Die staatliche Hilfe macht's

Von den 2,6 Millionen in Norwegen angemeldeten Pkw sind etwa 6,5 Prozent Elektroautos und Plugin-Hybride. Und ihr Anteil steigt deutlich: Rund 19 Prozent der in diesem Jahr verkauften Autos sind Elektroautos und 16 Prozent Plugin-Hybride. Insgesamt habe also mehr als ein Drittel der Neuwagen einen Stecker, sagt Lorentzen, "das ist viel mehr als in jedem anderen Markt."

  • Nissan Leaf in Oslo: Norwegen hat den höchsten Anteil an Elektro- und Plugin-Fahrzeugen weltweit.  (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Grund ist eine starke staatliche Förderung - Nissan E-NV200 auf einem Parklplatz mit Ladesäulen nahe einem beliebten Osloer Badestrand. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Ein Autohändler im schicken Viertel Aker Brygge präsentiert ein Mitsubishi-SUV... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... und einen Porsche Panamera. Beide haben einen Hybrid-Antrieb. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Elektroauto auf einem Firmenparkplatz mit Ladesäule: Unternehmen zahlen...  (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... weniger Steuern für Elektroauos wie diesen E-Golf.  (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Ladesäulen in der Innenstadt von Oslo: Einige Städte bieten weitere Vorteile für  Elektroauto,s etwa kostenloses Parken oder Laden. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Ladesäulen: Elektroautofahren in Norwegen ist sauber. Der Strom wird fast vollständig mit Wasserkraft erzeugt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Grund ist eine starke staatliche Förderung - Nissan E-NV200 auf einem Parklplatz mit Ladesäulen nahe einem beliebten Osloer Badestrand. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. (Junior) Mathematiker / Aktuar / Analyst (m/w/d) Actuarial Function Non-Life Calculation Unit
    Generali Deutschland AG, Köln
  2. Datenbankadministrator (w/m/d)
    Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Stuttgart
Detailsuche

Die finanziellen Vorteile sind ganz klar der Grund für die Beliebtheit der Elektroautos: "Wenn wir die Elektroautobesitzer fragen, was der wichtigste Kaufgrund war, sagt die große Mehrheit, es seien die ökonomischen Anreize. Sie können sich ein Autos leisten und es ist viel günstiger im Unterhalt", erzählt Lorentzen. "Wir brauchen diesen starken Anreiz immer noch, weil die Leute bei der Technik und den Elektroautos immer noch unsicher sind. Aber wir sehen auch, dass sie, wenn sie sich ein Elektroauto gekauft haben, nicht mehr zurückwechseln wollen. Nur vier Prozent der Elektroautobesitzer würde wieder zurück zum Benzin- oder Dieselauto wechseln."

Zwei Unternehmen bauten Elektroautos

Dabei hatte die Förderung der Elektroautos anfangs nur bedingt mit Umweltschutz zu tun. Die Kaufsteuer für Elektroautos schaffte die Regierung schon in den 1990er-Jahren ab. Damit wollte sie unter anderem die eigene Elektroautoindustrie fördern. Groß war diese nicht: die Unternehmen Think Global und Buddy Electric, die beide im Laufe ihrer Existenz mehrfach den Namen wechselten. Beide bauten Kleinstwagen: den Think und den Buddy. Think Global ist inzwischen vom Markt verschwunden.

Inzwischen seien aber Klima- und Umweltschutz die Gründe, aus denen die Regierung die Elektromobilität fördere, sagt Lorentzen. Dabei ist Elektroautofahren in Norwegen tatsächlich sauber: 98 Prozent der Elektrizität wird mit Wasserkraft erzeugt. Es gibt kein Atomkraftwerk und nur ein Kohlekraftwerk, das aber steht auf Spitzbergen. Zudem ist Strom in Norwegen deutlich günstiger als hierzulande, fossile Treibstoffe hingegen sind im europaweiten Vergleich dort am teuersten.

Allerdings ließen sich Norwegen und Deutschland nicht vergleichen, sagt Jörg Welke von der Berliner Agentur für Elektromobilität eMO, im Gespräch mit Golem.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Elektromobilität: Staatliche Finanzhilfen elektrisieren NorwegenDeutschland steigt nur langsam um 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kim Schmitz' Lebensgeschichte
Die Dotcom-Blase

Glaubt man seiner Autobiografie, wollte Kim Schmitz als Jugendlicher einfach nur raus aus seinem Leben. Also schuf er sich ein neues: als Kim Dotcom.
Von Stephan Skrobisch

Kim Schmitz' Lebensgeschichte: Die Dotcom-Blase
Artikel
  1. Youtube: EuGH fällt überholtes Urteil zu Providerprivileg
    Youtube
    EuGH fällt überholtes Urteil zu Providerprivileg

    Plattformen wie Youtube haften laut EuGH nicht für Urheberrechtsverletzungen ihrer Nutzer. Das Urteil bezieht sich aber auf alte Gesetze.

  2. Nachhaltigkeit: Amazon beim Aussortieren von Neuwaren zur Zerstörung gefilmt
    Nachhaltigkeit
    Amazon beim Aussortieren von Neuwaren zur Zerstörung gefilmt

    ITV News hat ein Video veröffentlicht, das Amazon beim Aussortieren neuer Produkte zeigen soll. Dabei geht es um große Stückzahlen.

  3. Apple: Steht ein iPhone 13 für Unglück?
    Apple
    Steht ein iPhone 13 für Unglück?

    Die 13 gilt in vielen Kulturen als Unglückszahl - das könnte für Apple beim kommenden iPhone zum Problem werden.

robinx999 24. Jul 2017

Also entweder damals ein Schnäppchen gemacht oder die Preise sind Angezogen. Aber der...

Berner Rösti 24. Jul 2017

"Bis zu 270 km" bedeutet, dass es maximal 270 km sein können -- also unter optimalen...

Anonymer Nutzer 24. Jul 2017

Zumindest scheint es ja mal den Anfang eines Konzeptes zu geben: Wasserkraftstrom bis...

Berner Rösti 24. Jul 2017

Ich schrieb: "Und da steckt auch das Problem bei den E-Autos." Wie du daraus ableitest...

VigarLunaris 24. Jul 2017

Doch habe ich ... es wird letztendlich davon geredet das 1) Wir die Speichermedien für...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • Gaming-Laptops von Razer, MSI & Asus • MS Surface Pro 7 664,05€ • Bosch-Werkzeug • RAM von Crucial • Monitore (u. a. Acer 27" WQHD 144Hz 259€) • SSDs (u. a. Sandisk Ultra 3D 1TB 70,29€) • Gaming-Chairs • MM Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /