Abo
  • Services:

Reichweitenangst ist unnötig

Gerade die Reichweitenfrage sei eher in den in den Köpfen als real. Es sei kein Problem, das Ziel zu erreichen, ohne mit leerem Akku am Straßenrand liegenzubleiben. Ohnehin gehe es im ersten Schritt ja nicht unbedingt darum, komplett umzusteigen: "Wie viele Zweitwagen gibt es in Deutschland, und welches Fahrprofil haben sie", sagt Welke. "Der Zweitwagen wird ja genau für die Zwecke angeschafft, für die ein Elektroauto perfekt geeignet ist, also tägliche Besorgungen oder auch mal eine etwas längere Fahrt. Aber damit fährt man vermutlich nie die 800 Kilometer über die Alpen in den Italienurlaub."

  • Nissan Leaf in Oslo: Norwegen hat den höchsten Anteil an Elektro- und Plugin-Fahrzeugen weltweit.  (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Grund ist eine starke staatliche Förderung - Nissan E-NV200 auf einem Parklplatz mit Ladesäulen nahe einem beliebten Osloer Badestrand. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Ein Autohändler im schicken Viertel Aker Brygge präsentiert ein Mitsubishi-SUV... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... und einen Porsche Panamera. Beide haben einen Hybrid-Antrieb. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Elektroauto auf einem Firmenparkplatz mit Ladesäule: Unternehmen zahlen...  (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... weniger Steuern für Elektroauos wie diesen E-Golf.  (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Ladesäulen in der Innenstadt von Oslo: Einige Städte bieten weitere Vorteile für  Elektroauto,s etwa kostenloses Parken oder Laden. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Ladesäulen: Elektroautofahren in Norwegen ist sauber. Der Strom wird fast vollständig mit Wasserkraft erzeugt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Ladesäulen in der Innenstadt von Oslo: Einige Städte bieten weitere Vorteile für Elektroauto,s etwa kostenloses Parken oder Laden. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Falls doch, muss der Akku unterwegs geladen werden. Das allerdings könnte schwierig werden: Derzeit gibt es in Deutschland laut Statista rund 7.000 Ladestationen. Das sind gut 1.500 weniger als in Norwegen. Allerdings fördert die Bundesregierung den Ausbau der Ladeinfrastruktur: Bis 2020 sollen 15.000 weitere Ladesäulen, aufgestellt werden , davon 5.000 zum Schnellladen. Dafür stellt die Regierung Fördermittel in Höhe von 300 Millionen Euro bereit.

Geladen wird daheim

Für den täglichen Einsatz reicht aber die bestehende Infrastruktur: Im Normalfall laden die Fahrer ihr Auto zuhause oder am Arbeitsplatz auf. Geladen werde auch anders als getankt, erzählt Welke: Die Zapfsäule wird angesteuert, wenn der Tank weitgehend leer ist. Das Elektroauto hingegen werde routinemäßig abends an die Steckdose gehängt, dann sei das Akku am nächsten Morgen voll.

Bleiben die Kosten. Elektroautos sind heute noch teurer als vergleichbare Verbrennungsautos - daran ändert auch die Kaufprämie nichts. Hinzu komme, dass die Hersteller oft Rabatte oder Sonderaktionen für ihre Verbrenner anböten, während die Elektroautos zum Listenpreis verkauft würden. "Das ärgert mich schon", sagt Welke. Andererseits seien die Kosten auch nur bedingt ein Argument gegen ein Elektroauto, denn die Bereitschaft, viel Geld auch für ein konventionlles Auto auszugeben, sei durchaus vorhanden.

Die Akkus werden günstiger

Die Hersteller selbst rechnen damit, dass der Preis für Elektroautos in den kommenden Jahren sinken wird, weil die Akkus nicht nur leistungsfähiger, sondern auch günstiger werden: VW-Konzernstratege Thomas Sedran sagte kürzlich, das Unternehmen gehe davon aus, dass der Preis auf unter 100 Euro pro Kilowattstunde sinken werden. Derzeit liegt er bei 150 bis 200 Euro.

Bessere Akkus, höhere Reichweiten und vor allem eine größere Auswahl werden den Paradigmenwechsel beschleunigen - da sind sich der norwegische und der deutsche Elektroautoexperte einig. "Jedes Mal wenn die Hersteller ein neues Modell mit mehr Reichweite auf den Markt bringen, gehen die Verkäufe nach oben", sagt Lorentzen.

Norwegen will Verbrennungsmotoren abschaffen

Die norwegische Regierung strebe an, dass ab 2025 nur noch abgasfreie Pkw und kleinere Nutzfahrzeuge verkauft werden. "Wir sind auf dem richtigen Weg dahin", sagt der Norweger. Dann, sagt er, werden die Elektroautos auch ohne staatliche Finanzhilfe konkurrenzfähig sein.

Auch Welke glaubt an den Erfolg der Elektroautos: Im ersten Halbjahr 2017 haben die Zulassungen für rein batteriebetriebene Fahrzeuge um 134 Prozent zugenommen. "Ich könnte mir vorstellen, dass wir in den nächsten Jahren eine Dynamik sehen, die niemand für möglich gehalten hätte."

 Deutschland steigt nur langsam um
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  2. jetzt bei Apple.de bestellbar
  3. 57,99€

robinx999 24. Jul 2017

Also entweder damals ein Schnäppchen gemacht oder die Preise sind Angezogen. Aber der...

Berner Rösti 24. Jul 2017

"Bis zu 270 km" bedeutet, dass es maximal 270 km sein können -- also unter optimalen...

DY 24. Jul 2017

Zumindest scheint es ja mal den Anfang eines Konzeptes zu geben: Wasserkraftstrom bis...

Berner Rösti 24. Jul 2017

Ich schrieb: "Und da steckt auch das Problem bei den E-Autos." Wie du daraus ableitest...

VigarLunaris 24. Jul 2017

Doch habe ich ... es wird letztendlich davon geredet das 1) Wir die Speichermedien für...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /