Abo
  • IT-Karriere:

Elektromobilität: Tesla verschiebt den Elektrotruck auf 2020

Tesla verschiebt die Serienproduktion seines Elektrotrucks um ein Jahr auf 2020. Dies hat das Unternehmen bei der Konferenz zu seinen schlechten Quartalszahlen mitgeteilt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Elektrotruck von Tesla
Der Elektrotruck von Tesla (Bild: Tesla)

Trotz zahlreicher Vorbestellungen wird Tesla den Elektrotruck Semi dieses Jahr nicht mehr bauen. Einen Grund für die Verschiebung des Produktionsstarts nannte der Leiter des Tesla-Semi-Programms, Jerome Guillen, bei der Investorentelefonkonferenz anlässlich der Präsentation der Quartalszahlen nicht. Als Tesla den Semi 2017 vorstellte, wurde noch das Jahr 2019 genannt.

Stellenmarkt
  1. Rieke Computersysteme GmbH, Martinsried
  2. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg

Das Unternehmen bestätigte zudem, sich noch nicht auf einen Produktionsstandort festgelegt zu haben. Der Antriebsstrang solle in der Gigafactory 1 im US-Bundesstaat Nevada hergestellt werden, sagte Guillen.

Das Fahrzeug wird derzeit getestet, so dass noch Verbesserungen vorgenommen werden. Laut Firmenchef Elon Musk plant Tesla, 100.000 Stück pro Jahr herzustellen. Ab wann das gelte, sagte er nicht. Tesla nahm in den beiden vergangenen Jahren Reservierungen für das Fahrzeug an. Die Version mit 480 km Reichweite soll etwa 150.000 US-Dollar kosten, das Modell mit 800 Meilen Reichweite soll ab 180.000 US-Dollar zu haben sein.

Der Paketzusteller UPS orderte 125 Tesla-Sattelschlepper mit Elektromotor und großem Akku. Die UPS-Bestellung übertrifft Teslas bisher größten Auftrag von 100 Sattelschleppern durch Pepsi. Die US-Brauerei Anheuser Busch bestellte 40 der Trucks vor, der Einzelhändler Walmart und der Logistikdienstleister DHL orderten ebenfalls einige E-Trucks.

Tesla hatte bei der Präsentation der elektrischen Sattelschlepper im November 2017 mitgeteilt, die Fahrzeuge benötigten spezielle Ladestationen, um ihre Akkus schnell zu laden. Kurz danach wurde bekannt, dass Teslas Kunden einen Teil der Kosten für die Megacharger tragen müssten, die an ihren Standorten aufgebaut würden. Musk kündigte an, für Lkw ein Netz von Megachargern zu installieren, die innerhalb von 30 Minuten eine Reichweite von 630 km nachladen sollten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

Kay_Ahnung 28. Apr 2019

Ja aber das es zu solchen Problemen führt war nicht klar: ""Dies ist die größte Welle in...

norbertgriese 27. Apr 2019

Wenn denn 24 GWh statt möglichen 35 GWh hergestellt werden und nur das Model 3 selbige...

norbertgriese 27. Apr 2019

Nachdem Musk zeitweilig in der Gigafactory rund um die Uhr war, sind jetzt andere Dinge...

nixidee 26. Apr 2019

Haben sich die Preise so geändert? Auch im Bericht stehen die alten mit 150.000$ für die...

thinksimple 26. Apr 2019

Das es humorvoll gemeint sein könnte geht nicht oder? Ist das selbe wie andere immer...


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

    •  /