• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität: SPD-Politiker will Elektroautos noch zehn Jahre lang fördern

Das Förderprogramm für Elektroautos endet im Juni. Das reicht nach Ansicht des SPD-Politikers Sören Bartol nicht aus: Damit sich Elektromobilität in Deutschland durchsetze, müssten Autos mit alternativen Antrieben noch zehn Jahr lang subventioniert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kleinbusse Moia beim Laden: Prämie für Taxis und leichte Nutzfahrzeuge mit Elektroantrieb verdoppeln
Kleinbusse Moia beim Laden: Prämie für Taxis und leichte Nutzfahrzeuge mit Elektroantrieb verdoppeln (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Sören Bartol, spricht sich für eine Verlängerung der Subventionen für Elektroautos aus. "Die Kaufprämie für Elektroautos sollte um zehn Jahre verlängert werden, damit alle Beteiligten Planungssicherheit haben", sagte Bartol der britischen Nachrichtenagentur Reuters. Das bisherige Förderprogramm für Elektroautos endet im Juni.

Stellenmarkt
  1. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, Rosenheim
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Bartol betonte: "Wenn wir die Elektromobilität auf die Straße bringen wollen, brauchen wir die Prämie weiterhin. Dabei sollte der Kaufzuschuss stärker nach der Reichweite der Fahrzeuge gestaffelt werden."

Vollelektrische Fahrzeuge sollten nach Ansicht des SPD-Politikers noch stärker gefördert werden als Plug-in-Hybrid-Fahrzeuge. Bisher gibt es für ein Elektroauto 1.000 Euro mehr als für einen Hybrid. Bartol forderte einen "deutlich höheren Zuschuss". Zudem bekräftigte er seine Forderung, die Prämie für Taxis und leichte Nutzfahrzeuge mit Elektroantrieb zu verdoppeln: "Ein stärkerer Anreiz zum Umstieg bei Taxen und Lieferdiensten auf Elektromobilität würde für bessere Luft und weniger Lärm in den Innenstädten sorgen."

Die Bundesregierung hatte 2016 eine Kaufprämie für Elektroautos eingeführt: Wer ein Elektroauto kauft, erhält 4.000 Euro. Für einen Plug-in-Hybrid gibt es 3.000 Euro. Das Geld kommt zur Hälfte vom Staat, die andere Hälfte übernimmt der Hersteller.

Regierung und Hersteller stellten vor zwei Jahren 600 Millionen Euro bereit - genug für mehr als 300.000 Autos. Bis Anfang des Jahres wurden aber nur etwa 100.000 Anträge gestellt. Inzwischen sind es knapp 110.000.

Nach aktuellen Berechnungen werden bis Ende Juni voraussichtlich weniger als 500 Millionen Euro abgerufen. Sollte das Programm weiterlaufen wie bisher, werden die Fördergelder wohl bis Ende des kommenden Jahres reichen. Schon im vergangenen Jahr sprachen sich Politiker für eine Verlängerung des Förderprogramms für Elektroautos aus, darunter Bartol und Cem Özdemir, Abgeordneter von Bündnis 90/Die Grünen und Vorsitzender des Verkehrsausschusses im Bundestag.

Das Bundeswirtschaftsministerium will sich in Kürze zur Zukunft des Förderprogramms äußern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 38,00€ (bei ubi.com)
  2. 319,00€ (Bestpreis)
  3. 31,49€
  4. (u. a. Die Siedler History Collection 19,99€, Anno 1800 Gold Edition für 38,00€, Tom Clancy's...

sg-1 23. Apr 2019

beides. Natürlich muss man Anreize schaffen, dass Leute die Autos auch kaufen...ich meine...

ikhaya 23. Apr 2019

ÖPNV ist so ne Sache wenn ihn wenig Leute nutzen, steht der Bus halt zwischen den Autos...

schap23 23. Apr 2019

Damit unsere Autoindustrie auch weiterhin überdimensionierte Wagen in großer Menge...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

Magenta-TV-Stick im Test: Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus
Magenta-TV-Stick im Test
Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus

Eine bequeme Nutzung von Magenta TV verspricht die Telekom mit dem Magenta-TV-Stick. Wir haben uns die Hardware angeschaut und dabei auch einen Blick auf Magenta TV geworfen. Der Dienst hat uns derzeit noch zu viele Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

    •  /