Abo
  • Services:

Elektromobilität: Staatliche Finanzhilfen elektrisieren Norwegen

Norwegen gilt als das Land mit dem höchsten Anteil an Elektroautos: Während bei uns ein Elektroauto ein Hingucker ist, sind sie dort häufig zu sehen. Grund dafür sind eine fehlende Autoindustrie und eine massive staatliche Förderung. Doch auch bei uns werden sich die Elektroautos durchsetzen, sagt ein Experte.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Elektroautos an einer Ladesäule in Oslo: "Wir sind auf dem richtigen Weg."
Elektroautos an einer Ladesäule in Oslo: "Wir sind auf dem richtigen Weg." (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Hier fährt ein BMW i3, dort parkt ein E-Golf und um die Ecke biegt gerade ein Tesla Model S. Auf Plakaten und digitalen Schildern wird für den Nissan Leaf geworben. Beim Edelautohändler im schicken Stadtteil Aker Brygge stehen ein Porsche Panamera und ein Mitsubishi Outlander, beide mit Hybridantrieb. Wer sich in der norwegischen Hauptstadt Oslo nach Elektroautos umschauen will, sollte seinen Kopf ständig in Bewegung halten. Anders als bei uns sind sie in dem skandinavischen Land fester Bestandteil des Straßenbildes.

  • Nissan Leaf in Oslo: Norwegen hat den höchsten Anteil an Elektro- und Plugin-Fahrzeugen weltweit.  (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Grund ist eine starke staatliche Förderung - Nissan E-NV200 auf einem Parklplatz mit Ladesäulen nahe einem beliebten Osloer Badestrand. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Ein Autohändler im schicken Viertel Aker Brygge präsentiert ein Mitsubishi-SUV... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... und einen Porsche Panamera. Beide haben einen Hybrid-Antrieb. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Elektroauto auf einem Firmenparkplatz mit Ladesäule: Unternehmen zahlen...  (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... weniger Steuern für Elektroauos wie diesen E-Golf.  (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Ladesäulen in der Innenstadt von Oslo: Einige Städte bieten weitere Vorteile für  Elektroauto,s etwa kostenloses Parken oder Laden. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Ladesäulen: Elektroautofahren in Norwegen ist sauber. Der Strom wird fast vollständig mit Wasserkraft erzeugt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Nissan Leaf in Oslo: Norwegen hat den höchsten Anteil an Elektro- und Plugin-Fahrzeugen weltweit. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Inhalt:
  1. Elektromobilität: Staatliche Finanzhilfen elektrisieren Norwegen
  2. Die staatliche Hilfe macht's
  3. Deutschland steigt nur langsam um
  4. Reichweitenangst ist unnötig

Insgesamt sind derzeit rund 120.000 Elektroautos und 50.000 Plugin-Hybride auf Norwegens Straßens unterwegs. Grund für die große Zahl an Elektroautos sei in erster Linie eine starke staatliche Förderung, sagt Erik Lorentzen von der Norsk Elbilforening im Gespräch mit Golem.de. Die Norsk Elbilforening ist die Vereinigung der norwegischen Elektroautobesitzer und mit 45.000 Mitgliedern laut Lorentzen die größte Organisation dieser Art.

Autos sind in Norwegen teuer

Ein Auto in Norwegen zu kaufen ist eine teure Angelegenheit: Beim Kauf verlangt der Staat eine Steuer, die von den Emissionen und dem Gewicht des Autos abhängig ist. Im Schnitt liege die bei umgerechnet etwa 10.000 Euro, sagt Lorentzen. Hinzu kommen 25 Prozent Mehrwertsteuer. Wer hingegen ein Elektroauto kauft, dem erlässt der Staat beide Steuern. "Wir besteuern herkömmlichen Autos sehr stark, und erheben keine Steuer auf saubere Autos, so, dass diese vom Preis her wettbewerbsfähig sind", sagt Lorentzen. So sei etwa der E-Golf mit das günstigste Golf-Modell in Norwegen.

Das ist aber noch nicht alles: Auch im Unterhalt ist das Elektroauto günstiger. So ist die jährliche Kraftfahrzeugsteuer sehr viel geringer als für Autos mit Verbrennungsantrieb. Für letztere zahlt der Norweger im Jahr etwa 300 bis 350 Euro, für das Elektroauto hingegen nur 45 Euro. Die staatlichen Fähren transportieren die Elektroautos kostenlos, die Maut, die auf vielen Straßen erhoben wird, entfällt. Der Staat fördert zudem den Ausbau der Ladeinfrastruktur: Ziel ist es, dass - außer im dünn besiedelten Norden - bis Ende des Jahre entlang der Hauptstraßen alle 50 Kilometer eine Schnellladestation steht.

Oslo bietet kostenloses Laden

Stellenmarkt
  1. Coup Mobility GmbH, Berlin
  2. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden

Wie anderswo auch, ist in norwegischen Großstädten die Luft mit Schadstoffen belastet, vor allem im Winter. Einzelne Städte gewähren deshalb weitere Vorteile, etwa indem sie Elektroautos kostenlos parken lassen oder die Busspuren für die Autos freigeben. Oslo hat sogar Ladesäulen aufgestellt, an denen die Autos kostenlos geladen werden können.

Das macht sich bemerkbar.

Die staatliche Hilfe macht's 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 119,90€
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. 75,90€ + Versand

robinx999 24. Jul 2017

Also entweder damals ein Schnäppchen gemacht oder die Preise sind Angezogen. Aber der...

Berner Rösti 24. Jul 2017

"Bis zu 270 km" bedeutet, dass es maximal 270 km sein können -- also unter optimalen...

DY 24. Jul 2017

Zumindest scheint es ja mal den Anfang eines Konzeptes zu geben: Wasserkraftstrom bis...

Berner Rösti 24. Jul 2017

Ich schrieb: "Und da steckt auch das Problem bei den E-Autos." Wie du daraus ableitest...

VigarLunaris 24. Jul 2017

Doch habe ich ... es wird letztendlich davon geredet das 1) Wir die Speichermedien für...


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook X Pro - Test

Das Matebook X Pro ist ein gutes 14-Zoll-Ultrabook mit sinnvollen Anschlüssen, guten Eingabegeräten sowie Intel-Quadcore und dedizierter Geforce-Grafik. Die eigenwillige Kamera aber gefällt nicht jedem.

Huawei Matebook X Pro - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /