Elektromobilität: Skoda bringt mit Enyaq sein erstes Elektro-SUV

Škoda nennt sein zweites batterieelektrisches Fahrzeug Enyaq. Es handelt sich um ein SUV auf Basis des Modularen Elektrifizierungsbaukastens (MEB) des Volkswagen-Konzerns.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Skoda Enyaq
Skoda Enyaq (Bild: Skoda)

Škoda Enyaq wird das erste Elektro-SUV der tschechischen Automarke heißen, teilte das Unternehmen mit. Es wird auf Basis des Modularen Elektrifizierungsbaukastens (MEB) von Volkswagen gebaut. Alle künftigen Elektrofahrzeuge von Škoda sollen ein E im Namen tragen. Der Enyaq soll noch 2020 auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. Cloud Administrator*in (w/m/d)
    dedicom Deutsche DirektComputer GmbH, München (Home-Office möglich)
  2. Software Developer für Anwendungen und Schnittstellen (m/w / divers)
    Continental AG, Villingen
Detailsuche

Unter der Marke Škoda sollen bis Ende 2022 über zehn elektrifizierte Modelle erscheinen. In fünf Jahren rechnet der Hersteller damit, dass 25 Prozent der verkauften Fahrzeuge rein elektrisch oder als Plugin unterwegs sind.

Wann der Škoda Enyaq vorgestellt wird und was er kostet, teilte der Hersteller noch nicht mit. Volkswagen plant laut einem Bericht der Automobilwoche, den ID.4 als erstes SUV von Volkswagen im März 2020 auf dem Genfer Automobilsalon vorzustellen. Es ist eher unwahrscheinlich, dass parallel das Škoda-SUV gezeigt wird, weil dann die Aufmerksamkeit vom neuen VW reduziert würde, zumal anzunehmen ist, dass der Škoda preiswerter wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 14. Feb 2020

Und wenn ich ein halbes Brutto Jahresgehalt ausgebe will ich mit der Anschaffung auch...

Dwalinn 14. Feb 2020

Klar jede gesparte Tonne CO2 ist wichtig aber der (Private PKW-) Verkehr ist in der EU...

Dwalinn 13. Feb 2020

Direkt wenn ein paar tausende Otto und ein paar Millionen Müller verklagt haben



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

  2. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /