Abo
  • Services:

Elektromobilität: Tesla patentiert Anlage für Akkuwechsel

Den Akku laden dauert zu lange? Tesla-Fahrer könnten vielleicht in Zukunft weniger lange auf einen vollen Energiespeicher warten. Tesla hat eine Station für den Akkuwechsel entwickelt. Doch wahrscheinlich lassen sich nicht bei allen Elektroautos des US-Herstellers die Akkus tauschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzeptzeichnung für Akkuwechselstation: Mensch überwacht automatischen Akkutausch
Konzeptzeichnung für Akkuwechselstation: Mensch überwacht automatischen Akkutausch (Bild: Tesla)

Tauschen statt laden: Tesla hat ein System entwickelt, um den Akku eines Elektroautos zu tauschen. Das geht aus einem Patentantrag hervor, den Tesla im Mai dieses Jahres beim US-Patentamt (US Patent and Trademark Office, USPTO) eingereicht hat.

Stellenmarkt
  1. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main
  2. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund

Das System besteht aus einer Hebebühne, die das Tesla-Elektroauto anhebt, sowie einem automatisierten System, das den Akku tauscht. Ein Mitarbeiter soll den Vorgang überwachen. Den Akku zu wechseln, soll weniger als 15 Minuten brauchen - an einem Supercharger ist der Akku in einer halben Stunde zu 80 Prozent geladen.

Das Model 3 ist anders konstruiert

Die Anlage sei in erster Linie für das Model S oder das Model X gedacht, berichtet das auf Elektromobilität spezialisierte Onlinenachrichtenangebot Electrek. Deren Akkus seien so im Fahrzeug untergebracht, dass sie relativ einfach gewechselt werden könnten. Beim Model 3 hingegen sei der Akku schwieriger auszubauen.

Vor einigen Jahren hatte Tesla schon einmal ein vergleichbares System vorgestellt. Das sollte den Akku an einem Model S automatisiert in weniger als zwei Minuten wechseln. Später gab Tesla jedoch dem Supercharger den Vorzug gegenüber dem Akkutausch.

Die Idee, eine leeren Akku gegen einen vollen auszutauschen, stammt vom ehemaligen SAP-Manager Shai Agassi. Sein Startup Better Place wollte eine Infrastruktur mit Akkuwechselstationen in Israel und Dänemark aufbauen. Das Projekt scheiterte jedoch.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 120,84€ + Versand
  2. ab 349€
  3. bei Alternate.de

bonum 19. Sep 2017

vorsicht: fachwissen und wahrheiten kommen bei nerds nicht gut an....akkutausch bei e...

bonum 19. Sep 2017

...für nerds....sonst nichts...

ChMu 19. Sep 2017

Sagen wir mal so, es scheint so, als wenn all die Experten staendig diskutieren und...

gadthrawn 19. Sep 2017

Nicht wirklich - nur Kunden die nicht für einen Akkutausch einen Termin machen möchten...

dabbes 19. Sep 2017

Ja ohne E-Autos ja auch kein Wunder.


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /