• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität: Telekom baut 12.000 Ladestationen aus Verteilerkästen

Der Mangel an öffentlichen Ladestationen ist ein großes Hindernis für die Elektromobilität. Die Deutsche Telekom will durch den Umbau von Kabelverzweigern das Angebot nun mehr als verdoppeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Kabelverzweiger der Deutschen Telekom
Kabelverzweiger der Deutschen Telekom (Bild: FEXX/CC0 1.0)

Laut einem Bericht der Automobilwoche will die Deutsche Telekom schon ab Sommer 2018 damit beginnen, 12.000 Kabelverzweiger in Ladestationen für Elektroautos umzubauen. Das teilte eine Sprecherin des Unternehmens dem Branchenmagazin mit. Die grundsätzlichen Pläne sind schon seit November 2017 bekannt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Frankfurt
  2. GoodMills Deutschland GmbH, Hamburg

Es gibt bereits Prototypen dieser Ladestationen am Olympiaturm in München und im mecklenburgischen Wittenburg. Von den 12.000 Verteilerkästen sollen allerdings nur 500 in Ladestationen mit 100 kW umgebaut werden, der Rest wird mit 22 kW laden. Die Kabelverzweiger der neuen Generation (MFG) sind alle mit einer Stromversorgung ausgerüstet.

Dennoch würde durch den Umbau die Zahl öffentlicher Ladepunkte von derzeit rund 10.800 mehr als verdoppelt werden, berichtet die Automobilwoche. Sollten sogar zwei Ladepunkte pro Verzweiger entstehen, würde die Zahl öffentlicher Ladepunkte um 24.000 steigen. Problematisch sei allerdings, die erforderlichen Parkmöglichkeiten für Elektroautos in Zusammenarbeit mit den Städten und Gemeinden umzusetzen, obwohl großes Interesse herrsche.

Die 12.000 Kabelverzweiger, die nun umgebaut werden, sollen helfen, eine reiseunterstützende Infrastruktur aufzubauen. Was das Laden an den Stationen kostet, ist noch nicht bekannt. Die lokalen Versorger sollen die Stromversorgung und die Abrechnung übernehmen. Das Programm umfasse den Zeitraum bis 2020 und soll bis zu 300 Millionen Euro kosten, heißt es bei der FAZ.

Dabei handelt es sich nicht um das einzige Projekt, eine bessere Versorgung mit Ladesäulen zu schaffen. Volkswagen hat sich zum Beispiel mit anderen Herstellern zusammengetan, um zumindest entlang von Autobahnen ein eigenes Schnellladesystem aufzubauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...
  3. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10
  4. (u. a. FIFA 20 Xbox One 33,99€, Terminator Resistance 24,49€)

M.P. 05. Mär 2018

Huawei wird denen was bauen, dann rechnen die Vectoring DSPs die Störungen durch die 20...

spezi 05. Mär 2018

Es wird ziemlich sicher auch nichts mit der VOIP-Umstellung zu tun haben. Vermutlich...

theFiend 05. Mär 2018

Unter anderem das. Allein wenn man die ganzen Zweitwagen hier in Deutschland durch e...

logged_in 05. Mär 2018

Generell: Wenn man an jede x-te Laterne einen Wlan AP dranpackt, wäre das auch...

Nullmodem 05. Mär 2018

Umzug ist ja was temporäres und eine Gefahrensituation (Leute mit nem Sofa in der Hand...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
  2. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  3. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020

    •  /