• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität: SPD-Politiker will Elektroautos noch zehn Jahre lang fördern

Das Förderprogramm für Elektroautos endet im Juni. Das reicht nach Ansicht des SPD-Politikers Sören Bartol nicht aus: Damit sich Elektromobilität in Deutschland durchsetze, müssten Autos mit alternativen Antrieben noch zehn Jahr lang subventioniert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kleinbusse Moia beim Laden: Prämie für Taxis und leichte Nutzfahrzeuge mit Elektroantrieb verdoppeln
Kleinbusse Moia beim Laden: Prämie für Taxis und leichte Nutzfahrzeuge mit Elektroantrieb verdoppeln (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Sören Bartol, spricht sich für eine Verlängerung der Subventionen für Elektroautos aus. "Die Kaufprämie für Elektroautos sollte um zehn Jahre verlängert werden, damit alle Beteiligten Planungssicherheit haben", sagte Bartol der britischen Nachrichtenagentur Reuters. Das bisherige Förderprogramm für Elektroautos endet im Juni.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company(TM), Bensheim bei Darmstadt

Bartol betonte: "Wenn wir die Elektromobilität auf die Straße bringen wollen, brauchen wir die Prämie weiterhin. Dabei sollte der Kaufzuschuss stärker nach der Reichweite der Fahrzeuge gestaffelt werden."

Vollelektrische Fahrzeuge sollten nach Ansicht des SPD-Politikers noch stärker gefördert werden als Plug-in-Hybrid-Fahrzeuge. Bisher gibt es für ein Elektroauto 1.000 Euro mehr als für einen Hybrid. Bartol forderte einen "deutlich höheren Zuschuss". Zudem bekräftigte er seine Forderung, die Prämie für Taxis und leichte Nutzfahrzeuge mit Elektroantrieb zu verdoppeln: "Ein stärkerer Anreiz zum Umstieg bei Taxen und Lieferdiensten auf Elektromobilität würde für bessere Luft und weniger Lärm in den Innenstädten sorgen."

Die Bundesregierung hatte 2016 eine Kaufprämie für Elektroautos eingeführt: Wer ein Elektroauto kauft, erhält 4.000 Euro. Für einen Plug-in-Hybrid gibt es 3.000 Euro. Das Geld kommt zur Hälfte vom Staat, die andere Hälfte übernimmt der Hersteller.

Regierung und Hersteller stellten vor zwei Jahren 600 Millionen Euro bereit - genug für mehr als 300.000 Autos. Bis Anfang des Jahres wurden aber nur etwa 100.000 Anträge gestellt. Inzwischen sind es knapp 110.000.

Nach aktuellen Berechnungen werden bis Ende Juni voraussichtlich weniger als 500 Millionen Euro abgerufen. Sollte das Programm weiterlaufen wie bisher, werden die Fördergelder wohl bis Ende des kommenden Jahres reichen. Schon im vergangenen Jahr sprachen sich Politiker für eine Verlängerung des Förderprogramms für Elektroautos aus, darunter Bartol und Cem Özdemir, Abgeordneter von Bündnis 90/Die Grünen und Vorsitzender des Verkehrsausschusses im Bundestag.

Das Bundeswirtschaftsministerium will sich in Kürze zur Zukunft des Förderprogramms äußern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

sg-1 23. Apr 2019

beides. Natürlich muss man Anreize schaffen, dass Leute die Autos auch kaufen...ich meine...

ikhaya 23. Apr 2019

ÖPNV ist so ne Sache wenn ihn wenig Leute nutzen, steht der Bus halt zwischen den Autos...

schap23 23. Apr 2019

Damit unsere Autoindustrie auch weiterhin überdimensionierte Wagen in großer Menge...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series S ausgepackt

Wir packen beide Konsolen aus und zeigen den Lieferumfang.

Xbox Series S ausgepackt Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

    •  /