Abo
  • Services:

Elektromobilität: Siemens hebt elektrisch ab

Es ist noch kein Motor für einen Regionalflieger - aber ein wichtiger Schritt auf dem Weg dorthin: Siemens hat einen Elektromotor für Flugzeuge entwickelt und getestet. Er ist leichter und stärker als die bisher gebauten Motoren.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroflugzeug Extra 300LE: elektrisches Verkehrsflugzeug soll 2030 fertig sein
Elektroflugzeug Extra 300LE: elektrisches Verkehrsflugzeug soll 2030 fertig sein (Bild: Siemens)

Leise fliegen mit mehr Leistung: Siemens hat einen Elektromotor für Flugzeuge entwickelt, der deutlich mehr Leistung hat als bisherige Flugzeugelektromotoren. Ziel von Siemens ist, zusammen mit Airbus ein Regionalflugzeug mit Elektroantrieb zu entwickeln.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, Hilden, Düsseldorf
  2. BWI GmbH, Rheinbach

Der Motor liefert eine Dauerleistung von rund 260 Kilowatt - zum Vergleich: jeder der beiden Motoren des E-Fan von Airbus hat eine Leistung von 30 Kilowatt. Dabei wiegt der Siemens-Motor nur 50 Kilogramm. Getestet hat Siemens ihn im knapp 1.000 Kilogramm schweren Elektroflugzeug Extra 330LE. Die Extra 330LE ist eine umgebaute Extra 300, eine Kunst- und Sportmaschine des deutschen Herstellers Extra Aircraft.

Die Extra 330LE ist das erste Flugzeug dieser Leistungsklasse

Der Erstflug des Flugzeuges mit dem fast lautlosen Antrieb fand am 24. Juni 2016 auf dem Flugplatz Schwarze Heide bei Bottrop statt. Am 4. Juli präsentierte Siemens ihn der Öffentlichkeit. Es sei das erste Mal, dass "ein Elektroflugzeug in der Leistungsklasse von einem Viertel Megawatt geflogen" sei, sagte Frank Anton, Leiter des Bereichs Elektrofliegerei in der Forschungsabteilung von Siemens.

  • Das Flugzeug Extra 330LE mit Elektroantrieb. (Foto: Siemens)
  • Der Motor hat eine Leistung von 260 Kilowatt. (Foto: Siemens)
  • Mit dem E-Motor ist das Flugzeug fast lautlos unterwegs. (Foto: Siemens)
Das Flugzeug Extra 330LE mit Elektroantrieb. (Foto: Siemens)

"Der Erstflug unseres Antriebssystems ist ein Meilenstein auf dem Weg zur Elektrifizierung der Luftfahrt", sagte Siegfried Russwurm, Technikchef bei Siemens. Der Konzern hat im Frühjahr eine Kooperation mit Airbus im Bereich des Elektrischen Fliegens vereinbart.

2030 wird elektrisch geflogen

Ziel ist, ein Regionalflugzeug mit Hybridantrieb zu entwickeln. Airbus hat vor einigen Jahren ein solches Konzept vorgestellt. "Bis 2030 erwarten wir erste Maschinen mit bis zu 100 Passagieren und rund 1.000 Kilometern Reichweite", sagt Anton.

Bisher fehlt jedoch noch ein Antrieb dafür: Um in den Bereich der Leistung der Turboprop-Antriebe heutiger Regionalflugzeuge zu kommen, braucht ein Elektromotor eine Leistung von 5 Megawatt. Elektromotoren mit einer solchen Leistung gibt es noch nicht. Siemens arbeitet an einem solchen Motor mit Wicklungen aus Hochtemperatur-Supraleitern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

David64Bit 08. Jul 2016

Naja - man muss hier zwischen Selbststarter und Heimkehrhilfe unterschieden...

Ach 07. Jul 2016

Über das Vorhaben einer Englischen Flugzeugschmiede. Ebenfalls elektrisch. ebenfalls eine...

Tantalus 06. Jul 2016

Heisst ja nicht, dass die den Akku leergeflogen haben. Ausserdem soll ja auch kein...

Jogibaer 05. Jul 2016

Bei dem vom Siemens entwickelten System: - Flugzeit ca. 20 Minuten - Akku keine Ahnung...

/usr/ 05. Jul 2016

Nein, das vermutlich nicht. Ein Problem sind die Zulassungen bei Flugzeugen, die sehr...


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /