• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität: Solarauto Lightyear One kann vorreserviert werden

Es ist schick, solar und teuer: Das niederländische Unternehmen Lightyear hat sein erstes Modell vorgestellt. Das Elektroauto mit Solarzellen kostet knapp 150.000 Euro und soll 2021 auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Solarauto Lightyear One: Die nächsten Modelle sollen weniger kosten.
Solarauto Lightyear One: Die nächsten Modelle sollen weniger kosten. (Bild: Lightyear)

Das Solarauto ist da: Das niederländische Unternehmen Lightyear hat sein Elektroauto Lightyear One vorgestellt. Es kann bereits vorreserviert werden. In zwei Jahren sollen die ersten Käufer ihre Fahrzeuge bekommen.

Stellenmarkt
  1. Parador GmbH & Co. KG, Coesfeld
  2. REALIZER GmbH, Bielefeld

Das Elektroauto Lightyear One, in dem fünf Insassen Platz haben, verfügt nicht nur über Akkus als Stromspeicher. Das Dach und die Motorhaube sind zusätzlich mit Solarzellen ausgelegt, die Strom liefern. Um das Auto noch effizienter zu machen, ist es aus Hightech-Materialien gefertigt. So wird das Gewicht möglichst gering gehalten. Jedes der vier Räder wird von einem Radnabenmotor angetrieben, die zusammen eine Leistung von 100 Kilowatt haben.

Als Ultra-Effizienz bezeichnen die Niederländer ihr Konzept. "Das führt einerseits zu einer außergewöhnlichen Reichweite von 725 Kilometern (Worldwide harmonized Light vehicles Test Procedure - WLTP) bei einer relativ kleinen Batterie. Andererseits kann der Lightyear One direkt von der Sonne aufladen - sein Energieverbrauch ist extrem gering und es steht Energie für bis zu 20.000 Kilometer pro Jahr bereit. Zudem lassen sich alle Ladeoptionen, die es gibt, einfacher anwenden, da bei gleicher Energiemenge deutlich mehr Reichweite möglich ist. Das bedeutet: Anwender laden von jeder Steckdose aus wesentlich schneller. Es sind bis zu 400 Kilometer pro Nacht an normalen 230 Volt-Steckdosen möglich", sagt Lightyear-Chef Lex Hoefsloot.

  • Lightyear One ist ein Elektroauto, ...  (Bild: Lightyear)
  • ... das neben einem Akku auch noch Solarzellen als Energiequelle hat. (Bild: Lightyear)
  • Vom Preis her ist das Auto in der Oberklasse angesiedelt. (Bild: Lightyear)
  • Mit dem Vorgängern, darunter Stella, haben die Entwickler mehrfach die World Solar Challenge in Australien gewonnen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
Lightyear One ist ein Elektroauto, ... (Bild: Lightyear)

Lightyear hat den Prototyp seines Solarautos am 25. Juni vorgestellt. 2021 will das Unternehmen mit der Produktion starten. Das Auto kann bereits auf der Website vorreserviert werden. Etwa 100 Fahrtzeuge sind nach Angaben des Unternehmens bereits reserviert. Ganz günstig ist das Solarauto jedoch nicht: Knapp 150.000 Euro soll es kosten. Für die Pioneer Edition - die ersten 500 Fahrzeuge - müssen Käufer knapp 120.000 Euro hinterlegen.

"Da neue Technologien hohe Stückkosten beinhalten, müssen wir in einem exklusiven Markt starten", sagt Hoefsloot. "Die nächsten Modelle, die wir entwickeln wollen, werden deutlich weniger kosten."

Lightyear ist aus dem Solar Team Eindhoven der Technischen Universität Eindhoven hervorgegangen. Die Studenten hatten mehrere Solarautos entwickelt, mit denen sie mehrfach die World Solar Challenge in Australien gewannen, wie 2013 mit Stella. Das 2016 gegründete Unternehmen hat inzwischen mehr als 100 Mitarbeiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

obermeier 15. Jul 2019

Doch schon, effizient ist er gegenüber dem Verbrenner, der die Bremsenergie in Wärme...

Micha_T 27. Jun 2019

Wen interessiert das. Autos sollte allgemein eine maximal geschwindigkeit von 100km/h...

Missingno. 27. Jun 2019

16 A * 230 V = 3680 kW ~= 3,7 kW 6,75 kWh / 100 km * 725 km = 48,9375 kWh, also grob ein...

Manto82 26. Jun 2019

Das Design erinnert mich stark an den Loremo. Schade, dass aus dem nix geworden ist

Missingno. 26. Jun 2019

Klar. Aber ich wollte da schon fair bleiben und ein FEV mit ähnlicher (utopischer...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /