Elektromobilität: Swobbee testet Akkuwechselstation für E-Scooter

Wechselstationen sollen den Sharing-Anbietern die Arbeit erleichtern.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Scooter: Sharing-Anbieter statten die Roller mit Wechselakkus aus.
E-Scooter: Sharing-Anbieter statten die Roller mit Wechselakkus aus. (Bild: Ina Fassbender/AFP via Getty Images)

Die Leih-Elektrotretroller sind ein mühsames Geschäft: Abends müssen die Roller eingesammelt werden, wo immer sie liegengelassen wurden, um die leeren Akkus zu laden. Das Berliner Unternehmen Swobbee will das vereinfachen: mit Wechselakkus.

Stellenmarkt
  1. Produktmanager Enterprise IAM Services (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch
  2. Teamleiter IT-Infrastruktur (m/w/d)
    CARAT Systementwicklungs- und Marketing GmbH & Co. KG, Mannheim
Detailsuche

Die Elektrotretroller sollen Wechselakkus bekommen - die ersten Sharinganbieter statten ihre Roller bereits damit aus. So entfällt das nächtliche Einsammeln der Fahrzeuge, um sie zum Ladepunkt zu bringen. Ein leerer Akku wird einfach an einer Wechselstation gegen einen vollen ausgetauscht.

Swobbee baut Akku-Wechselstationen

Swobbee hat eine erste Wechselstation für die Scooter-Akkus gebaut. Sie soll in den kommenden Wochen getestet werden. Die ersten Stationen könnten nach Unternehmensangaben noch im Laufe dieses Jahres regulär in Betrieb genommen werden.

"Wir freuen uns sehr, jetzt mit unserem Prototypen einer E-Kickscooter-kompatiblen Akku-Wechselstation in die Testphase zu gehen", sagte Thomas Duscha, Verantwortlicher für das operative Geschäft bei Swobbee. "Die Anbindung von E-Kickscootern an eine moderne Batterie-Wechselinfrastruktur ist ein wesentlicher Beitrag, um die Mikromobilität nachhaltiger und zukunftsfähig zu gestalten."

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Battery as a Service nennt das Unternehmen dieses Geschäftsmodell: Statt ein elektrisch betriebenes Fahrzeug oder ein Gerät inklusive Akku zu kaufen, wird der Akku nur gemietet. In Wechselstationen wird ein leerer gegen einen vollen getauscht. Anfangs ging das nur mit den grünen Akkus des Mutterunternehmens Greenpack.

Diese werden unteren anderem in Lastenrädern, Velotaxis, elektrischen Scootern oder Grünflächengeräten eingesetzt. Daneben nutzt das Berliner Startup Chargery die Energiespeicher für seine rollende Ladestation für Elektroautos.

Swobbee lädt Akkus verschiedener Hersteller

Damit das Modell Battery as a Service funktioniert, hat das Unternehmen im vergangen Jahr angefangen, seine Infrastruktur auch für andere Hersteller zu öffnen. Erster Partner war Kumpan, der Remagener Hersteller von E-Scootern im 1950er-Retro-Look. Die Akkus des Kumpan-Rollers können in den Wechselstationen geladen werden - so wie künftig die der Sharing-Roller.

"Das Swobbee-Battery-Swapping-System kann überall dort aufgestellt werden, wo es gebraucht wird: direkt an den Ausleihstationen der Anbieter oder an zentralen Orten in der Stadt", sagte Duscha. "Damit entfällt die aufwendige, kostspielige und wenig nachhaltige Ladelogistik, wie sie bisher mangels praktikabler Lösungen praktiziert wird. Mit dem Swobbee-Battery-Swapping-System dauert das Wechseln der Akkus nur wenige Sekunden und das Fahrzeug ist sofort wieder einsatzbereit."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Victorian Big Battery
Tesla-Speicher brannte vier Tage lang

Viel Aufwand war nötig, um das brennende Akku-Modul zu löschen.

Victorian Big Battery: Tesla-Speicher brannte vier Tage lang
Artikel
  1. Windows 365: Der mietbare Cloud-PC mit Windows kann bestellt werden
    Windows 365
    Der mietbare Cloud-PC mit Windows kann bestellt werden

    Microsoft startet mit Windows 365 und gibt Preise für den Cloud-PC bekannt. Die VMs sollen wie physische Windows-PCs funktionieren.

  2. Android: Googles Tensor-SoC ist eine halbe Mogelpackung
    Android
    Googles Tensor-SoC ist eine halbe Mogelpackung

    Für seinen ersten eigenen Smartphone-Chip liefert Google ausschließlich Erwartbares und dämpft damit sämtliche Hoffnungen an besseren Support und gute Linux-Treiber.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

  3. Apple-Tastatur: Magic Keyboard mit Touch ID jetzt ohne iMac erhältlich
    Apple-Tastatur
    Magic Keyboard mit Touch ID jetzt ohne iMac erhältlich

    Apple verkauft das Magic Keyboard mit Fingerabdruckscanner Touch ID nun auch einzeln - mit und ohne Ziffernblock.

gorsch 20. Mai 2020

Macht "man" das wirklich? Oder ist das so eine Sache, die mal als POC vorgeführt wurde...

gorsch 20. Mai 2020

Denke doch nicht nur in Schwarz und Weiß. Es ist schon ein Unterschied, ob man einen...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • C27RG54FQU, 27 Zoll, curved 203,55€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 15% auf Xiaomi-Technik • Hisense UHD-Fernseher • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten [Werbung]
    •  /