Abo
  • IT-Karriere:

Elektromobilität: Singapur zieht Busse dem Tesla-Lifestyle vor

Elon Musk hat der Regierung von Singapur vor einiger Zeit vorgeworfen, gegen Elektroautos zu sein. Der Tesla-Chef wolle bloß Lifestyle verkaufen, kontert der Umweltminister des Stadtstaates. Seine Regierung suche lieber Lösungen für die Klima- und Verkehrsprobleme.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto Tesla: für Singapur nicht die Lösung der Verkehrsprobleme
Elektroauto Tesla: für Singapur nicht die Lösung der Verkehrsprobleme (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Elektromobilität ja, aber E-Busse statt E-Autos: Singapur will mit Elektrofahrzeugen seine Verkehrs- und Umweltprobleme lösen. Dabei setzt der südostasiatische Stadtstaat allerdings auf öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV), sprich: Busse und Bahnen. Sehr zum Leidwesen von Elon Musk.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München

Der Tesla-Chef hatte Singapur kritisiert, weil die Umstellung auf Elektrofahrzeuge nach seinem Geschmack zu langsam geht. Die Regierung stehe Elektroautos ablehnend gegenüber, hatte Musk verkündet.

In einem Interview mit der US-Wirtschaftsnachrichtenagentur Bloomberg konterte Singapurs Umweltminister Masagos Zulkifli die Vorwürfe: "Wenn es ein Land gibt, das von Benzinfahrzeugen zu 100 Prozent auf Elektrofahrzeuge umstellen kann, dann ist das Singapur."

Problematisch sei aber das Laden: Es gebe schon jetzt nicht genug Parkplätze. Wie werde es da erst mit einem Platz an einer Ladesäule. "Wir haben dafür noch keine Lösung", gab er zu. Seine Regierung habe ein mächtiges Werkzeug, um den Umstieg zu forcieren: Um ein Auto zu kaufen, benötigten die Bürger von Singapur eine entsprechende Erlaubnis, die die Regierung jeweils für zehn Jahre erteile. Das sei ein gutes Mittel, um den Wandel voranzutreiben, erklärte der Minister.

Die Regierung von Singapur vertrete jedoch die Auffassung, dass ein Ausbau des ÖPNV eine bessere Lösung für die Verkehrsprobleme und im Kampf gegen die globale Erwärmung darstelle, als in einem Tesla herumzufahren. "Was Elon Musk hervorbringen will, ist ein Lifestyle", sagte Zulkifli zu den Vorwürfen Musks. "Wir sind aber nicht an Lifestyle, wir sind an geeigneten Lösungen für das Klimaproblem interessiert."

Singapur liegt auf einer Insel und ist deshalb vom Anstieg des Meeresspiegels besonders bedroht. Der Umgang mit den Folgen der globalen Erwärmung hat für die Regierung Singapurs den gleichen Stellenwert wie die Landesverteidigung. Sie geht davon aus, dass sie in den kommenden hundert Jahren umgerechnet 65 Milliarden Euro in Schutzmaßnahmen investieren muss.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. 319€/429€
  3. (u. a. HP Omen X 25 240-Hz-Monitor für 479€ und Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 319€ und 128...

Johnny_bb 30. Aug 2019 / Themenstart

... wenn die Asiaten genauso Lieferprobleme haben wie wir Europäer, dann würde ich mir es...

SanderK 28. Aug 2019 / Themenstart

Hier können wir das Problem im Bundestag sehen. Konstruktive und vielfältige Ansätze...

JackIsBack 27. Aug 2019 / Themenstart

Du hast immerhin den Luxus einer S Bahn / öpnv...

thinksimple 26. Aug 2019 / Themenstart

HomeOffice ist nur ein kleiner Teil der Lösung. Die meiste Arbeit in DE wird nicht auf...

Jossele 26. Aug 2019 / Themenstart

Ich hätte mir nicht gedacht, das zu meinen Lebzeiten wieder mit den Bau von Stadtmauern...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
    FX Tec Pro 1 im Hands on
    Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

    Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
    2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
    3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

    How to von Randall Munroe: Alltagshilfen für die Nerd-Seele
    How to von Randall Munroe
    Alltagshilfen für die Nerd-Seele

    "Ein Buch voll schlechter Ideen" verspricht XKCD-Autor Randall Munroe mit seinem neuen Werk How to. Es bietet einfache Anleitungen für alltägliche Aufgaben wie Freunde zu finden. Was kann bei dem absurden Humor des Autors schon schief gehen? Genau: Nichts!
    Eine Rezension von Sebastian Grüner


        •  /