Abo
  • Services:

Elektromobilität: Telekom will 12.000 Verzweiger zu Ladesäulen machen

Die grauen Kästen der Telekom könnten künftig nicht nur Daten verteilen. Allerdings dürfte die nutzbare Leistung als Ladestationen für Elektroautos nicht sehr groß sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Multifunktionsgehäuse verfügen über aktive Technik mit eigener Stromversorgung.
Multifunktionsgehäuse verfügen über aktive Technik mit eigener Stromversorgung. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom will sich am flächendeckenden Aufbau eines Ladenetzes für Elektroautos in Deutschland beteiligen. "Wir haben die Chance und die Technologie, beim Ladenetz für Deutschland ein großes Stück voranzukommen", sagte Vorstandschef Tim Höttges laut einem Bericht der Automobilwoche bei einem Branchentreff der Wirtschaftszeitung. Dazu sollen Kabelverzweiger genutzt werden, die über eine eigene Stromversorgung verfügen.

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Ein Sprecher des Unternehmens bestätigte auf Anfrage von Golem.de die Pläne: "Bei den Kabelverzweigern gehen wir davon aus, dass circa 12.000 als Ladestationen in Frage kommen. Die weitere Ausgestaltung müssen wir noch ausarbeiten", hieß es.

Erste Prototypen sollen noch in diesem Jahr installiert werden, sagte Höttges nach Angaben der Automobilwoche. Die Telekom investiere dabei einen bedeutenden Millionenbetrag. Der Ausbau soll dem Sprecher zufolge an bestimmte Bedingungen geknüpft werden. Dazu gehörten Fördermittel des Bundes und auch die Kommunen müssten mit der Schaffung von Parkraum um die Kabelverzweiger mitspielen.

Klassische Kabelverzweiger ohne eigenen Strom

Dem Bericht der Automobilwoche zufolge soll Höttges gesagt haben, dass jeder der 380.000 Kabelverzweiger in Deutschland über eine eigene Stromversorgung verfüge, die angezapft werden könnte. Diese Zahl dürfte jedoch nicht zutreffen, da die klassischen Kabelverzweiger nur als passive Schaltschränke fungieren. Dies gilt jedoch nicht für die sogenannten Multifunktionsgehäuse (MFG). Diese erhalten die Daten von der Vermittlungsstelle per Glasfaser und verteilen diese dann beispielsweise per Vectoring oder VDLS an die Kunden. Die Gehäuse verfügen über eine eigene Klimatechnik.

Seit 2006 hat die Telekom ihre Kabelverzweiger auf diese Weise umgerüstet. Wie viele davon tatsächlich schon eine Stromversorgung erhalten haben, wollte die Telekom auf Anfrage von Golem.de nicht mitteilen. Auch die Bundesnetzagentur darf diese Zahl nicht herausrücken. Nach Schätzungen des Branchendienstes Teltarif waren Anfang des Jahres gut 150.000 Kabelverzweiger noch nicht erschlossen. Ohnehin hatte die Telekom vor drei Jahren mitgeteilt, dass es nicht 380.000, sondern nur 330.000 Kabelverzweiger in Deutschland gibt. Möglicherweise ist die Zahl von 380.000 das Ausbauziel für eine vollständige Umrüstung auf schnelles Internet.

Ebenso wichtig wie die reine Zahl der Schaltschränke dürfte auch die Frage sein, mit welcher Leistung die Elektroautos dort laden können. Auch darauf hat Golem.de von der Telekom bislang keine Antwort erhalten. Sollte dort lediglich einphasiger Wechselstrom zur Verfügung stehen, könnten die Autos nur wenige Kilowatt nutzen. Vor allem dann, wenn davon noch die Leistung für die Netzwerkkompomenten und die Kühlung abgezweigt werden muss. Dann würde die Telekom das Geld vermutlich besser in den Glasfaserausbau investieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,95€
  2. 59,99€

rocketfoxx 11. Nov 2017

Gern geschehen. Ich werde hier keine Details erläutern. Bei Bedarf kannst du ja direkt...

dl01 10. Nov 2017

Zitat aus dem Artikel einer anderen IT-Nachrichtenseite zum gleichen Thema: Zitat aus dem...

LinuxMcBook 10. Nov 2017

In anderen Ländern (ich rede von "westlichen", europäischen Ländern, nicht von denen der...

Obi_Wan 10. Nov 2017

nur weil der Stecker 4,6 kW könnte beudetet das nicht, dass das Straßenbeleuchtungsnetz...

bloody 10. Nov 2017

WLAN pff ... EOP (Ethernet over Powerline) direkt ins Auto spritzen :D


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /