Abo
  • IT-Karriere:

Elektromobilität: Siemens hebt elektrisch ab

Es ist noch kein Motor für einen Regionalflieger - aber ein wichtiger Schritt auf dem Weg dorthin: Siemens hat einen Elektromotor für Flugzeuge entwickelt und getestet. Er ist leichter und stärker als die bisher gebauten Motoren.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroflugzeug Extra 300LE: elektrisches Verkehrsflugzeug soll 2030 fertig sein
Elektroflugzeug Extra 300LE: elektrisches Verkehrsflugzeug soll 2030 fertig sein (Bild: Siemens)

Leise fliegen mit mehr Leistung: Siemens hat einen Elektromotor für Flugzeuge entwickelt, der deutlich mehr Leistung hat als bisherige Flugzeugelektromotoren. Ziel von Siemens ist, zusammen mit Airbus ein Regionalflugzeug mit Elektroantrieb zu entwickeln.

Stellenmarkt
  1. Conergos, München
  2. OSRAM GmbH, Berlin, Garching bei München

Der Motor liefert eine Dauerleistung von rund 260 Kilowatt - zum Vergleich: jeder der beiden Motoren des E-Fan von Airbus hat eine Leistung von 30 Kilowatt. Dabei wiegt der Siemens-Motor nur 50 Kilogramm. Getestet hat Siemens ihn im knapp 1.000 Kilogramm schweren Elektroflugzeug Extra 330LE. Die Extra 330LE ist eine umgebaute Extra 300, eine Kunst- und Sportmaschine des deutschen Herstellers Extra Aircraft.

Die Extra 330LE ist das erste Flugzeug dieser Leistungsklasse

Der Erstflug des Flugzeuges mit dem fast lautlosen Antrieb fand am 24. Juni 2016 auf dem Flugplatz Schwarze Heide bei Bottrop statt. Am 4. Juli präsentierte Siemens ihn der Öffentlichkeit. Es sei das erste Mal, dass "ein Elektroflugzeug in der Leistungsklasse von einem Viertel Megawatt geflogen" sei, sagte Frank Anton, Leiter des Bereichs Elektrofliegerei in der Forschungsabteilung von Siemens.

  • Das Flugzeug Extra 330LE mit Elektroantrieb. (Foto: Siemens)
  • Der Motor hat eine Leistung von 260 Kilowatt. (Foto: Siemens)
  • Mit dem E-Motor ist das Flugzeug fast lautlos unterwegs. (Foto: Siemens)
Das Flugzeug Extra 330LE mit Elektroantrieb. (Foto: Siemens)

"Der Erstflug unseres Antriebssystems ist ein Meilenstein auf dem Weg zur Elektrifizierung der Luftfahrt", sagte Siegfried Russwurm, Technikchef bei Siemens. Der Konzern hat im Frühjahr eine Kooperation mit Airbus im Bereich des Elektrischen Fliegens vereinbart.

2030 wird elektrisch geflogen

Ziel ist, ein Regionalflugzeug mit Hybridantrieb zu entwickeln. Airbus hat vor einigen Jahren ein solches Konzept vorgestellt. "Bis 2030 erwarten wir erste Maschinen mit bis zu 100 Passagieren und rund 1.000 Kilometern Reichweite", sagt Anton.

Bisher fehlt jedoch noch ein Antrieb dafür: Um in den Bereich der Leistung der Turboprop-Antriebe heutiger Regionalflugzeuge zu kommen, braucht ein Elektromotor eine Leistung von 5 Megawatt. Elektromotoren mit einer solchen Leistung gibt es noch nicht. Siemens arbeitet an einem solchen Motor mit Wicklungen aus Hochtemperatur-Supraleitern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Monitore, Mäuse, CPUs)
  2. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  3. (heute u. a. Saugroboter)
  4. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)

David64Bit 08. Jul 2016

Naja - man muss hier zwischen Selbststarter und Heimkehrhilfe unterschieden...

Ach 07. Jul 2016

Über das Vorhaben einer Englischen Flugzeugschmiede. Ebenfalls elektrisch. ebenfalls eine...

Tantalus 06. Jul 2016

Heisst ja nicht, dass die den Akku leergeflogen haben. Ausserdem soll ja auch kein...

Jogibaer 05. Jul 2016

Bei dem vom Siemens entwickelten System: - Flugzeit ca. 20 Minuten - Akku keine Ahnung...

/usr/ 05. Jul 2016

Nein, das vermutlich nicht. Ein Problem sind die Zulassungen bei Flugzeugen, die sehr...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

    •  /