Elektromobilität: Solarauto Lightyear One kann vorreserviert werden

Es ist schick, solar und teuer: Das niederländische Unternehmen Lightyear hat sein erstes Modell vorgestellt. Das Elektroauto mit Solarzellen kostet knapp 150.000 Euro und soll 2021 auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Solarauto Lightyear One: Die nächsten Modelle sollen weniger kosten.
Solarauto Lightyear One: Die nächsten Modelle sollen weniger kosten. (Bild: Lightyear)

Das Solarauto ist da: Das niederländische Unternehmen Lightyear hat sein Elektroauto Lightyear One vorgestellt. Es kann bereits vorreserviert werden. In zwei Jahren sollen die ersten Käufer ihre Fahrzeuge bekommen.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) Zentrallogistik - Schwerpunkt ERP
    Goldbeck GmbH, Bielefeld
  2. Software Integration and Test Engineer HPC (m/f / diverse)
    Continental AG, Wetzlar
Detailsuche

Das Elektroauto Lightyear One, in dem fünf Insassen Platz haben, verfügt nicht nur über Akkus als Stromspeicher. Das Dach und die Motorhaube sind zusätzlich mit Solarzellen ausgelegt, die Strom liefern. Um das Auto noch effizienter zu machen, ist es aus Hightech-Materialien gefertigt. So wird das Gewicht möglichst gering gehalten. Jedes der vier Räder wird von einem Radnabenmotor angetrieben, die zusammen eine Leistung von 100 Kilowatt haben.

Als Ultra-Effizienz bezeichnen die Niederländer ihr Konzept. "Das führt einerseits zu einer außergewöhnlichen Reichweite von 725 Kilometern (Worldwide harmonized Light vehicles Test Procedure - WLTP) bei einer relativ kleinen Batterie. Andererseits kann der Lightyear One direkt von der Sonne aufladen - sein Energieverbrauch ist extrem gering und es steht Energie für bis zu 20.000 Kilometer pro Jahr bereit. Zudem lassen sich alle Ladeoptionen, die es gibt, einfacher anwenden, da bei gleicher Energiemenge deutlich mehr Reichweite möglich ist. Das bedeutet: Anwender laden von jeder Steckdose aus wesentlich schneller. Es sind bis zu 400 Kilometer pro Nacht an normalen 230 Volt-Steckdosen möglich", sagt Lightyear-Chef Lex Hoefsloot.

  • Lightyear One ist ein Elektroauto, ...  (Bild: Lightyear)
  • ... das neben einem Akku auch noch Solarzellen als Energiequelle hat. (Bild: Lightyear)
  • Vom Preis her ist das Auto in der Oberklasse angesiedelt. (Bild: Lightyear)
  • Mit dem Vorgängern, darunter Stella, haben die Entwickler mehrfach die World Solar Challenge in Australien gewonnen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
Lightyear One ist ein Elektroauto, ... (Bild: Lightyear)

Lightyear hat den Prototyp seines Solarautos am 25. Juni vorgestellt. 2021 will das Unternehmen mit der Produktion starten. Das Auto kann bereits auf der Website vorreserviert werden. Etwa 100 Fahrtzeuge sind nach Angaben des Unternehmens bereits reserviert. Ganz günstig ist das Solarauto jedoch nicht: Knapp 150.000 Euro soll es kosten. Für die Pioneer Edition - die ersten 500 Fahrzeuge - müssen Käufer knapp 120.000 Euro hinterlegen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.10.2022, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Da neue Technologien hohe Stückkosten beinhalten, müssen wir in einem exklusiven Markt starten", sagt Hoefsloot. "Die nächsten Modelle, die wir entwickeln wollen, werden deutlich weniger kosten."

Lightyear ist aus dem Solar Team Eindhoven der Technischen Universität Eindhoven hervorgegangen. Die Studenten hatten mehrere Solarautos entwickelt, mit denen sie mehrfach die World Solar Challenge in Australien gewannen, wie 2013 mit Stella. Das 2016 gegründete Unternehmen hat inzwischen mehr als 100 Mitarbeiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


obermeier 15. Jul 2019

Doch schon, effizient ist er gegenüber dem Verbrenner, der die Bremsenergie in Wärme...

Micha_T 27. Jun 2019

Wen interessiert das. Autos sollte allgemein eine maximal geschwindigkeit von 100km/h...

Missingno. 27. Jun 2019

16 A * 230 V = 3680 kW ~= 3,7 kW 6,75 kWh / 100 km * 725 km = 48,9375 kWh, also grob ein...

Manto82 26. Jun 2019

Das Design erinnert mich stark an den Loremo. Schade, dass aus dem nix geworden ist



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick
Die Filmwelten eines visionären Autors

Vor 40 Jahren starb Philip K. Dick. Das Vermächtnis des visionären Science-Fiction-Autors lebt mit vielen Filmen und Serien fort.
Von Peter Osteried

40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick: Die Filmwelten eines visionären Autors
Artikel
  1. Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
    Cloudgaming
    Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

    Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
    Eine Analyse von Daniel Ziegener

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /