Abo
  • IT-Karriere:

Elektromobilität: Tesla verschiebt den Elektrotruck auf 2020

Tesla verschiebt die Serienproduktion seines Elektrotrucks um ein Jahr auf 2020. Dies hat das Unternehmen bei der Konferenz zu seinen schlechten Quartalszahlen mitgeteilt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Elektrotruck von Tesla
Der Elektrotruck von Tesla (Bild: Tesla)

Trotz zahlreicher Vorbestellungen wird Tesla den Elektrotruck Semi dieses Jahr nicht mehr bauen. Einen Grund für die Verschiebung des Produktionsstarts nannte der Leiter des Tesla-Semi-Programms, Jerome Guillen, bei der Investorentelefonkonferenz anlässlich der Präsentation der Quartalszahlen nicht. Als Tesla den Semi 2017 vorstellte, wurde noch das Jahr 2019 genannt.

Stellenmarkt
  1. GÖRLITZ AG, Koblenz
  2. Sekretariat der Kultusministerkonferenz, Bonn

Das Unternehmen bestätigte zudem, sich noch nicht auf einen Produktionsstandort festgelegt zu haben. Der Antriebsstrang solle in der Gigafactory 1 im US-Bundesstaat Nevada hergestellt werden, sagte Guillen.

Das Fahrzeug wird derzeit getestet, so dass noch Verbesserungen vorgenommen werden. Laut Firmenchef Elon Musk plant Tesla, 100.000 Stück pro Jahr herzustellen. Ab wann das gelte, sagte er nicht. Tesla nahm in den beiden vergangenen Jahren Reservierungen für das Fahrzeug an. Die Version mit 480 km Reichweite soll etwa 150.000 US-Dollar kosten, das Modell mit 800 Meilen Reichweite soll ab 180.000 US-Dollar zu haben sein.

Der Paketzusteller UPS orderte 125 Tesla-Sattelschlepper mit Elektromotor und großem Akku. Die UPS-Bestellung übertrifft Teslas bisher größten Auftrag von 100 Sattelschleppern durch Pepsi. Die US-Brauerei Anheuser Busch bestellte 40 der Trucks vor, der Einzelhändler Walmart und der Logistikdienstleister DHL orderten ebenfalls einige E-Trucks.

Tesla hatte bei der Präsentation der elektrischen Sattelschlepper im November 2017 mitgeteilt, die Fahrzeuge benötigten spezielle Ladestationen, um ihre Akkus schnell zu laden. Kurz danach wurde bekannt, dass Teslas Kunden einen Teil der Kosten für die Megacharger tragen müssten, die an ihren Standorten aufgebaut würden. Musk kündigte an, für Lkw ein Netz von Megachargern zu installieren, die innerhalb von 30 Minuten eine Reichweite von 630 km nachladen sollten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-70%) 23,99€
  3. (-78%) 12,99€
  4. 137,70€

Kay_Ahnung 28. Apr 2019

Ja aber das es zu solchen Problemen führt war nicht klar: ""Dies ist die größte Welle in...

norbertgriese 27. Apr 2019

Wenn denn 24 GWh statt möglichen 35 GWh hergestellt werden und nur das Model 3 selbige...

norbertgriese 27. Apr 2019

Nachdem Musk zeitweilig in der Gigafactory rund um die Uhr war, sind jetzt andere Dinge...

Anonymer Nutzer 26. Apr 2019

Haben sich die Preise so geändert? Auch im Bericht stehen die alten mit 150.000$ für die...

thinksimple 26. Apr 2019

Das es humorvoll gemeint sein könnte geht nicht oder? Ist das selbe wie andere immer...


Folgen Sie uns
       


Ancestors - Fazit

Mehre Millionen Jahre in einem Spiel: Dieses mutige Ziel hat sich das Indiegame Ancestors - The Humankind Odyssee gesetzt.

Ancestors - Fazit Video aufrufen
Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    •  /