Abo
  • Services:

Elektromobilität: Taxifahrer wollen Staatshilfe wegen Umstieg auf E-Autos

Die Taxibranche, die in Deutschland stark auf den Dieselmotor setzt, fordert staatliche Hilfen, wenn die Elektromobilität kommt.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrotaxis sind oft teurer als Dieselfahrzeuge - die Branche ruft nach staatlichen Hilfen.
Elektrotaxis sind oft teurer als Dieselfahrzeuge - die Branche ruft nach staatlichen Hilfen. (Bild: Emanuele/CC BY-SA 2.0/CC-BY 2.0)

Der deutsche Steuerzahler soll der Taxibranche helfen, auf Elektroautos umzusteigen und durch lange Ladezeiten entstehende Probleme finanziell auszugleichen. Das fordert der Deutsche Taxi- und Mietwagenverband (BZP) von der künftigen Bundesregierung.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach
  2. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms

Es geht dabei um die höheren Kosten bei der Anschaffung von Elektrofahrzeugen gegenüber Dieselfahrzeugen. BZP-Präsidiumsmitglied Michael Müller sagte der Deutschen Presse-Agentur, es solle einen Anreiz geben, auf Elektroautos umzusteigen.

Im August 2017 beschloss das Bundeskabinett eine Änderung der Mess- und Eichverordnung, die es erlaubt, mehr E-Taxis in Deutschland einzusetzen. So ist es gestattet, Taxameter und die dazugehörenden Wegstreckensignalgeber auch getrennt voneinander in ein Auto einzubauen. Auf diese Weise können Elektroautos, die es vom Hersteller nicht als Taxi gibt, nachgerüstet werden. Dazu könnte ein Streckenzähler eines beliebigen Herstellers eingebaut werden, der den Vorschriften entspricht. Bisher war das nicht möglich.

Diesel-Fahrverbote drohen

Hybridautos wie der Toyota Prius sind in vielen Städten bereits als Taxiversion etabliert. Auch das kleine Elektroauto Nissan Leaf und die elektrische B-Klasse von Mercedes gibt es als Taxi. Doch bei Autos, die nicht als Taxis angeboten werden wie das Model S von Tesla, gab es seit dem 1. November 2016 Probleme. An diesem Zeitpunkt endete eine Übergangsfrist für eine Regelung in der Eichverordnung für Taxameter. Zeitweilig konnten deshalb keine Autos mehr als Taxis neu zugelassen werden, die von den Herstellern nicht als solche angeboten wurden. Hintergrund war der Plan des Gesetzgebers, Manipulationen zu verhindern.

In anderen Ländern werden Elektroautos schon lange als Taxis eingesetzt - beispielsweise in Amsterdam. Ab 2018 wird die Londoner Innenstadt zur Umweltzone, in der nur noch Fahrzeuge mit Niedrigemissionen fahren dürfen. Das betrifft auch die Londoner Taxis. Die London Taxi Company will deshalb im vierten Quartal 2017 das neue Londoner Taxi mit Elektroantrieb und Range Extender vorstellen. Auch Konkurrent Metrocab will ein entsprechendes Auto auf den Markt bringen, um die ab 2018 geltenden Umweltstandards für die Londoner Innenstadt zu erreichen. Alle neu zugelassenen Taxis müssen dann mindestens 50 km ohne Emissionen zurücklegen können.

Dennoch könnte auf die Taxibranche künftig ein noch größeres Problem zukommen als die Elektromobilität. Immer mehr Automobilhersteller sind dabei, selbststeuernde Autos zu entwickeln, deren Ziel es ist, den Fahrer zu ersetzen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. 4,99€

Dwalinn 07. Nov 2017

Abwarten und Tee trinken. In der Stadt ist so ein System stand heute schnell man...

vsp 07. Nov 2017

Baden-Württemberg hat ein Förder-Programm für Elektro-Taxis. Man bekommt für bis zu 20...

Daem 07. Nov 2017

Finde den Fehler.

matok 07. Nov 2017

Noch besser in Fahrradinfrastruktur in den Städten.

Komischer_Phreak 07. Nov 2017

"Dennoch könnte auf die Taxibranche künftig ein noch größeres Problem zukommen als die...


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /