Abo
  • IT-Karriere:

Elektromobilität: Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Tesla hat seinen ersten Lkw vorgestellt, der mit sogenannten Megachargern aufgeladen wird. Im Idealfall soll in einer halben Stunde eine Reichweite von 630 km nachgeladen werden. Der Fahrer sitzt zentral in der Zugmaschine, umgeben von zwei Touchscreens.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Semi
Tesla Semi (Bild: Tesla)

Tesla will auch den Lieferverkehr elektrisieren: Vor mehreren hundert geladenen Gästen präsentierte Firmenchef Elon Musk den Sattelschlepper Tesla Semi, der rein elektrisch fährt und mit einem Autopilot für assistiertes Fahren ausgerüstet sein wird. Neben einem Notbremsassistenten und einer Spurhaltefunktion bietet der Lkw auch ein Kollisionswarnsystem. Höher automatisierte Fahr- und Überholfunktionen hat das Fahrzeug aber im Gegensatz zu den Pkw nicht.

Stellenmarkt
  1. OMICRON electronics GmbH, Klaus (Österreich)
  2. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart

Der Lkw soll an sogenannten Megachargern für Überlandfahrten wieder aufgeladen werden - ähnlich wie bei den Superchargern für die Tesla-Pkw. Tesla will ein weltweites Ladenetz aufbauen, auch Ladegeräte für die Speditionshöfe soll es geben. Wie lange das Laden damit dauere, teilte Tesla nicht mit. Auch wie es möglich sein solle, innerhalb von 30 Minuten den Akku wieder so stark aufzuladen, dass der Lkw eine Reichweite von 630 km erreiche, gab Tesla nicht bekannt.

Der Fahrersitz befindet sich in der Mitte des Cockpits, eingerahmt von zwei Touchscreens. Der Lastwagen verfügt über vier unabhängige Antriebe an den hinteren Achsen und soll in 5 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h beschleunigen. Das gilt natürlich nur für die Zugmaschine. Mit voller Beladung soll der Vorgang 20 Sekunden dauern, was immer noch erheblich schneller ist als bei einem Lkw mit Verbrennungsmotor. Dafür gibt es kein Getriebe und kein Differenzial. Die riesigen Glasscheiben sind bruchsicher, so dass eine gesprungene Scheibe, mit der Lkw nicht gefahren werden dürfen, nicht zu einem Ausfall des Fahrzeugs führen soll.

  • Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)
Tesla Semi (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)

Der Tesla Truck soll im Betrieb günstiger als ein Dieselfahrzeug sein. Bei einer 160 km langen Strecke und einem maximalen Gesamtgewicht von 40 Tonnen, einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 100 km/h und einem Preis von 7 US-Cent pro Kilowattstunde soll der Tesla Semi 1,26 US-Dollar pro Meile kosten. Bei einem Diesel-Lkw sollen es 1,51 US-Dollar pro Meile sein, wobei ein Dieselpreis von 2,50 US-Dollar pro Gallone veranschlagt wird. So günstig ist Energie in Deutschland bekanntlich nicht, so dass die Rechnung hier anders aussehen könnte. Fahren drei Tesla-Trucks im Konvoi, sollen die Kosten noch einmal deutlich niedriger ausfallen - 0,85 US-Dollar pro Meile.

Das Fahrzeug soll mit einem Akku für 480 oder 800 km Reichweite verkauft werden und benötigt laut Tesla pro Meile (ca. 1,6 km) weniger als 2 kWh. Einen Preis für den Lkw teilte Tesla noch nicht mit, auch zur Akkukapazität wurden keine Angaben gemacht. Der Truck ab soll 2019 gebaut werden. Wie immer nimmt Tesla Vorbestellungen an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 204,90€

tribal-sunrise 18. Nov 2017

Im Gegenteil - die Thematik ist nunmal so umfassend dass sie nicht nur mit einem einzigen...

Der Held vom... 18. Nov 2017

Entweder nimmt man den Endabgabepreis so wie er ist und ungeachtet dessen, wie er sich...

tribal-sunrise 18. Nov 2017

Und darauf sind die Firmen dann auch noch so stolz dass die MA es hier in Foren Posten...

menno 17. Nov 2017

Hallo Sachbearbeiter, hier geht es "Entwicklungen", nicht um das Handhaben von dem, was...

bplhkp 17. Nov 2017

Fernab von deinen grundsatztheoretischen Ausführungen ist der Scania V8 (Modell R730...


Folgen Sie uns
       


Google Game Builder ausprobiert

Mit dem Game Builder von Google können Anwender kleine, aber durchaus komplexe Spiele entwickeln. Der Editor richtet sich an neugierige Einsteiger, aber auch an professionelle Entwickler etwa für das Prototyping.

Google Game Builder ausprobiert Video aufrufen
Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

Mobile-Games-Auslese: Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Ein zauberhaftes Denksportspiel wie Rooms, ansteckende Zombies in Infectonator 3 Apocalypse und Sky - Children of the Light, das neue Werk der Journey-Entwickler: Für die Urlaubszeit hat Golem.de besonders schöne und vielfälige Mobile Games gefunden!
Eine Rezension von Rainer Sigl

  1. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  2. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  3. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

    •  /