Elektromobilität: Tesla verschiebt den Elektrotruck auf 2020

Tesla verschiebt die Serienproduktion seines Elektrotrucks um ein Jahr auf 2020. Dies hat das Unternehmen bei der Konferenz zu seinen schlechten Quartalszahlen mitgeteilt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Elektrotruck von Tesla
Der Elektrotruck von Tesla (Bild: Tesla)

Trotz zahlreicher Vorbestellungen wird Tesla den Elektrotruck Semi dieses Jahr nicht mehr bauen. Einen Grund für die Verschiebung des Produktionsstarts nannte der Leiter des Tesla-Semi-Programms, Jerome Guillen, bei der Investorentelefonkonferenz anlässlich der Präsentation der Quartalszahlen nicht. Als Tesla den Semi 2017 vorstellte, wurde noch das Jahr 2019 genannt.

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer / Anforderungsmanager (w/m/d) - Bildungstransfer
    Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Freiburg im Breisgau
  2. Datenbankentwickler:in (m/w/d)
    Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein, Bad Segeberg
Detailsuche

Das Unternehmen bestätigte zudem, sich noch nicht auf einen Produktionsstandort festgelegt zu haben. Der Antriebsstrang solle in der Gigafactory 1 im US-Bundesstaat Nevada hergestellt werden, sagte Guillen.

Das Fahrzeug wird derzeit getestet, so dass noch Verbesserungen vorgenommen werden. Laut Firmenchef Elon Musk plant Tesla, 100.000 Stück pro Jahr herzustellen. Ab wann das gelte, sagte er nicht. Tesla nahm in den beiden vergangenen Jahren Reservierungen für das Fahrzeug an. Die Version mit 480 km Reichweite soll etwa 150.000 US-Dollar kosten, das Modell mit 800 Meilen Reichweite soll ab 180.000 US-Dollar zu haben sein.

Der Paketzusteller UPS orderte 125 Tesla-Sattelschlepper mit Elektromotor und großem Akku. Die UPS-Bestellung übertrifft Teslas bisher größten Auftrag von 100 Sattelschleppern durch Pepsi. Die US-Brauerei Anheuser Busch bestellte 40 der Trucks vor, der Einzelhändler Walmart und der Logistikdienstleister DHL orderten ebenfalls einige E-Trucks.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Tesla hatte bei der Präsentation der elektrischen Sattelschlepper im November 2017 mitgeteilt, die Fahrzeuge benötigten spezielle Ladestationen, um ihre Akkus schnell zu laden. Kurz danach wurde bekannt, dass Teslas Kunden einen Teil der Kosten für die Megacharger tragen müssten, die an ihren Standorten aufgebaut würden. Musk kündigte an, für Lkw ein Netz von Megachargern zu installieren, die innerhalb von 30 Minuten eine Reichweite von 630 km nachladen sollten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kay_Ahnung 28. Apr 2019

Ja aber das es zu solchen Problemen führt war nicht klar: ""Dies ist die größte Welle in...

norbertgriese 27. Apr 2019

Wenn denn 24 GWh statt möglichen 35 GWh hergestellt werden und nur das Model 3 selbige...

norbertgriese 27. Apr 2019

Nachdem Musk zeitweilig in der Gigafactory rund um die Uhr war, sind jetzt andere Dinge...

Anonymer Nutzer 26. Apr 2019

Haben sich die Preise so geändert? Auch im Bericht stehen die alten mit 150.000$ für die...

thinksimple 26. Apr 2019

Das es humorvoll gemeint sein könnte geht nicht oder? Ist das selbe wie andere immer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /