Elektromobilität: Stockholm bekommt die schnellste Elektrofähre der Welt

Sog und Wellenschlag sind kein Problem, wenn ein Elektro-Boot mit über 55 km/h übers Wasser flitzt.

Artikel veröffentlicht am ,
So soll die foilende Elektrofähre Candela P-30 aussehen.
So soll die foilende Elektrofähre Candela P-30 aussehen. (Bild: Candela)

Elektrisch in die Schären: Eine elektrisch angetriebene Fähre soll künftig Passagiere von Stockholm in den Schärengarten befördern. Das Schiff soll das schnellste elektrisch betriebene Passagierschiff der Welt sein.

Stellenmarkt
  1. Software Tester (m/w/d) für Statistiksoftware
    INIT Group, Karlsruhe
  2. Business Analyst Online-Shop (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
Detailsuche

Die P-30 soll 12 Meter lang werden und 30 Passagiere befördern können. Angetrieben wird die Fähre von zwei Elektromotoren mit einer Leistung von jeweils 60 Kilowatt. Die P-30 soll im Normalfall mit 20 bis 25 Knoten unterwegs sein, das sind 37 bis 46 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit soll bei 30 Knoten, über 55 km/h, liegen.

Die P-30 kann drei Stunden fahren

Der Lithium-Ionen-Akku der P-30 wird eine Kapazität von 180 Kilowattstunden haben. Mit Ladung soll die Fähre bei einer Geschwindigkeit von 20 Knoten etwa drei Stunden fahren und 60 Seemeilen, gut 110 Kilometer, zurücklegen können.

Entwickelt wird das Schiff von Candela Speedboat. Das schwedische Unternehmen baut bereits die Candela Seven, ein 7,7 Meter langes Elektromotorboot, das ebenfalls bis zu 30 Knoten schafft.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Diese Geschwindigkeit erreichen die Wasserfahrzeuge, indem sie foilen: Sie sind mit Tragflügeln ausgestattet, die das Boot aus dem Wasser heben, wenn sie angeströmt werden. Hochleistungs-Segelboote wie die kürzlich im America's Cup eingesetzten erreichen auf Foils Geschwindigkeiten von über 53 Knoten, das sind annähernd 100 km/h.

Vorteil des Foilens ist der verringerte Reibungswiderstand. Er sinke um 40 Prozent, sagte Anders Bringdal vor einiger Zeit im Gespräch mit Golem.de. Bringdal ist einer der Entwickler der Sea Bubbles, foilenden Elektrobooten, die als schwebende Wassertaxis auf Flüssen in Großstädten eingesetzt werden sollen. In Paris fahren sie seit 2019 auf der Seine.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Elektrische Boote sind leise und sauber

Die elektrisch betriebenen Boote sind leise und verursachen keine stinkenden Abgase und Kohlendioxid-Emissionen wie die derzeit noch in der schwedischen Hauptstadt eingesetzten Dieselfähren. Sie können auf den Wasserstraßen in der Stadt auch mit höheren Geschwindigkeiten als herkömmliche Passagierboote fahren, da sie praktisch keine Heckwelle erzeugen, die die Uferbefestigung schädigen kann.

"Unser Ziel ist es, zu zeigen, dass unsere elektrischen Tragflächenfähren viel günstiger, komfortabler und vielseitiger sind als herkömmliche Schiffe", sagte Candela-Manager Erik Eklund. "Das ist nicht nur eine Alternative zu anderen Schiffen, sondern eine ganz neue Perspektive für öffentlichen Verkehr."

Candelas Elektrofähre soll 2022 in Stockholm in den Testbetrieb gehen. Der reguläre Einsatz ist für 2023 geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen. Das Unternehmen dementiert dies klar.

Viertes Mobilfunknetz: 1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Verkehrsunternehmen: 49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai
    Verkehrsunternehmen
    49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai

    Das 49-Euro-Ticket sollte Anfang 2023 erscheinen, doch Verkehrsunternehmen erwarten den Start erst im Mai 2023. Kommunen drohen gar mit Blockade.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /