Elektromobilität: Taxifahrer wollen Staatshilfe wegen Umstieg auf E-Autos

Die Taxibranche, die in Deutschland stark auf den Dieselmotor setzt, fordert staatliche Hilfen, wenn die Elektromobilität kommt.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrotaxis sind oft teurer als Dieselfahrzeuge - die Branche ruft nach staatlichen Hilfen.
Elektrotaxis sind oft teurer als Dieselfahrzeuge - die Branche ruft nach staatlichen Hilfen. (Bild: Emanuele/CC BY-SA 2.0/CC-BY 2.0)

Der deutsche Steuerzahler soll der Taxibranche helfen, auf Elektroautos umzusteigen und durch lange Ladezeiten entstehende Probleme finanziell auszugleichen. Das fordert der Deutsche Taxi- und Mietwagenverband (BZP) von der künftigen Bundesregierung.

Stellenmarkt
  1. Medical Data Scientist (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch, bundesweit
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) am Lehrstuhl für ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Es geht dabei um die höheren Kosten bei der Anschaffung von Elektrofahrzeugen gegenüber Dieselfahrzeugen. BZP-Präsidiumsmitglied Michael Müller sagte der Deutschen Presse-Agentur, es solle einen Anreiz geben, auf Elektroautos umzusteigen.

Im August 2017 beschloss das Bundeskabinett eine Änderung der Mess- und Eichverordnung, die es erlaubt, mehr E-Taxis in Deutschland einzusetzen. So ist es gestattet, Taxameter und die dazugehörenden Wegstreckensignalgeber auch getrennt voneinander in ein Auto einzubauen. Auf diese Weise können Elektroautos, die es vom Hersteller nicht als Taxi gibt, nachgerüstet werden. Dazu könnte ein Streckenzähler eines beliebigen Herstellers eingebaut werden, der den Vorschriften entspricht. Bisher war das nicht möglich.

Diesel-Fahrverbote drohen

Hybridautos wie der Toyota Prius sind in vielen Städten bereits als Taxiversion etabliert. Auch das kleine Elektroauto Nissan Leaf und die elektrische B-Klasse von Mercedes gibt es als Taxi. Doch bei Autos, die nicht als Taxis angeboten werden wie das Model S von Tesla, gab es seit dem 1. November 2016 Probleme. An diesem Zeitpunkt endete eine Übergangsfrist für eine Regelung in der Eichverordnung für Taxameter. Zeitweilig konnten deshalb keine Autos mehr als Taxis neu zugelassen werden, die von den Herstellern nicht als solche angeboten wurden. Hintergrund war der Plan des Gesetzgebers, Manipulationen zu verhindern.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In anderen Ländern werden Elektroautos schon lange als Taxis eingesetzt - beispielsweise in Amsterdam. Ab 2018 wird die Londoner Innenstadt zur Umweltzone, in der nur noch Fahrzeuge mit Niedrigemissionen fahren dürfen. Das betrifft auch die Londoner Taxis. Die London Taxi Company will deshalb im vierten Quartal 2017 das neue Londoner Taxi mit Elektroantrieb und Range Extender vorstellen. Auch Konkurrent Metrocab will ein entsprechendes Auto auf den Markt bringen, um die ab 2018 geltenden Umweltstandards für die Londoner Innenstadt zu erreichen. Alle neu zugelassenen Taxis müssen dann mindestens 50 km ohne Emissionen zurücklegen können.

Dennoch könnte auf die Taxibranche künftig ein noch größeres Problem zukommen als die Elektromobilität. Immer mehr Automobilhersteller sind dabei, selbststeuernde Autos zu entwickeln, deren Ziel es ist, den Fahrer zu ersetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 07. Nov 2017

Abwarten und Tee trinken. In der Stadt ist so ein System stand heute schnell man...

vsp 07. Nov 2017

Baden-Württemberg hat ein Förder-Programm für Elektro-Taxis. Man bekommt für bis zu 20...

Daem 07. Nov 2017

Finde den Fehler.

matok 07. Nov 2017

Noch besser in Fahrradinfrastruktur in den Städten.

Komischer_Phreak 07. Nov 2017

"Dennoch könnte auf die Taxibranche künftig ein noch größeres Problem zukommen als die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /