Abo
  • Services:

Elektromobilität: Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Tesla hat seinen ersten Lkw vorgestellt, der mit sogenannten Megachargern aufgeladen wird. Im Idealfall soll in einer halben Stunde eine Reichweite von 630 km nachgeladen werden. Der Fahrer sitzt zentral in der Zugmaschine, umgeben von zwei Touchscreens.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Semi
Tesla Semi (Bild: Tesla)

Tesla will auch den Lieferverkehr elektrisieren: Vor mehreren hundert geladenen Gästen präsentierte Firmenchef Elon Musk den Sattelschlepper Tesla Semi, der rein elektrisch fährt und mit einem Autopilot für assistiertes Fahren ausgerüstet sein wird. Neben einem Notbremsassistenten und einer Spurhaltefunktion bietet der Lkw auch ein Kollisionswarnsystem. Höher automatisierte Fahr- und Überholfunktionen hat das Fahrzeug aber im Gegensatz zu den Pkw nicht.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Rheinbach
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch

Der Lkw soll an sogenannten Megachargern für Überlandfahrten wieder aufgeladen werden - ähnlich wie bei den Superchargern für die Tesla-Pkw. Tesla will ein weltweites Ladenetz aufbauen, auch Ladegeräte für die Speditionshöfe soll es geben. Wie lange das Laden damit dauere, teilte Tesla nicht mit. Auch wie es möglich sein solle, innerhalb von 30 Minuten den Akku wieder so stark aufzuladen, dass der Lkw eine Reichweite von 630 km erreiche, gab Tesla nicht bekannt.

Der Fahrersitz befindet sich in der Mitte des Cockpits, eingerahmt von zwei Touchscreens. Der Lastwagen verfügt über vier unabhängige Antriebe an den hinteren Achsen und soll in 5 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h beschleunigen. Das gilt natürlich nur für die Zugmaschine. Mit voller Beladung soll der Vorgang 20 Sekunden dauern, was immer noch erheblich schneller ist als bei einem Lkw mit Verbrennungsmotor. Dafür gibt es kein Getriebe und kein Differenzial. Die riesigen Glasscheiben sind bruchsicher, so dass eine gesprungene Scheibe, mit der Lkw nicht gefahren werden dürfen, nicht zu einem Ausfall des Fahrzeugs führen soll.

  • Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)
Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)

Der Tesla Truck soll im Betrieb günstiger als ein Dieselfahrzeug sein. Bei einer 160 km langen Strecke und einem maximalen Gesamtgewicht von 40 Tonnen, einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 100 km/h und einem Preis von 7 US-Cent pro Kilowattstunde soll der Tesla Semi 1,26 US-Dollar pro Meile kosten. Bei einem Diesel-Lkw sollen es 1,51 US-Dollar pro Meile sein, wobei ein Dieselpreis von 2,50 US-Dollar pro Gallone veranschlagt wird. So günstig ist Energie in Deutschland bekanntlich nicht, so dass die Rechnung hier anders aussehen könnte. Fahren drei Tesla-Trucks im Konvoi, sollen die Kosten noch einmal deutlich niedriger ausfallen - 0,85 US-Dollar pro Meile.

Das Fahrzeug soll mit einem Akku für 480 oder 800 km Reichweite verkauft werden und benötigt laut Tesla pro Meile (ca. 1,6 km) weniger als 2 kWh. Einen Preis für den Lkw teilte Tesla noch nicht mit, auch zur Akkukapazität wurden keine Angaben gemacht. Der Truck ab soll 2019 gebaut werden. Wie immer nimmt Tesla Vorbestellungen an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

tribal-sunrise 18. Nov 2017

Im Gegenteil - die Thematik ist nunmal so umfassend dass sie nicht nur mit einem einzigen...

Der Held vom... 18. Nov 2017

Entweder nimmt man den Endabgabepreis so wie er ist und ungeachtet dessen, wie er sich...

tribal-sunrise 18. Nov 2017

Und darauf sind die Firmen dann auch noch so stolz dass die MA es hier in Foren Posten...

menno 17. Nov 2017

Hallo Sachbearbeiter, hier geht es "Entwicklungen", nicht um das Handhaben von dem, was...

bplhkp 17. Nov 2017

Fernab von deinen grundsatztheoretischen Ausführungen ist der Scania V8 (Modell R730...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /