Abo
  • IT-Karriere:

Elektromobilität: So leicht lassen sich Ladestationen und Ladekarten hacken

Das Thema IT-Sicherheit spielt bei der Infrastruktur von Ladestationen bislang eine sehr geringe Rolle. Wie leicht sich Karten klonen und Ladesäulen hacken lassen, zeigte ein Sicherheitsexperte auf dem diesjährigen Chaos Communication Congress.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine geklonte Ladekarte kann Ladevorgänge auslösen.
Eine geklonte Ladekarte kann Ladevorgänge auslösen. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Das Laden von Elektroautos hat bekanntlich seine Tücken. Zu den bekannten Problemen mit den unterschiedlichen Systemen von Ladesäulen und Kartenanbietern kommt nun noch ein weiteres hinzu: Die Kartenchips und Übertragungsprotokolle seien teilweise völlig ungeschützt, sagte Mathias Dalheimer am Mittwoch auf dem 34. Chaos Communication Congress (34C3) in Leipzig. Mit Hilfe einer geklonten RFID-Karte und einer erratenen oder gehackten Nutzer-ID könne auf Kosten anderer Nutzer Strom getankt werden. Auch die Ladestationen selbst ließen sich mit Hilfe von USB-Sticks hacken.

Inhalt:
  1. Elektromobilität: So leicht lassen sich Ladestationen und Ladekarten hacken
  2. Hersteller stellen sich taub

Dalheimer stieß auf die Sicherheitsprobleme bei der Analayse des sogenannten Open Charge Point Protocol (OCPP), das die Kommunikation zwischen Ladesäule und Ladenetzbetreiber regelt. So sehe die Version 1.5 des Protokolls lediglich vor, dass zum Start eines Ladevorgangs die 20-stellige Karten-ID unverschlüsselt übertragen werden muss. Eine weitere Authentifizierung sei nicht vorgesehen.

IDs lassen sich sogar erraten

Laut Dalheimer, hauptberuflich Mitarbeiter des Fraunhofer-Instituts für Techno- und Wirtschaftsmathematik (ITWM) in Kaiserslautern, war es jedoch kein Problem, die im Klartext auf Karten und Tokens des Anbieters New Motion gespeicherte ID auszulesen und beispielsweise auf einen Kartensimulator wie Chamäleon Mini zu übertragen. Mit dieser simulierten Karte vom Typ NXP Mifare Classic war es demnach problemlos möglich, einen Ladevorgang zu starten, der später korrekt vom Anbieter abgerechnet wurde. Dazu müsse laut Dalheimer nicht einmal die ohnehin defekte Verschlüsselung der Mifare Classic geknackt werden.

Das bedeutet: Betrüger müssten lediglich an die ID eines anderen Kartenbesitzers gelangen, um auf dessen Kosten Strom an einer Ladesäule tanken zu können. Nach Ansicht Dalheimers lässt sich eine solche ID möglicherweise erraten. Dazu könnten schon 100 Versuche ausreichend sein, wie er in seiner Anleitung beschreibt. Mit einem gewissen Aufwand könnte sie jedoch auch aus einer Ladestation kopiert werden.

Unverschlüsselter Datenverkehr

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Rheinbach, Köln, Koblenz
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Dazu schraubte Dalheimer zwei Ladestationen des deutschen Anbieters Hager und des österreichischen Anbieters Keba auseinander. Auf den Platinen der Steuerungselektronik befinden sich jeweils USB-Buchsen, die für Servicezwecke beispielsweise ein Software-Update ermöglichen. Auf diese Weise ließen sich auch Bash-Skripte installieren, mit denen Kartennummern ausgelesen werden könnten. So ließe sich eine Ladestation in zwei Minuten auslesen. Beim Modell von Hager müssten dazu nur zwei Schrauben gelöst werden.

Zudem ließen sich die Kartennummern ermitteln, indem der Datenverkehr zwischen Ladesäule und Backend mitgeschnitten wird. "Bei den mir bekannten Ladestationen (allesamt von großen Herstellern und preislich nicht im unteren Segment angesiedelt) ist die Verschlüsselung des HTTP-Datenverkehrs optional und lässt sich leicht umgehen. Ab Werk kommunizieren die Ladestationen allesamt unverschlüsselt", heißt es in der entsprechenden Anleitung.

Hersteller stellen sich taub 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

bernd71 30. Dez 2017

Teslas Stecker "stärker" als Chademo? Sowohl Chademo und CSS sind für deutlich höhere...

FreiGeistler 29. Dez 2017

RFID funktioniert ja so, dass der Chip die Energie zum senden aus der Antenne bezieht...

derdiedas 28. Dez 2017

Das eine hat mit dem anderem nichts zu tun. IoT ich kann schnell unentdeckt viele...

nicoledos 28. Dez 2017

Bei solchen Veranstaltungen werden nie die großen Neuigkeiten präsentiert. Da sind schon...

VigarLunaris 28. Dez 2017

VORSATZ: Die Besitzer der Säulen waren jeweils INFORMIERT! Ich habe bereits bei 3...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

    •  /