Abo
  • Services:

Elektromobilität: So leicht lassen sich Ladestationen und Ladekarten hacken

Das Thema IT-Sicherheit spielt bei der Infrastruktur von Ladestationen bislang eine sehr geringe Rolle. Wie leicht sich Karten klonen und Ladesäulen hacken lassen, zeigte ein Sicherheitsexperte auf dem diesjährigen Chaos Communication Congress.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine geklonte Ladekarte kann Ladevorgänge auslösen.
Eine geklonte Ladekarte kann Ladevorgänge auslösen. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Das Laden von Elektroautos hat bekanntlich seine Tücken. Zu den bekannten Problemen mit den unterschiedlichen Systemen von Ladesäulen und Kartenanbietern kommt nun noch ein weiteres hinzu: Die Kartenchips und Übertragungsprotokolle seien teilweise völlig ungeschützt, sagte Mathias Dalheimer am Mittwoch auf dem 34. Chaos Communication Congress (34C3) in Leipzig. Mit Hilfe einer geklonten RFID-Karte und einer erratenen oder gehackten Nutzer-ID könne auf Kosten anderer Nutzer Strom getankt werden. Auch die Ladestationen selbst ließen sich mit Hilfe von USB-Sticks hacken.

Inhalt:
  1. Elektromobilität: So leicht lassen sich Ladestationen und Ladekarten hacken
  2. Hersteller stellen sich taub

Dalheimer stieß auf die Sicherheitsprobleme bei der Analayse des sogenannten Open Charge Point Protocol (OCPP), das die Kommunikation zwischen Ladesäule und Ladenetzbetreiber regelt. So sehe die Version 1.5 des Protokolls lediglich vor, dass zum Start eines Ladevorgangs die 20-stellige Karten-ID unverschlüsselt übertragen werden muss. Eine weitere Authentifizierung sei nicht vorgesehen.

IDs lassen sich sogar erraten

Laut Dalheimer, hauptberuflich Mitarbeiter des Fraunhofer-Instituts für Techno- und Wirtschaftsmathematik (ITWM) in Kaiserslautern, war es jedoch kein Problem, die im Klartext auf Karten und Tokens des Anbieters New Motion gespeicherte ID auszulesen und beispielsweise auf einen Kartensimulator wie Chamäleon Mini zu übertragen. Mit dieser simulierten Karte vom Typ NXP Mifare Classic war es demnach problemlos möglich, einen Ladevorgang zu starten, der später korrekt vom Anbieter abgerechnet wurde. Dazu müsse laut Dalheimer nicht einmal die ohnehin defekte Verschlüsselung der Mifare Classic geknackt werden.

Das bedeutet: Betrüger müssten lediglich an die ID eines anderen Kartenbesitzers gelangen, um auf dessen Kosten Strom an einer Ladesäule tanken zu können. Nach Ansicht Dalheimers lässt sich eine solche ID möglicherweise erraten. Dazu könnten schon 100 Versuche ausreichend sein, wie er in seiner Anleitung beschreibt. Mit einem gewissen Aufwand könnte sie jedoch auch aus einer Ladestation kopiert werden.

Unverschlüsselter Datenverkehr

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  2. Bosch Gruppe, Köln

Dazu schraubte Dalheimer zwei Ladestationen des deutschen Anbieters Hager und des österreichischen Anbieters Keba auseinander. Auf den Platinen der Steuerungselektronik befinden sich jeweils USB-Buchsen, die für Servicezwecke beispielsweise ein Software-Update ermöglichen. Auf diese Weise ließen sich auch Bash-Skripte installieren, mit denen Kartennummern ausgelesen werden könnten. So ließe sich eine Ladestation in zwei Minuten auslesen. Beim Modell von Hager müssten dazu nur zwei Schrauben gelöst werden.

Zudem ließen sich die Kartennummern ermitteln, indem der Datenverkehr zwischen Ladesäule und Backend mitgeschnitten wird. "Bei den mir bekannten Ladestationen (allesamt von großen Herstellern und preislich nicht im unteren Segment angesiedelt) ist die Verschlüsselung des HTTP-Datenverkehrs optional und lässt sich leicht umgehen. Ab Werk kommunizieren die Ladestationen allesamt unverschlüsselt", heißt es in der entsprechenden Anleitung.

Hersteller stellen sich taub 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

bernd71 30. Dez 2017

Teslas Stecker "stärker" als Chademo? Sowohl Chademo und CSS sind für deutlich höhere...

FreiGeistler 29. Dez 2017

RFID funktioniert ja so, dass der Chip die Energie zum senden aus der Antenne bezieht...

derdiedas 28. Dez 2017

Das eine hat mit dem anderem nichts zu tun. IoT ich kann schnell unentdeckt viele...

nicoledos 28. Dez 2017

Bei solchen Veranstaltungen werden nie die großen Neuigkeiten präsentiert. Da sind schon...

VigarLunaris 28. Dez 2017

VORSATZ: Die Besitzer der Säulen waren jeweils INFORMIERT! Ich habe bereits bei 3...


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 - Fazit

Brettern auf der Gerade, Zittern in der Kurve - wir haben Dirt Rally 2.0 getestet.

Dirt Rally 2.0 - Fazit Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

    •  /