• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität: Tesla will Altakkus wiederverwerten

Was passiert mit dem verbrauchten Akku aus einem Elektroauto? Der US-Hersteller Tesla baut in seiner Fabrik Gigafactory ein eigenes Recycling-Programm auf, um die Rohstoffe aus den alten Energiespeichern für die Herstellung neuer zu gewinnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model 3: Was geschieht mit dem Akku?
Tesla Model 3: Was geschieht mit dem Akku? (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Produktion und Recycling: In Teslas Gigafactory in Nevada werden die Akkus für die Elektroautos gebaut. In Zukunft sollen sie dort auch demontiert und wiederverwertet werden. Das hat Tesla angekündigt.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. dSPACE GmbH, Wolfsburg

Der Elektroautohersteller entwickle derzeit ein Recyclingsystem für Akkus, in dem sowohl alte Akkus als auch Ausschuss aus der Produktion verarbeitet werden sollen, heißt es in Teslas Umweltbericht, dem Tesla Impact. Durch dieses System könnten Lithium und Kobalt ebenso wiedergewonnen werden wie die in der Batteriezelle verwendeten Metalle, darunter Kupfer, Aluminium und Stahl. Sie sollen aufgearbeitet und dann wieder für die Herstellung neuer Akkus verwendet werden.

Für Tesla gehe Nachhaltigkeit mit Wirtschaftlichkeit einher: Das Recycling sei eine gute Lösung, um von "der Praxis des Nehmens, Herstellens und Verbrennens der fossilen Brennstoffe" wegzukommen und stattdessen eine der dauernden Wiederverwertung von Altakkus zu etablieren. "Aus wirtschaftlicher Sicht erwarten wir langfristig deutliche Einsparungen, weil die Kosten für die Rückgewinnung von Akkumaterialien im großen Stil deutlich geringer ausfallen als für den Kauf und den Transport neuer Rohstoffe", teilt Tesla mit.

Aktuell gibt es aber laut Tesla erst wenige Akkus, die das Ende ihrer Betriebsdauer erreicht haben. Es fallen lediglich Akkus an, die aus internen Prozessen etwa aus der Entwicklungsabteilung oder aus dem Qualitätsmanagement kommen, sowie Ausschuss aus der Produktion. Diese würden jetzt schon dem Recycling zugeführt, sagt Tesla. Allerdings mache das Unternehmen das nicht selbst, sondern beauftrage damit externe Dienstleister. Diese gewinnen verwertbare Materialien zurück und entsorgten nicht-wiederverwertbare angemessen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

AllDayPiano 29. Mai 2019

Natürlich geht im Wasser schreddern. Warum auch nicht? Blöd halt, das Lithium dann zu...

thinksimple 18. Apr 2019

The Machine that recycle the Machine. ;-)

Anonymer Nutzer 18. Apr 2019

Also diverse "Experten" und Erfahrungsberichte legen nahe, dass das Auto noch vor dem...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

    •  /