Abo
  • IT-Karriere:

Elektromobilität: Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Tesla hat seinen ersten Lkw vorgestellt, der mit sogenannten Megachargern aufgeladen wird. Im Idealfall soll in einer halben Stunde eine Reichweite von 630 km nachgeladen werden. Der Fahrer sitzt zentral in der Zugmaschine, umgeben von zwei Touchscreens.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Semi
Tesla Semi (Bild: Tesla)

Tesla will auch den Lieferverkehr elektrisieren: Vor mehreren hundert geladenen Gästen präsentierte Firmenchef Elon Musk den Sattelschlepper Tesla Semi, der rein elektrisch fährt und mit einem Autopilot für assistiertes Fahren ausgerüstet sein wird. Neben einem Notbremsassistenten und einer Spurhaltefunktion bietet der Lkw auch ein Kollisionswarnsystem. Höher automatisierte Fahr- und Überholfunktionen hat das Fahrzeug aber im Gegensatz zu den Pkw nicht.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Haufe Group, Freiburg

Der Lkw soll an sogenannten Megachargern für Überlandfahrten wieder aufgeladen werden - ähnlich wie bei den Superchargern für die Tesla-Pkw. Tesla will ein weltweites Ladenetz aufbauen, auch Ladegeräte für die Speditionshöfe soll es geben. Wie lange das Laden damit dauere, teilte Tesla nicht mit. Auch wie es möglich sein solle, innerhalb von 30 Minuten den Akku wieder so stark aufzuladen, dass der Lkw eine Reichweite von 630 km erreiche, gab Tesla nicht bekannt.

Der Fahrersitz befindet sich in der Mitte des Cockpits, eingerahmt von zwei Touchscreens. Der Lastwagen verfügt über vier unabhängige Antriebe an den hinteren Achsen und soll in 5 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h beschleunigen. Das gilt natürlich nur für die Zugmaschine. Mit voller Beladung soll der Vorgang 20 Sekunden dauern, was immer noch erheblich schneller ist als bei einem Lkw mit Verbrennungsmotor. Dafür gibt es kein Getriebe und kein Differenzial. Die riesigen Glasscheiben sind bruchsicher, so dass eine gesprungene Scheibe, mit der Lkw nicht gefahren werden dürfen, nicht zu einem Ausfall des Fahrzeugs führen soll.

  • Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)
Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)

Der Tesla Truck soll im Betrieb günstiger als ein Dieselfahrzeug sein. Bei einer 160 km langen Strecke und einem maximalen Gesamtgewicht von 40 Tonnen, einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 100 km/h und einem Preis von 7 US-Cent pro Kilowattstunde soll der Tesla Semi 1,26 US-Dollar pro Meile kosten. Bei einem Diesel-Lkw sollen es 1,51 US-Dollar pro Meile sein, wobei ein Dieselpreis von 2,50 US-Dollar pro Gallone veranschlagt wird. So günstig ist Energie in Deutschland bekanntlich nicht, so dass die Rechnung hier anders aussehen könnte. Fahren drei Tesla-Trucks im Konvoi, sollen die Kosten noch einmal deutlich niedriger ausfallen - 0,85 US-Dollar pro Meile.

Das Fahrzeug soll mit einem Akku für 480 oder 800 km Reichweite verkauft werden und benötigt laut Tesla pro Meile (ca. 1,6 km) weniger als 2 kWh. Einen Preis für den Lkw teilte Tesla noch nicht mit, auch zur Akkukapazität wurden keine Angaben gemacht. Der Truck ab soll 2019 gebaut werden. Wie immer nimmt Tesla Vorbestellungen an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 289€
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung

tribal-sunrise 18. Nov 2017

Im Gegenteil - die Thematik ist nunmal so umfassend dass sie nicht nur mit einem einzigen...

Der Held vom... 18. Nov 2017

Entweder nimmt man den Endabgabepreis so wie er ist und ungeachtet dessen, wie er sich...

tribal-sunrise 18. Nov 2017

Und darauf sind die Firmen dann auch noch so stolz dass die MA es hier in Foren Posten...

menno 17. Nov 2017

Hallo Sachbearbeiter, hier geht es "Entwicklungen", nicht um das Handhaben von dem, was...

bplhkp 17. Nov 2017

Fernab von deinen grundsatztheoretischen Ausführungen ist der Scania V8 (Modell R730...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich

Wir haben Microsofts Surface Headphones und die Jabra Elite 85h bei der ANC-Leistung verglichen. Für einen besseren Vergleich zeigen wir auch die besonders leistungsfähigen ANC-Kopfhörer von Sony und Bose, die WH-1000XM3 und die Quiet Comfort 35 II.

ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /