Elektromobilität: Tesla macht das Laden an den Superchargern günstiger

Tesla senkt die Preise für Strom an seinen Ladesäulen. Damit ist er nur noch wenig teurer als der Konkurrent EnBW.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Ladestation: Die Strompreise sind tageszeitabhängig.
Tesla-Ladestation: Die Strompreise sind tageszeitabhängig. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Alles wird teurer, doch Tesla macht das Laden günstiger: Der US-Elektroautohersteller hat die Preise für die Nutzung der Supercharger gesenkt. Zuletzt war das Laden dort nur teurer geworden.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter (m/w/d) IT-Service Desk / Benutzer- und Problemmanagement
    WDR mediagroup digital GmbH, Köln
  2. Referent:in (m/w/d) Neue Technologien - Fokus KI
    Senatskanzlei Hamburg, Hamburg
Detailsuche

Die Preise für den Strom an den Tesla-eigenen Ladestationen seien verringert worden, meldet das Onlinenachrichtenangebot Teslamag unter Berufung auf Tesla-Foren. Die Kilowattstunde koste maximal 61 Cent pro Kilowattstunde, laut Forum gilt das für den Supercharger in Böblingen bei Stuttgart. In Soltau in der Lüneburger Heide, wo das Laden auch vorher günstiger war, sind es neun Cent weniger.

Die Preise sind tageszeitabhängig: Tesla hat im Oktober ein dynamisches Preismodell eingeführt, mit einem günstigeren Nachttarif zwischen 22:00 und 6:00 Uhr. Mitte November wurde dieser Nachttarif ausgedehnt, so dass der teurere Tagtarif nur noch zwischen 16:00 und 20:00 Uhr gilt.

Die Aufteilung in Spitzen- und Nebenzeit bleibt

Diese zeitliche Aufteilung bleibt bestehen. In der Spitzenzeit kostet die Kilowattstunde aktuell zwischen 52 und und 62 Cent. Außerhalb dieser Zeit sind es laut Teslamag zwischen 47 Cent in Soltau und 55 Cent in Böblingen.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    16.-18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Vor der Senkung kostete die Kilowattstunde in der Spitzenzeit im Schnitt 73 Cent und 65 Cent außerhalb. Tesla hat in den vergangenen zwölf Monaten die Strompreise mehrfach erhöht. Zuletzt gab es im September eine saftige Preissteigerung.

Im vergangenen Jahr hat Tesla seine Supercharger auch für Elektroautos anderer Hersteller geöffnet. Zuletzt war das jedoch angesichts der hohen Preise von Tesla wenig attraktiv. Nach der Senkung liegen sie nur noch leicht über dem Niveau des Konkurrenten EnBW.

Der Energieversorger aus Baden-Württemberg hat im Mai dieses Jahres die Preise erhöht und verlangt an seinen Schnellladern für eine Kilowattstunde im Standardtarif 55 Cent. Im Abo kostet die Kilowattstunde 46 Cent, hinzu kommt eine monatliche Zahlung von 6 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 24. Nov 2022 / Themenstart

;-)

Renegade3349 24. Nov 2022 / Themenstart

Ganz ehrlich? Dann war der Wechsel auf Elektro vielleicht etwas verfrüht. So richtig...

DrZoidborg 24. Nov 2022 / Themenstart

Schon pervers, dass ENBW für Wärmestrom knapp 59 cent/kwH + 11,20 ¤ monatlich verlangt...

Felixkruemel 23. Nov 2022 / Themenstart

Jetzt hat sich Tesl doch geschlagen gegeben und die Preise um direkt mal bis zu 30...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cybermonday
CPU-Kaufberatung für Spieler

Wir erklären, wann sich ein neuer Prozessor wirklich lohnt und wann man doch lieber warten oder in eine Grafikkarte investieren sollte.
Von Martin Böckmann

Cybermonday: CPU-Kaufberatung für Spieler
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /