Abo
  • Services:

Elektromobilität: Taxifahrer wollen Staatshilfe wegen Umstieg auf E-Autos

Die Taxibranche, die in Deutschland stark auf den Dieselmotor setzt, fordert staatliche Hilfen, wenn die Elektromobilität kommt.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrotaxis sind oft teurer als Dieselfahrzeuge - die Branche ruft nach staatlichen Hilfen.
Elektrotaxis sind oft teurer als Dieselfahrzeuge - die Branche ruft nach staatlichen Hilfen. (Bild: Emanuele/CC BY-SA 2.0/CC-BY 2.0)

Der deutsche Steuerzahler soll der Taxibranche helfen, auf Elektroautos umzusteigen und durch lange Ladezeiten entstehende Probleme finanziell auszugleichen. Das fordert der Deutsche Taxi- und Mietwagenverband (BZP) von der künftigen Bundesregierung.

Stellenmarkt
  1. MT AG, Großraum Düsseldorf-Köln-Dortmund
  2. TDM Systems GmbH, Tübingen

Es geht dabei um die höheren Kosten bei der Anschaffung von Elektrofahrzeugen gegenüber Dieselfahrzeugen. BZP-Präsidiumsmitglied Michael Müller sagte der Deutschen Presse-Agentur, es solle einen Anreiz geben, auf Elektroautos umzusteigen.

Im August 2017 beschloss das Bundeskabinett eine Änderung der Mess- und Eichverordnung, die es erlaubt, mehr E-Taxis in Deutschland einzusetzen. So ist es gestattet, Taxameter und die dazugehörenden Wegstreckensignalgeber auch getrennt voneinander in ein Auto einzubauen. Auf diese Weise können Elektroautos, die es vom Hersteller nicht als Taxi gibt, nachgerüstet werden. Dazu könnte ein Streckenzähler eines beliebigen Herstellers eingebaut werden, der den Vorschriften entspricht. Bisher war das nicht möglich.

Diesel-Fahrverbote drohen

Hybridautos wie der Toyota Prius sind in vielen Städten bereits als Taxiversion etabliert. Auch das kleine Elektroauto Nissan Leaf und die elektrische B-Klasse von Mercedes gibt es als Taxi. Doch bei Autos, die nicht als Taxis angeboten werden wie das Model S von Tesla, gab es seit dem 1. November 2016 Probleme. An diesem Zeitpunkt endete eine Übergangsfrist für eine Regelung in der Eichverordnung für Taxameter. Zeitweilig konnten deshalb keine Autos mehr als Taxis neu zugelassen werden, die von den Herstellern nicht als solche angeboten wurden. Hintergrund war der Plan des Gesetzgebers, Manipulationen zu verhindern.

In anderen Ländern werden Elektroautos schon lange als Taxis eingesetzt - beispielsweise in Amsterdam. Ab 2018 wird die Londoner Innenstadt zur Umweltzone, in der nur noch Fahrzeuge mit Niedrigemissionen fahren dürfen. Das betrifft auch die Londoner Taxis. Die London Taxi Company will deshalb im vierten Quartal 2017 das neue Londoner Taxi mit Elektroantrieb und Range Extender vorstellen. Auch Konkurrent Metrocab will ein entsprechendes Auto auf den Markt bringen, um die ab 2018 geltenden Umweltstandards für die Londoner Innenstadt zu erreichen. Alle neu zugelassenen Taxis müssen dann mindestens 50 km ohne Emissionen zurücklegen können.

Dennoch könnte auf die Taxibranche künftig ein noch größeres Problem zukommen als die Elektromobilität. Immer mehr Automobilhersteller sind dabei, selbststeuernde Autos zu entwickeln, deren Ziel es ist, den Fahrer zu ersetzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 11,49€
  2. 20,99€ - Release 07.11.
  3. (-5%) 23,79€
  4. 27,99€

Dwalinn 07. Nov 2017

Abwarten und Tee trinken. In der Stadt ist so ein System stand heute schnell man...

vsp 07. Nov 2017

Baden-Württemberg hat ein Förder-Programm für Elektro-Taxis. Man bekommt für bis zu 20...

Daem 07. Nov 2017

Finde den Fehler.

matok 07. Nov 2017

Noch besser in Fahrradinfrastruktur in den Städten.

Komischer_Phreak 07. Nov 2017

"Dennoch könnte auf die Taxibranche künftig ein noch größeres Problem zukommen als die...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Neues Produkt USB-C-Ladekabel für die Apple Watch vorgestellt
  2. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /