Abo
  • IT-Karriere:

Elektromobilität: SPD-Politiker will Elektroautos noch zehn Jahre lang fördern

Das Förderprogramm für Elektroautos endet im Juni. Das reicht nach Ansicht des SPD-Politikers Sören Bartol nicht aus: Damit sich Elektromobilität in Deutschland durchsetze, müssten Autos mit alternativen Antrieben noch zehn Jahr lang subventioniert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kleinbusse Moia beim Laden: Prämie für Taxis und leichte Nutzfahrzeuge mit Elektroantrieb verdoppeln
Kleinbusse Moia beim Laden: Prämie für Taxis und leichte Nutzfahrzeuge mit Elektroantrieb verdoppeln (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Sören Bartol, spricht sich für eine Verlängerung der Subventionen für Elektroautos aus. "Die Kaufprämie für Elektroautos sollte um zehn Jahre verlängert werden, damit alle Beteiligten Planungssicherheit haben", sagte Bartol der britischen Nachrichtenagentur Reuters. Das bisherige Förderprogramm für Elektroautos endet im Juni.

Stellenmarkt
  1. ERWEKA GmbH, Langen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg

Bartol betonte: "Wenn wir die Elektromobilität auf die Straße bringen wollen, brauchen wir die Prämie weiterhin. Dabei sollte der Kaufzuschuss stärker nach der Reichweite der Fahrzeuge gestaffelt werden."

Vollelektrische Fahrzeuge sollten nach Ansicht des SPD-Politikers noch stärker gefördert werden als Plug-in-Hybrid-Fahrzeuge. Bisher gibt es für ein Elektroauto 1.000 Euro mehr als für einen Hybrid. Bartol forderte einen "deutlich höheren Zuschuss". Zudem bekräftigte er seine Forderung, die Prämie für Taxis und leichte Nutzfahrzeuge mit Elektroantrieb zu verdoppeln: "Ein stärkerer Anreiz zum Umstieg bei Taxen und Lieferdiensten auf Elektromobilität würde für bessere Luft und weniger Lärm in den Innenstädten sorgen."

Die Bundesregierung hatte 2016 eine Kaufprämie für Elektroautos eingeführt: Wer ein Elektroauto kauft, erhält 4.000 Euro. Für einen Plug-in-Hybrid gibt es 3.000 Euro. Das Geld kommt zur Hälfte vom Staat, die andere Hälfte übernimmt der Hersteller.

Regierung und Hersteller stellten vor zwei Jahren 600 Millionen Euro bereit - genug für mehr als 300.000 Autos. Bis Anfang des Jahres wurden aber nur etwa 100.000 Anträge gestellt. Inzwischen sind es knapp 110.000.

Nach aktuellen Berechnungen werden bis Ende Juni voraussichtlich weniger als 500 Millionen Euro abgerufen. Sollte das Programm weiterlaufen wie bisher, werden die Fördergelder wohl bis Ende des kommenden Jahres reichen. Schon im vergangenen Jahr sprachen sich Politiker für eine Verlängerung des Förderprogramms für Elektroautos aus, darunter Bartol und Cem Özdemir, Abgeordneter von Bündnis 90/Die Grünen und Vorsitzender des Verkehrsausschusses im Bundestag.

Das Bundeswirtschaftsministerium will sich in Kürze zur Zukunft des Förderprogramms äußern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 269,00€
  2. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  3. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)
  4. 14,99€ (Bestpreis!)

sg-1 23. Apr 2019

beides. Natürlich muss man Anreize schaffen, dass Leute die Autos auch kaufen...ich meine...

ikhaya 23. Apr 2019

ÖPNV ist so ne Sache wenn ihn wenig Leute nutzen, steht der Bus halt zwischen den Autos...

schap23 23. Apr 2019

Damit unsere Autoindustrie auch weiterhin überdimensionierte Wagen in großer Menge...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

    •  /