Elektromobilität: Taxidienste in Indien sollen elektrisch werden

Elektroautos sind in Indien eine Seltenheit. Die Regierung will Elektromobilität jedoch fördern, um ihre Klimaziele zu erfüllen. So sollen Taxidienste wie Uber in den kommenden Jahren mehr Elektroautos in ihre Flotten integrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto vom indischen Hersteller Mahindra (Symbolbild): 0,3 Prozent der verkauften Autos sind elektrisch.
Elektroauto vom indischen Hersteller Mahindra (Symbolbild): 0,3 Prozent der verkauften Autos sind elektrisch. (Bild: Stefan Wermuth/Reuters)

Indien elektrifiziert Ridesharing-Dienste: Die Regierung in Neu-Delhi hat bestimmt, dass künftig ein nicht unerheblicher Teil der Flotte von Unternehmen wie Uber oder Ola aus Elektrofahrzeugen bestehen müsse. Diese Auflage ist eine von mehreren Maßnahmen der indischen Regierung, um Elektromobilität zu fördern.

Stellenmarkt
  1. Junior IT Business Consultant (w/m/d)
    Banijay Germany GmbH, Köln-Mülheim
  2. Business Intelligence Developer (m/w/d)
    Christian Funk Holding GmbH & Co. KG, Offenburg
Detailsuche

Bis April 2026 müssten Taxidienste dafür sorgen, dass 40 Prozent ihrer Fahrzeuge Elektroautos seien, berichtet die britische Nachrichtenagentur Reuters. Eine erste Quotierung tritt fünf Jahre vorher in Kraft: 2021 müssen 2,5 Prozent der Autos elektrisch sein. 2022 muss der Anteil fünf Prozent, im Jahr darauf zehn Prozent betragen.

Der indische Taxidienst Ola hatte 2017 in der zentralindischen Stadt Nagpur einen Feldversuch mit Elektrofahrzeugen unternommen - und war damit gescheitert: Die Fahrer beklagten sich über hohe Betriebskosten und lange Wartezeiten an den wenigen Ladesäulen. Genervt verlangten sie ihre Verbrennerfahrzeuge zurück.

Die indische Regierung hofft, durch mehr Elektroautos die Umweltverschmutzung zu verringern und so die in Paris vereinbarten Klimaziele einzuhalten, aber auch, nicht mehr von Erdölimporten abhängig zu sein. Im vergangenen Jahr waren nur 0,1 Prozent der rund 3,3 Millionen in Indien verkauften Autos Elektroautos.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Kürzlich hatte eine Kommission, die mit Vertretern verschiedener Ministerien besetzt war, empfohlen, dass in den kommenden sechs bis acht Jahren Motorräder, Motorroller und Motorrikschas einen elektrischen Antrieb bekommen sollen. Die Regierung erwägt, den Elektroantrieb für kommerziell genutzte Zwei- und Dreiräder bis 2023 einzuführen, für kommerziell genutzte Autos bis 2026.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mohrhuhn 08. Jun 2019

Wie wäre es zuerst mit atomsprengköpfen und Trägerraketen?

Mohrhuhn 08. Jun 2019

Vielleicht sollte die indische Regierung zuerst ihr Müll Entsorgungs und öffentliches...

mxcd 07. Jun 2019

In Indien kann man vor allem deswegen nicht atmen, weil da 8 Milliarden Tuktuks ohne...

Dwalinn 07. Jun 2019

Recycling Anlagen ans Meer bauen (insbesondere an Flussmündungen) und ein paar mehr Züge...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Katastrophenschutz: Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy
    Katastrophenschutz
    Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy

    Der bundesweite Test zur Versendung von Warn-SMS soll verschoben werden. Zu wenig Geräte können die Technik bislang einsetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /