Abo
  • Services:

Elektromobilität: Tesla patentiert Anlage für Akkuwechsel

Den Akku laden dauert zu lange? Tesla-Fahrer könnten vielleicht in Zukunft weniger lange auf einen vollen Energiespeicher warten. Tesla hat eine Station für den Akkuwechsel entwickelt. Doch wahrscheinlich lassen sich nicht bei allen Elektroautos des US-Herstellers die Akkus tauschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzeptzeichnung für Akkuwechselstation: Mensch überwacht automatischen Akkutausch
Konzeptzeichnung für Akkuwechselstation: Mensch überwacht automatischen Akkutausch (Bild: Tesla)

Tauschen statt laden: Tesla hat ein System entwickelt, um den Akku eines Elektroautos zu tauschen. Das geht aus einem Patentantrag hervor, den Tesla im Mai dieses Jahres beim US-Patentamt (US Patent and Trademark Office, USPTO) eingereicht hat.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen
  2. BWI GmbH, München

Das System besteht aus einer Hebebühne, die das Tesla-Elektroauto anhebt, sowie einem automatisierten System, das den Akku tauscht. Ein Mitarbeiter soll den Vorgang überwachen. Den Akku zu wechseln, soll weniger als 15 Minuten brauchen - an einem Supercharger ist der Akku in einer halben Stunde zu 80 Prozent geladen.

Das Model 3 ist anders konstruiert

Die Anlage sei in erster Linie für das Model S oder das Model X gedacht, berichtet das auf Elektromobilität spezialisierte Onlinenachrichtenangebot Electrek. Deren Akkus seien so im Fahrzeug untergebracht, dass sie relativ einfach gewechselt werden könnten. Beim Model 3 hingegen sei der Akku schwieriger auszubauen.

Vor einigen Jahren hatte Tesla schon einmal ein vergleichbares System vorgestellt. Das sollte den Akku an einem Model S automatisiert in weniger als zwei Minuten wechseln. Später gab Tesla jedoch dem Supercharger den Vorzug gegenüber dem Akkutausch.

Die Idee, eine leeren Akku gegen einen vollen auszutauschen, stammt vom ehemaligen SAP-Manager Shai Agassi. Sein Startup Better Place wollte eine Infrastruktur mit Akkuwechselstationen in Israel und Dänemark aufbauen. Das Projekt scheiterte jedoch.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  3. (heute u. a. Creative PC-Lautsprecher 99,90€, Samsung UE-65NU7449 TV 1199,00€)

bonum 19. Sep 2017

vorsicht: fachwissen und wahrheiten kommen bei nerds nicht gut an....akkutausch bei e...

bonum 19. Sep 2017

...für nerds....sonst nichts...

ChMu 19. Sep 2017

Sagen wir mal so, es scheint so, als wenn all die Experten staendig diskutieren und...

gadthrawn 19. Sep 2017

Nicht wirklich - nur Kunden die nicht für einen Akkutausch einen Termin machen möchten...

dabbes 19. Sep 2017

Ja ohne E-Autos ja auch kein Wunder.


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

    •  /