Elektromobilität: Tesla lieferte 2020 knapp 500.000 Elektroautos aus

Tesla verfehlt knapp sein Jahresziel und trotzt der Corona-Krise.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Logo: Der Börsenwert ist um mehr als 700 Prozent gestiegen.
Tesla-Logo: Der Börsenwert ist um mehr als 700 Prozent gestiegen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Super Quartal, super Jahr: Tesla hat trotz der Covid-19-Pandemie sein bisher bestes Jahresergebnis erzielt. Das selbst gesetzte Ziel hat das Unternehmen aber verfehlt - allerdings nur knapp.

Stellenmarkt
  1. SAP-Berater (m*w) Module FI/CO, z.B. Fachinformatiker oder Wirtschaftsinformatiker (m*w)
    Eurogate GmbH & Co. KGaA, KG, Hamburg, Bremerhaven
  2. Application Manager (m/w/d)
    akf bank GmbH & Co KG, Hamburg
Detailsuche

Geplant war, im Jahr 2020 eine halbe Million Elektroautos an Kunden auszuliefern. Das hat Tesla beinahe geschafft: 499.550 Autos seien übergeben worden, teilte das Unternehmen mit. Allerdings sei die Zählung der Auslieferung "etwas konservativ", es könnten sich noch Abweichungen von 0,5 Prozent ergeben. Zum Vergleich: 2019, im bis dato erfolgreichsten Jahr für Tesla, wurden knapp 368.000 Fahrzeuge ausgeliefert.

Tesla musste schließen

Tesla hatte Anfang letzten Jahres wegen der Pandemie seine Werke schließen müssen - sehr zum Missvergnügen von Unternehmenschef Elon Musk, der sogar drohte, den Firmensitz des Elektroautoherstellers wegen der Beschränkungen in Kalifornien in einen anderen US-Bundesstaat verlegen.

Dennoch steigerte sich der Hersteller zu jedem Quartal: Im dritten Quartal wurden 139.300 Fahrzeuge ausgeliefert. Im vierten Quartal waren es 180.570 Autos.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Vergleich zu den etablierten Herstellern sind das bescheidene Zahlen. Der Volkswagen-Konzern etwa hat nach eigenen Angaben allein im November vergangenen Jahres knapp 900.000 Autos aller seiner Marken ausgeliefert. Darunter waren knapp 530.000 VWs.

An der Börse hingegen zählt Teslas Erfolg mehr als die Zahlen der übrigen Hersteller: Im vergangenen Jahr ist der Börsenwert von Tesla um mehr als 700 Prozent gestiegen. Am Ende des Jahres lag er bei knapp 670 Milliarden US-Dollar, umgerechnet rund 550 Milliarden Euro. Der Börsenwert von VW hingegen beträgt 82 Milliarden Euro. Tesla-Chef Musk ist wegen der Kurssteigerung derzeit einer der reichsten Männer der Welt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SirAstral 06. Jan 2021

Die Frage war, was sich mehr verkauft und dabei wurde impliziert, dass dies ein grösseres...

SirAstral 05. Jan 2021

Wieso zeigt es das?

Cavaron 05. Jan 2021

Ja, stimmt - warum sollten Supermärkte langfristig Kunden durch niedrige Ladepreise...

Dwalinn 04. Jan 2021

Der Zoe hatte sich zuletzt besser verkauft aber der Leaf hatte einen großen Vorsprung da...

hansblafoo 04. Jan 2021

Da kann mir die Suchmaschine meiner Wahl leider auch nicht helfen, denn Christian Senger...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open-Source-Sprachassistent Mycroft
Basteln mit Thorsten statt Alexa

Das US-Unternehmen Mycroft AI arbeitet an einem Open-Source-Sprachassistenten. Die Alexa-Alternative ist etwas für lange Winterabende.
Ein Praxistest von Thorsten Müller

Open-Source-Sprachassistent Mycroft: Basteln mit Thorsten statt Alexa
Artikel
  1. P50 Pocket: Huawei will für sein Klapp-Smartphone 1.300 Euro
    P50 Pocket
    Huawei will für sein Klapp-Smartphone 1.300 Euro

    Huawei bringt das P50 Pocket mit faltbarem Display nach Deutschland, ebenso das P50 Pro. Beide Smartphones sind preislich und von der Ausstattung her nicht konkurrenzfähig.

  2. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

  3. Pwnkit: Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte
    Pwnkit
    Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte

    Zum Ausnutzen der Sicherheitslücke in Polkit muss der Dienst nur installiert sein. Das betrifft auch Serversysteme. Exploits dürften schnell genutzt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /