Elektromobilität: Telekom baut 12.000 Ladestationen aus Verteilerkästen

Der Mangel an öffentlichen Ladestationen ist ein großes Hindernis für die Elektromobilität. Die Deutsche Telekom will durch den Umbau von Kabelverzweigern das Angebot nun mehr als verdoppeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Kabelverzweiger der Deutschen Telekom
Kabelverzweiger der Deutschen Telekom (Bild: FEXX/CC0 1.0)

Laut einem Bericht der Automobilwoche will die Deutsche Telekom schon ab Sommer 2018 damit beginnen, 12.000 Kabelverzweiger in Ladestationen für Elektroautos umzubauen. Das teilte eine Sprecherin des Unternehmens dem Branchenmagazin mit. Die grundsätzlichen Pläne sind schon seit November 2017 bekannt.

Stellenmarkt
  1. Fullstack Entwickler (m/w/d)
    Hays AG, Berlin
  2. IT-Systemadministrator / Fachinformatiker für Systemintegration (m/w/d)
    andagon people GmbH, Köln
Detailsuche

Es gibt bereits Prototypen dieser Ladestationen am Olympiaturm in München und im mecklenburgischen Wittenburg. Von den 12.000 Verteilerkästen sollen allerdings nur 500 in Ladestationen mit 100 kW umgebaut werden, der Rest wird mit 22 kW laden. Die Kabelverzweiger der neuen Generation (MFG) sind alle mit einer Stromversorgung ausgerüstet.

Dennoch würde durch den Umbau die Zahl öffentlicher Ladepunkte von derzeit rund 10.800 mehr als verdoppelt werden, berichtet die Automobilwoche. Sollten sogar zwei Ladepunkte pro Verzweiger entstehen, würde die Zahl öffentlicher Ladepunkte um 24.000 steigen. Problematisch sei allerdings, die erforderlichen Parkmöglichkeiten für Elektroautos in Zusammenarbeit mit den Städten und Gemeinden umzusetzen, obwohl großes Interesse herrsche.

Die 12.000 Kabelverzweiger, die nun umgebaut werden, sollen helfen, eine reiseunterstützende Infrastruktur aufzubauen. Was das Laden an den Stationen kostet, ist noch nicht bekannt. Die lokalen Versorger sollen die Stromversorgung und die Abrechnung übernehmen. Das Programm umfasse den Zeitraum bis 2020 und soll bis zu 300 Millionen Euro kosten, heißt es bei der FAZ.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dabei handelt es sich nicht um das einzige Projekt, eine bessere Versorgung mit Ladesäulen zu schaffen. Volkswagen hat sich zum Beispiel mit anderen Herstellern zusammengetan, um zumindest entlang von Autobahnen ein eigenes Schnellladesystem aufzubauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 05. Mär 2018

Huawei wird denen was bauen, dann rechnen die Vectoring DSPs die Störungen durch die 20...

spezi 05. Mär 2018

Es wird ziemlich sicher auch nichts mit der VOIP-Umstellung zu tun haben. Vermutlich...

theFiend 05. Mär 2018

Unter anderem das. Allein wenn man die ganzen Zweitwagen hier in Deutschland durch e...

logged_in 05. Mär 2018

Generell: Wenn man an jede x-te Laterne einen Wlan AP dranpackt, wäre das auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /