Elektromobilität: Tesla will Fahrverhalten für die Versicherung bewerten

Tesla belohnt vernünftiges Fahren. Raser und Drängler hingegen müssen mehr für die Versicherung ihrer Elektroautos bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Logo (Symboblild): Wie oft wurden Warnungen des Autopiloten ignoriert?
Tesla-Logo (Symboblild): Wie oft wurden Warnungen des Autopiloten ignoriert? (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Tesla bietet seit 2019 in Kalifornien auch eine Versicherung für die Käufer seiner Elektroautos an. Zukünftig soll die Versicherung in weiteren US-Bundesstaaten und möglicherweise auch in anderen Ländern verfügbar sein. Die Prämie soll sich nach dem Fahrverhalten richten.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) im First-Level-Support
    Detlev Louis Motorrad-Vertriebsgesellschaft mbH, Hamburg-Allermöhe
  2. Projektmanager (m/w/d) Healthcare
    DAVASO GmbH, Leipzig
Detailsuche

Die Versicherung soll Teil der Tesla-App werden. Darin werden die Versicherungsdaten hinterlegt. Die App solle aber auch dazu dienen, das Fahrverhalten zu beurteilen, berichtet ein Reddit-Nutzer mit dem Pseudonym /u/Callump01. Er hat nach eigenen Angaben die Tesla-App einem sogenannten Reverse Engineering unterzogen und ist dabei auf Informationen über die Versicherung gestoßen sowie über das Abomodell für das Full Self Driving.

Demnach will Tesla für jede Fahrt sowie für jeden Monat bestimmte Parameter auswerten. Bei einer einzelnen Fahrt wird die Dauer erfasst, daneben, wie der Autopilot, das Assistenzsystem für automatisiertes Fahren, aktiviert wurde und wie oft das System sich abgeschaltet hat, weil Warnungen wiederholt nicht befolgt wurden. Andere sicherheitsrelevante Parameter, die aufgezeichnet wurden, waren, wie oft das Antiblockiersystem (ABS) aktiviert wurde, wie oft vor Auffahrunfällen gewarnt wurde und wie lange der Tesla zu nah hinter einem anderen Fahrzeug hergefahren ist. Natürlich spielte auch die Geschwindigkeit eine Rolle und wie stark beschleunigt und gebremst wurde.

Die Prämie kann sich um bis zu 50 Prozent ändern

Anhand dieser Parameter errechne Tesla eine Sicherheitsbewertung. Das lasse sich aus der App herauslesen, schrieb /u/Callump01. Es sei aber unklar, ob App-Nutzer diese selbst einsehen könnten. Für jeden der erfassten Parameter gebe es einen Durchschnittswert. Je mehr Parameter diesem entsprächen, desto günstiger werde die Versicherungsprämie - und umgekehrt. Die Prämie soll sich durch das Fahrverhaltens in einem Monats um bis zu 50 Prozent ändern können.

Insane Mode - Die Tesla-Story: Wie Elon Musk die Automobilbranche auf den Kopf gestellt hat und stellen wird
Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Tesla hatte im vergangenen Monat angekündigt, dass die Funktion Full Self Driving (FSD) in absehbarer Zeit zur Verfügung stehen werde. Das Paket von Fahrassistenten soll unter anderem im Abo angeboten werden. Das wurde aber schon mehrfach verschoben.

In der untersuchten App-Version gebe es aber klare Hinweise auf Abo-Funktionen, schrieb /u/Callump01. Unter anderem sei der Einkaufswagen fertig. Es sehe aus wie "sehr nahe an der Fertigstellung".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Weitsicht0711 09. Jun 2021

noch gelernt? Also ich habe ja vor über 20 Jahren meinen Lappen gemacht und da war der...

SirAstral 09. Jun 2021

Dein Handy weiss mehr über dich als Tesla das tut.

mj 09. Jun 2021

du bekommst eine anzeige alle 1-2 monate also 6-12 im jahr ? was denn z.b. ? und wieviel...

nielsbo 09. Jun 2021

Unsinn. Die Stasi hat sich in den privaten Lebensbereich der Leute gewanzt, und dann auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  2. Ransomware: Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn
    Ransomware
    Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn

    Die Universität Maastricht wurde nach einem Ransomware-Angriff erpresst und zahlte. Krypto-Kursschwankungen führten nun zu einem finanziellen Gewinn.

  3. Diablo Immortal: Für Vitaath wären selbst mit Kredit viele Monate nötig
    Diablo Immortal
    Für Vitaath wären "selbst mit Kredit viele Monate nötig"

    In Diablo Immortal wartet ein neuer Oberboss namens Vitaath. Fans lästern über die absurden Herausforderungen, die für den Kampf nötig sind.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /