Elektromobilität: Straße lädt Auto

Elektroauto fahren ohne Ladestopp und Reichweitenangst könnte bald möglich sein: Ein Forschungsprojekt beschäftigt sich damit, Autoakkus während der Fahrt zu laden.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Lkw mit induktivem Ladesystem: Die Spulen laden auch Pkw-Akkus.
Lkw mit induktivem Ladesystem: Die Spulen laden auch Pkw-Akkus. (Bild: Electreon)

Ein 40-Tonner, der fast lautlos vorbei schleicht, ist ein beeindruckendes Erlebnis. Künftig soll ein nicht unerheblicher Anteil des Schwerverkehrs elektrisch unterwegs sein - zur Verringerung des Lärms, vor allem aber der Schadstoffemissionen. Die Frage ist, woher die Fahrzeuge den Strom beziehen: aus der Brennstoffzelle, aus dem Akku oder aus der Infrastruktur? Es gibt Pilotprojekte für eine Oberleitung. Es gibt aber auch die Idee einer Stromversorgung von unten.

Inhalt:
  1. Elektromobilität: Straße lädt Auto
  2. Der Strom ist grün
  3. Strom von unten oder von oben?

Inductinfra heißt das Projekt an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) in Aachen. Das Team um Projektleiter Markus Oeser will herausfinden, wie sich eine Infrastruktur zur Stromversorgung von Elektrofahrzeugen per Induktion während der Fahrt in die Straße integrieren lässt. Beteiligt sind neben der RWTH das Bauunternehmen Berger Bau sowie der Energieversorger Energie Südwest AG. Das Projekt wird gefördert von der Bundesanstalt für Straßenwesen im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur.

In erster Linie ist die Technik für Lkw gedacht, aber auch Pkw können sie nutzen. Diese entsprechend auszustatten, ist einfach: Am Unterboden wird eine Spule angebracht. In der Straße befinden sich ebenfalls Spulen, durch die ein Wechselstrom fließt. Dieser erzeugt ein Magnetfeld, das in der Spule am Fahrzeug wiederum einen Induktionsstrom hervorruft, der für die Energieversorgung des Elektromotors und zum Aufladen der Batterie genutzt werden kann. Ähnlich wie auf der mit einer Oberleitung ausgestatteten Autobahn versorgt die Infrastruktur den Lkw mit Strom. Für die Zufahrt zur Autobahn und das letzte Stück zum Ziel hat er einen kleinen Akku, der den Lkw unterwegs lädt.

Qualcomm lädt drahtlos beim Parken

Hersteller wie Qualcomm und Audi haben schon Mitte des vergangenen Jahrzehnts entsprechende Fahrzeugtechnik vorgestellt. Allerdings mit einem deutlich geringeren Anspruch: Das Fahrzeug steht dabei.

  • Das Prinzip des Induktionssystems  (Bild: RWTH)
  • Konzept eines Fertigteils mit Primärspule (Bild: RWTH)
Das Prinzip des Induktionssystems (Bild: RWTH)
Stellenmarkt
  1. IT-Supporter Anwenderunterstützung (m/w/d)
    CODAN Medizinische Geräte GmbH & Co KG, Lensahn bei Lübeck
  2. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in KI-bezogene Themen im Bereich Digital Public Services
    Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS, Berlin
Detailsuche

Bei Inductinfra geht es darum, die Primärspulen, die das Induktionsfeld erzeugen, in die Autobahn zu integrieren. Die Spulen sitzen in Betonmodulen, die in die Fahrbahn eingelassen werden. So befindet sich ein kontinuierliches Induktionsfeld unter dem Fahrzeug. "Darüber bekommt man genug Energie in einen Lkw zum Fahren und Laden", sagt Oeser Golem.de. "Pkw können das zum Schnellladen nutzen."

Die Module hätten "eine relativ einfache Technik", sagt Oeser, "denn sie dürfen nicht störanfällig sein." Da sie in der Mitte des Fahrstreifens untergebracht sind, werden sie nur relativ wenig beansprucht. Aktiviert werden die Spulen nur, wenn ein Fahrzeug darüberfährt. Bei einem Unfall oder im Stau wird der betreffende Abschnitt abgeschaltet.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Die Betonmodule mit den Spulen könnten in Fertigteilwerken vorfabriziert und anschließend in die Fahrbahn eingelassen werden. Dazu werde aus der Mitte der Betonfahrbahn ein Teil herausgesägt und dort das Modul eingesetzt. "Das kann über Nacht erfolgen, so dass morgens die Fahrstreifen wieder freigegeben werden können", erklärt Oeser.

Klingt doch recht einfach, oder? Einiges fehlt aber noch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Der Strom ist grün 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Lachser 16. Aug 2021 / Themenstart

Lieber die elekteifizierte Eisenbahn ausbauen. Nur ein Lokführer für eine ganzen Zug...

Lachser 16. Aug 2021 / Themenstart

Kenne die Situation in Deutschland nicht und eie eure Bahn fährt, oder eben nicht. Aber...

ITnachHauseTele... 13. Aug 2021 / Themenstart

Mit der aktuellen Entwicklung der Quantencomputer haben wir denke ich bald die...

Manto82 13. Aug 2021 / Themenstart

Ich seh schon die ersten Leute in hysterischen Kreischanfällen wild aus ihren Autos und...

Isodome 12. Aug 2021 / Themenstart

Mutmaßungen. Ich weiß nicht, viele Akkus man über die Lebenszeit der Induktionslösung...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /