Abo
  • IT-Karriere:

Elektromobilität: SPD-Politiker will Elektroautos noch zehn Jahre lang fördern

Das Förderprogramm für Elektroautos endet im Juni. Das reicht nach Ansicht des SPD-Politikers Sören Bartol nicht aus: Damit sich Elektromobilität in Deutschland durchsetze, müssten Autos mit alternativen Antrieben noch zehn Jahr lang subventioniert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kleinbusse Moia beim Laden: Prämie für Taxis und leichte Nutzfahrzeuge mit Elektroantrieb verdoppeln
Kleinbusse Moia beim Laden: Prämie für Taxis und leichte Nutzfahrzeuge mit Elektroantrieb verdoppeln (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Sören Bartol, spricht sich für eine Verlängerung der Subventionen für Elektroautos aus. "Die Kaufprämie für Elektroautos sollte um zehn Jahre verlängert werden, damit alle Beteiligten Planungssicherheit haben", sagte Bartol der britischen Nachrichtenagentur Reuters. Das bisherige Förderprogramm für Elektroautos endet im Juni.

Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe
  2. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München

Bartol betonte: "Wenn wir die Elektromobilität auf die Straße bringen wollen, brauchen wir die Prämie weiterhin. Dabei sollte der Kaufzuschuss stärker nach der Reichweite der Fahrzeuge gestaffelt werden."

Vollelektrische Fahrzeuge sollten nach Ansicht des SPD-Politikers noch stärker gefördert werden als Plug-in-Hybrid-Fahrzeuge. Bisher gibt es für ein Elektroauto 1.000 Euro mehr als für einen Hybrid. Bartol forderte einen "deutlich höheren Zuschuss". Zudem bekräftigte er seine Forderung, die Prämie für Taxis und leichte Nutzfahrzeuge mit Elektroantrieb zu verdoppeln: "Ein stärkerer Anreiz zum Umstieg bei Taxen und Lieferdiensten auf Elektromobilität würde für bessere Luft und weniger Lärm in den Innenstädten sorgen."

Die Bundesregierung hatte 2016 eine Kaufprämie für Elektroautos eingeführt: Wer ein Elektroauto kauft, erhält 4.000 Euro. Für einen Plug-in-Hybrid gibt es 3.000 Euro. Das Geld kommt zur Hälfte vom Staat, die andere Hälfte übernimmt der Hersteller.

Regierung und Hersteller stellten vor zwei Jahren 600 Millionen Euro bereit - genug für mehr als 300.000 Autos. Bis Anfang des Jahres wurden aber nur etwa 100.000 Anträge gestellt. Inzwischen sind es knapp 110.000.

Nach aktuellen Berechnungen werden bis Ende Juni voraussichtlich weniger als 500 Millionen Euro abgerufen. Sollte das Programm weiterlaufen wie bisher, werden die Fördergelder wohl bis Ende des kommenden Jahres reichen. Schon im vergangenen Jahr sprachen sich Politiker für eine Verlängerung des Förderprogramms für Elektroautos aus, darunter Bartol und Cem Özdemir, Abgeordneter von Bündnis 90/Die Grünen und Vorsitzender des Verkehrsausschusses im Bundestag.

Das Bundeswirtschaftsministerium will sich in Kürze zur Zukunft des Förderprogramms äußern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. 334,00€
  4. 299,00€

sg-1 23. Apr 2019 / Themenstart

beides. Natürlich muss man Anreize schaffen, dass Leute die Autos auch kaufen...ich meine...

ikhaya 23. Apr 2019 / Themenstart

ÖPNV ist so ne Sache wenn ihn wenig Leute nutzen, steht der Bus halt zwischen den Autos...

schap23 23. Apr 2019 / Themenstart

Damit unsere Autoindustrie auch weiterhin überdimensionierte Wagen in großer Menge...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    •  /