 04. Mai 2022 / Themenstart

Ich habe mich noch nie zuvor in einem Auto so wohl gefühlt als in einem TESLA. Allein die...

silverbeard 14. Apr 2022 / Themenstart

Nun, während des Homeoffice und Flugverbots habe ich auch bei uns gemerkt wie sich die...

silverbeard 13. Apr 2022 / Themenstart

Ja, fahre eben weiter eine Dreckscheuder, die deinen Kindern das Leben zur Hölle machen...

thinksimple 11. Apr 2022 / Themenstart

Wie gesagt Um den Verkehr zu revolutionieren braucht es keine autonomen Fahrzeuge. Man...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internetinfrastruktur
Chinas Digitale Seidenstraße

China baut weltweit Internetinfrastruktur und Datenzentren. Nicht nur für die Freiheit im Internet und Unternehmen aus Europa und den USA könnte das zur Bedrohung werden.
Eine Analyse von Gerd Mischler

Internetinfrastruktur: Chinas Digitale Seidenstraße
Artikel
  1. Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
    Raspberry Pi
    Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

    Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
    Eine Anleitung von Thomas Hahn

  2. Bundesländer: Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit
    Bundesländer
    Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit

    Die Landesumweltminister der Bundesländer haben sich einstimmig für ein Tempolimit auf Autobahnen ausgesprochen. Was fehlt, ist dessen Höhe.

  3. Activision Blizzard: Ausgewogene-Charakter-Tool sorgt für Diskussionen
    Activision Blizzard
    Ausgewogene-Charakter-Tool sorgt für Diskussionen

    Sexuelle Orientierung, ethnische Abstammung? Entwickler von Call of Duty und Overwatch können ein Werkzeug für mehr Vielfalt verwenden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /