Elektromobilität: Simple Mobility verkauft E-Roller für 2.000 Euro

Das Berliner Startup Simple Mobility hat mit dem Simple E-Scooter einen Elektroroller mit 1.500 Watt für 2.000 Euro vorgestellt. Die Akkus sind auswechselbar und können zu Hause geladen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Simple E-Scooter
Simple E-Scooter (Bild: Simple Mobility)

Das Startup Simple Mobility bringt mit dem Simple E-Scooter einen Elektroroller zum Preis von knapp 2.000 Euro auf den Markt. Konkurrent Unu bietet seinen Scooter zwar schon ab 1.850 Euro an, setzt jedoch nur einen Motor mit 1.000 Watt ein, während Simple Mobility 1.500 Watt verwendet.

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler für Logistik-Anwendungen (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
  2. Projektleiter (m/w/d)
    wilhelm.tel GmbH, Norderstedt
Detailsuche

Auf dem Simple-E-Scooter haben bis zu zwei Personen Platz. Der Roller erreicht eine Maximalgeschwindigkeit von 45 km/h und kann an der Haushaltssteckdose geladen werden. In zehn Sekunden soll die Höchstgeschwindigkeit erreicht sein. Der 1.000-Watt-Unu benötigt 17 Sekunden für den Sprint, das Standardmodell mit 2.000 Watt 15 Sekunden und das Premiummodell mit 3.000-Watt-Motor 12 Sekunden.

Der Akku des Simple E-Scooters ermöglicht eine Reichweite von 50 km. Wer 600 Euro mehr ausgibt, erhält einen zweiten Akku, der die Reichweite verdoppelt. Die Akkus sind entnehmbar und wiegen jeweils 9 kg. Vorne ist eine Scheibenbremsanlage, hinten eine Trommelbremse verbaut.

Der E-Scooter misst 173 x 71 x 107 cm und wiegt ohne Akku 64 kg. Er kann nur online erworben werden, zahlreiche Farb- und Sitzlederkombinationen sind möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


alt68 24. Dez 2018

Ich würde mich auch über eine Anleitung zum fahren über 45km/h freuen. Wo befindet sich...

Anonymer Nutzer 25. Aug 2018

Nur zu 2: Nein, lieber auch nichts, nur das: Du hast ja wirklich eine komische Logik.

Tommy3004 23. Aug 2018

Ist im StGB geregelt - Bundesweit gültig (§69).

mifritscher 22. Aug 2018

Nein, ich meinte damit: So leicht geht das auch wieder nicht (10 Sek sind eine lange...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jahressteuergesetz
Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
Artikel
  1. AVM Fritzbox: FritzOS 7.50 ist da
    AVM Fritzbox
    FritzOS 7.50 ist da

    Das neue Betriebssystem für Fritzboxen bringt viele Neuerungen beim Smart Home, führt Wireguard per QR-Code ein und verbessert IP-Sperren.

  2. Samsung-Tablet bei Amazon um 180 Euro reduziert
     
    Samsung-Tablet bei Amazon um 180 Euro reduziert

    Auch nach dem Black Friday gibt es bei Amazon günstige Samsung-Tablets. Je nach Modell sind derzeit bis zu 180 Euro Rabatt möglich.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
    IT-Projektmanager
    Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

    Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis 53% günstiger, u. a. Echo Dot 5. Gen. 29,99€ • Mindstar: AMD Ryzen 7 7700X Tray 369€ • Crucial-SSDs günstiger • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. E-Auto-Wallbox 399€ • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ [Werbung]
    •  /