Abo
  • Services:

Elektromobilität: So leicht lassen sich Ladestationen und Ladekarten hacken

Das Thema IT-Sicherheit spielt bei der Infrastruktur von Ladestationen bislang eine sehr geringe Rolle. Wie leicht sich Karten klonen und Ladesäulen hacken lassen, zeigte ein Sicherheitsexperte auf dem diesjährigen Chaos Communication Congress.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine geklonte Ladekarte kann Ladevorgänge auslösen.
Eine geklonte Ladekarte kann Ladevorgänge auslösen. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Das Laden von Elektroautos hat bekanntlich seine Tücken. Zu den bekannten Problemen mit den unterschiedlichen Systemen von Ladesäulen und Kartenanbietern kommt nun noch ein weiteres hinzu: Die Kartenchips und Übertragungsprotokolle seien teilweise völlig ungeschützt, sagte Mathias Dalheimer am Mittwoch auf dem 34. Chaos Communication Congress (34C3) in Leipzig. Mit Hilfe einer geklonten RFID-Karte und einer erratenen oder gehackten Nutzer-ID könne auf Kosten anderer Nutzer Strom getankt werden. Auch die Ladestationen selbst ließen sich mit Hilfe von USB-Sticks hacken.

Inhalt:
  1. Elektromobilität: So leicht lassen sich Ladestationen und Ladekarten hacken
  2. Hersteller stellen sich taub

Dalheimer stieß auf die Sicherheitsprobleme bei der Analayse des sogenannten Open Charge Point Protocol (OCPP), das die Kommunikation zwischen Ladesäule und Ladenetzbetreiber regelt. So sehe die Version 1.5 des Protokolls lediglich vor, dass zum Start eines Ladevorgangs die 20-stellige Karten-ID unverschlüsselt übertragen werden muss. Eine weitere Authentifizierung sei nicht vorgesehen.

IDs lassen sich sogar erraten

Laut Dalheimer, hauptberuflich Mitarbeiter des Fraunhofer-Instituts für Techno- und Wirtschaftsmathematik (ITWM) in Kaiserslautern, war es jedoch kein Problem, die im Klartext auf Karten und Tokens des Anbieters New Motion gespeicherte ID auszulesen und beispielsweise auf einen Kartensimulator wie Chamäleon Mini zu übertragen. Mit dieser simulierten Karte vom Typ NXP Mifare Classic war es demnach problemlos möglich, einen Ladevorgang zu starten, der später korrekt vom Anbieter abgerechnet wurde. Dazu müsse laut Dalheimer nicht einmal die ohnehin defekte Verschlüsselung der Mifare Classic geknackt werden.

Das bedeutet: Betrüger müssten lediglich an die ID eines anderen Kartenbesitzers gelangen, um auf dessen Kosten Strom an einer Ladesäule tanken zu können. Nach Ansicht Dalheimers lässt sich eine solche ID möglicherweise erraten. Dazu könnten schon 100 Versuche ausreichend sein, wie er in seiner Anleitung beschreibt. Mit einem gewissen Aufwand könnte sie jedoch auch aus einer Ladestation kopiert werden.

Unverschlüsselter Datenverkehr

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Schwieberdingen
  2. TeamBank, Nürnberg

Dazu schraubte Dalheimer zwei Ladestationen des deutschen Anbieters Hager und des österreichischen Anbieters Keba auseinander. Auf den Platinen der Steuerungselektronik befinden sich jeweils USB-Buchsen, die für Servicezwecke beispielsweise ein Software-Update ermöglichen. Auf diese Weise ließen sich auch Bash-Skripte installieren, mit denen Kartennummern ausgelesen werden könnten. So ließe sich eine Ladestation in zwei Minuten auslesen. Beim Modell von Hager müssten dazu nur zwei Schrauben gelöst werden.

Zudem ließen sich die Kartennummern ermitteln, indem der Datenverkehr zwischen Ladesäule und Backend mitgeschnitten wird. "Bei den mir bekannten Ladestationen (allesamt von großen Herstellern und preislich nicht im unteren Segment angesiedelt) ist die Verschlüsselung des HTTP-Datenverkehrs optional und lässt sich leicht umgehen. Ab Werk kommunizieren die Ladestationen allesamt unverschlüsselt", heißt es in der entsprechenden Anleitung.

Hersteller stellen sich taub 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 103,03€ für Prime-Mitglieder (aktuell günstigste M.2-SSD mit 512 GB)
  2. 139,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 172,73€)
  3. 69,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Gear S3 Frontier für 209€ und Galaxy S8+ für 469€ - Bestpreise!)

bernd71 30. Dez 2017

Teslas Stecker "stärker" als Chademo? Sowohl Chademo und CSS sind für deutlich höhere...

FreiGeistler 29. Dez 2017

RFID funktioniert ja so, dass der Chip die Energie zum senden aus der Antenne bezieht...

derdiedas 28. Dez 2017

Das eine hat mit dem anderem nichts zu tun. IoT ich kann schnell unentdeckt viele...

nicoledos 28. Dez 2017

Bei solchen Veranstaltungen werden nie die großen Neuigkeiten präsentiert. Da sind schon...

VigarLunaris 28. Dez 2017

VORSATZ: Die Besitzer der Säulen waren jeweils INFORMIERT! Ich habe bereits bei 3...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /