• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität: Simple Mobility verkauft E-Roller für 2.000 Euro

Das Berliner Startup Simple Mobility hat mit dem Simple E-Scooter einen Elektroroller mit 1.500 Watt für 2.000 Euro vorgestellt. Die Akkus sind auswechselbar und können zu Hause geladen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Simple E-Scooter
Simple E-Scooter (Bild: Simple Mobility)

Das Startup Simple Mobility bringt mit dem Simple E-Scooter einen Elektroroller zum Preis von knapp 2.000 Euro auf den Markt. Konkurrent Unu bietet seinen Scooter zwar schon ab 1.850 Euro an, setzt jedoch nur einen Motor mit 1.000 Watt ein, während Simple Mobility 1.500 Watt verwendet.

Stellenmarkt
  1. neo Management Services GmbH & Co. KG, Krailling Raum München
  2. Alexander Binzel Schweisstechnik GmbH & Co. KG, Buseck

Auf dem Simple-E-Scooter haben bis zu zwei Personen Platz. Der Roller erreicht eine Maximalgeschwindigkeit von 45 km/h und kann an der Haushaltssteckdose geladen werden. In zehn Sekunden soll die Höchstgeschwindigkeit erreicht sein. Der 1.000-Watt-Unu benötigt 17 Sekunden für den Sprint, das Standardmodell mit 2.000 Watt 15 Sekunden und das Premiummodell mit 3.000-Watt-Motor 12 Sekunden.

Der Akku des Simple E-Scooters ermöglicht eine Reichweite von 50 km. Wer 600 Euro mehr ausgibt, erhält einen zweiten Akku, der die Reichweite verdoppelt. Die Akkus sind entnehmbar und wiegen jeweils 9 kg. Vorne ist eine Scheibenbremsanlage, hinten eine Trommelbremse verbaut.

Der E-Scooter misst 173 x 71 x 107 cm und wiegt ohne Akku 64 kg. Er kann nur online erworben werden, zahlreiche Farb- und Sitzlederkombinationen sind möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

alt68 24. Dez 2018

Ich würde mich auch über eine Anleitung zum fahren über 45km/h freuen. Wo befindet sich...

Anonymer Nutzer 25. Aug 2018

Nur zu 2: Nein, lieber auch nichts, nur das: Du hast ja wirklich eine komische Logik.

Tommy3004 23. Aug 2018

Ist im StGB geregelt - Bundesweit gültig (§69).

mifritscher 22. Aug 2018

Nein, ich meinte damit: So leicht geht das auch wieder nicht (10 Sek sind eine lange...

Tommy3004 21. Aug 2018

Das täuscht. Ich während meiner Ausbildung regelmäßig PF <> G gefahren, 420 km. Bestzeit...


Folgen Sie uns
       


Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test: Gut gebrüllt, Intel
Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test
Gut gebrüllt, Intel

Dank vier äußerst schneller CPU-Kerne und überraschend flotter iGPU gibt Tiger Lake verglichen zu AMDs Ryzen 4000 eine gute Figur ab.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Tiger Lake Überblick zu Intels 11th-Gen-Laptops
  2. Project Athena 2.0 Evo-Ultrabooks gibt es nur mit Windows 10
  3. Ultrabook-Chip Das kann Intels Tiger Lake

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


    IT-Jobs: Feedback für Freelancer
    IT-Jobs
    Feedback für Freelancer

    Gutes Feedback ist vor allem für Freelancer rar. Wenn nach einem IT-Projekt die Rückblende hintenüberfällt, ist das aber eine verschenkte Chance.
    Ein Bericht von Louisa Schmidt

    1. IT-Freelancer Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
    2. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

      •  /