Abo
  • Services:

Die staatliche Hilfe macht's

Von den 2,6 Millionen in Norwegen angemeldeten Pkw sind etwa 6,5 Prozent Elektroautos und Plugin-Hybride. Und ihr Anteil steigt deutlich: Rund 19 Prozent der in diesem Jahr verkauften Autos sind Elektroautos und 16 Prozent Plugin-Hybride. Insgesamt habe also mehr als ein Drittel der Neuwagen einen Stecker, sagt Lorentzen, "das ist viel mehr als in jedem anderen Markt."

  • Nissan Leaf in Oslo: Norwegen hat den höchsten Anteil an Elektro- und Plugin-Fahrzeugen weltweit.  (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Grund ist eine starke staatliche Förderung - Nissan E-NV200 auf einem Parklplatz mit Ladesäulen nahe einem beliebten Osloer Badestrand. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Ein Autohändler im schicken Viertel Aker Brygge präsentiert ein Mitsubishi-SUV... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... und einen Porsche Panamera. Beide haben einen Hybrid-Antrieb. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Elektroauto auf einem Firmenparkplatz mit Ladesäule: Unternehmen zahlen...  (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... weniger Steuern für Elektroauos wie diesen E-Golf.  (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Ladesäulen in der Innenstadt von Oslo: Einige Städte bieten weitere Vorteile für  Elektroauto,s etwa kostenloses Parken oder Laden. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Ladesäulen: Elektroautofahren in Norwegen ist sauber. Der Strom wird fast vollständig mit Wasserkraft erzeugt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Grund ist eine starke staatliche Förderung - Nissan E-NV200 auf einem Parklplatz mit Ladesäulen nahe einem beliebten Osloer Badestrand. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven, München

Die finanziellen Vorteile sind ganz klar der Grund für die Beliebtheit der Elektroautos: "Wenn wir die Elektroautobesitzer fragen, was der wichtigste Kaufgrund war, sagt die große Mehrheit, es seien die ökonomischen Anreize. Sie können sich ein Autos leisten und es ist viel günstiger im Unterhalt", erzählt Lorentzen. "Wir brauchen diesen starken Anreiz immer noch, weil die Leute bei der Technik und den Elektroautos immer noch unsicher sind. Aber wir sehen auch, dass sie, wenn sie sich ein Elektroauto gekauft haben, nicht mehr zurückwechseln wollen. Nur vier Prozent der Elektroautobesitzer würde wieder zurück zum Benzin- oder Dieselauto wechseln."

Zwei Unternehmen bauten Elektroautos

Dabei hatte die Förderung der Elektroautos anfangs nur bedingt mit Umweltschutz zu tun. Die Kaufsteuer für Elektroautos schaffte die Regierung schon in den 1990er-Jahren ab. Damit wollte sie unter anderem die eigene Elektroautoindustrie fördern. Groß war diese nicht: die Unternehmen Think Global und Buddy Electric, die beide im Laufe ihrer Existenz mehrfach den Namen wechselten. Beide bauten Kleinstwagen: den Think und den Buddy. Think Global ist inzwischen vom Markt verschwunden.

Inzwischen seien aber Klima- und Umweltschutz die Gründe, aus denen die Regierung die Elektromobilität fördere, sagt Lorentzen. Dabei ist Elektroautofahren in Norwegen tatsächlich sauber: 98 Prozent der Elektrizität wird mit Wasserkraft erzeugt. Es gibt kein Atomkraftwerk und nur ein Kohlekraftwerk, das aber steht auf Spitzbergen. Zudem ist Strom in Norwegen deutlich günstiger als hierzulande, fossile Treibstoffe hingegen sind im europaweiten Vergleich dort am teuersten.

Allerdings ließen sich Norwegen und Deutschland nicht vergleichen, sagt Jörg Welke von der Berliner Agentur für Elektromobilität eMO, im Gespräch mit Golem.de.

 Elektromobilität: Staatliche Finanzhilfen elektrisieren NorwegenDeutschland steigt nur langsam um 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  2. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...
  3. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  4. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)

robinx999 24. Jul 2017

Also entweder damals ein Schnäppchen gemacht oder die Preise sind Angezogen. Aber der...

Berner Rösti 24. Jul 2017

"Bis zu 270 km" bedeutet, dass es maximal 270 km sein können -- also unter optimalen...

DY 24. Jul 2017

Zumindest scheint es ja mal den Anfang eines Konzeptes zu geben: Wasserkraftstrom bis...

Berner Rösti 24. Jul 2017

Ich schrieb: "Und da steckt auch das Problem bei den E-Autos." Wie du daraus ableitest...

VigarLunaris 24. Jul 2017

Doch habe ich ... es wird letztendlich davon geredet das 1) Wir die Speichermedien für...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
    Elektroroller-Verleih Coup
    Zum Laden in den Keller gehen

    Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
    2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
    3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

      •  /