Abo
  • Services:

Elektromobilität: Telekom will 12.000 Verzweiger zu Ladesäulen machen

Die grauen Kästen der Telekom könnten künftig nicht nur Daten verteilen. Allerdings dürfte die nutzbare Leistung als Ladestationen für Elektroautos nicht sehr groß sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Multifunktionsgehäuse verfügen über aktive Technik mit eigener Stromversorgung.
Multifunktionsgehäuse verfügen über aktive Technik mit eigener Stromversorgung. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom will sich am flächendeckenden Aufbau eines Ladenetzes für Elektroautos in Deutschland beteiligen. "Wir haben die Chance und die Technologie, beim Ladenetz für Deutschland ein großes Stück voranzukommen", sagte Vorstandschef Tim Höttges laut einem Bericht der Automobilwoche bei einem Branchentreff der Wirtschaftszeitung. Dazu sollen Kabelverzweiger genutzt werden, die über eine eigene Stromversorgung verfügen.

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Ein Sprecher des Unternehmens bestätigte auf Anfrage von Golem.de die Pläne: "Bei den Kabelverzweigern gehen wir davon aus, dass circa 12.000 als Ladestationen in Frage kommen. Die weitere Ausgestaltung müssen wir noch ausarbeiten", hieß es.

Erste Prototypen sollen noch in diesem Jahr installiert werden, sagte Höttges nach Angaben der Automobilwoche. Die Telekom investiere dabei einen bedeutenden Millionenbetrag. Der Ausbau soll dem Sprecher zufolge an bestimmte Bedingungen geknüpft werden. Dazu gehörten Fördermittel des Bundes und auch die Kommunen müssten mit der Schaffung von Parkraum um die Kabelverzweiger mitspielen.

Klassische Kabelverzweiger ohne eigenen Strom

Dem Bericht der Automobilwoche zufolge soll Höttges gesagt haben, dass jeder der 380.000 Kabelverzweiger in Deutschland über eine eigene Stromversorgung verfüge, die angezapft werden könnte. Diese Zahl dürfte jedoch nicht zutreffen, da die klassischen Kabelverzweiger nur als passive Schaltschränke fungieren. Dies gilt jedoch nicht für die sogenannten Multifunktionsgehäuse (MFG). Diese erhalten die Daten von der Vermittlungsstelle per Glasfaser und verteilen diese dann beispielsweise per Vectoring oder VDLS an die Kunden. Die Gehäuse verfügen über eine eigene Klimatechnik.

Seit 2006 hat die Telekom ihre Kabelverzweiger auf diese Weise umgerüstet. Wie viele davon tatsächlich schon eine Stromversorgung erhalten haben, wollte die Telekom auf Anfrage von Golem.de nicht mitteilen. Auch die Bundesnetzagentur darf diese Zahl nicht herausrücken. Nach Schätzungen des Branchendienstes Teltarif waren Anfang des Jahres gut 150.000 Kabelverzweiger noch nicht erschlossen. Ohnehin hatte die Telekom vor drei Jahren mitgeteilt, dass es nicht 380.000, sondern nur 330.000 Kabelverzweiger in Deutschland gibt. Möglicherweise ist die Zahl von 380.000 das Ausbauziel für eine vollständige Umrüstung auf schnelles Internet.

Ebenso wichtig wie die reine Zahl der Schaltschränke dürfte auch die Frage sein, mit welcher Leistung die Elektroautos dort laden können. Auch darauf hat Golem.de von der Telekom bislang keine Antwort erhalten. Sollte dort lediglich einphasiger Wechselstrom zur Verfügung stehen, könnten die Autos nur wenige Kilowatt nutzen. Vor allem dann, wenn davon noch die Leistung für die Netzwerkkompomenten und die Kühlung abgezweigt werden muss. Dann würde die Telekom das Geld vermutlich besser in den Glasfaserausbau investieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)
  2. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  3. (heute Samsung HT-J4500 5.1-Heimkino-System für 149€ statt 168,94€ im Vergleich)
  4. (Zugang für die ganze Familie!)

rocketfoxx 11. Nov 2017

Gern geschehen. Ich werde hier keine Details erläutern. Bei Bedarf kannst du ja direkt...

dl01 10. Nov 2017

Zitat aus dem Artikel einer anderen IT-Nachrichtenseite zum gleichen Thema: Zitat aus dem...

LinuxMcBook 10. Nov 2017

In anderen Ländern (ich rede von "westlichen", europäischen Ländern, nicht von denen der...

Obi_Wan 10. Nov 2017

nur weil der Stecker 4,6 kW könnte beudetet das nicht, dass das Straßenbeleuchtungsnetz...

bloody 10. Nov 2017

WLAN pff ... EOP (Ethernet over Powerline) direkt ins Auto spritzen :D


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /