Abo
  • Services:

Elektromobilität: Shenzhen elektrifiziert den Personennahverkehr

Erster komplett elektrischer Personennahverkehr: Shenzhen hat seine Busflotte komplett auf Elektrofahrzeuge umgestellt. Die Stadt betreibt die größte elektrische Busflotte der Welt.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrobus in China: 1.000 neue Busse im Dezember
Elektrobus in China: 1.000 neue Busse im Dezember (Bild: Wikipedia)

Leb wohl, Dieselbus: Die südchinesische Stadt Shenzhen stellt die städtischen Busse auf Elektroantrieb um. Shenzhen ist damit sie erste Stadt der Welt, die nur nur noch elektrische Busse einsetzt. Sie betreibt weltweit die größte Flotte von Elektrobussen.

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Im Dezember hat die Stadt noch einmal 1.000 Busse mit Elektroantrieb angeschafft. Sie werden die gleiche Anzahl Dieselbusse ersetzen. Es sind die letzten Busse mit Verbrennungsantrieb, die die Nachbarstadt von Hongkong stilllegt. Damit fahren alle 16.000 Busse der Stadt elektrisch.

Die Elektrifizierung ist abgeschlossen

Shenzhen hatte den Umstieg vor einigen Jahren beschlossen. Die ersten 200 Elektrobusse wurden 2011 in Betrieb genommen. 2015, da waren 3.600 E-Busse unterwegs, beschloss die Stadtregierung den kompletten Umstieg auf die sauberen Busse innerhalb von drei Jahren. Mit der Anschaffung der 1.000 Busse ist das Ziel zum Jahreswechsel 2017/18 erreicht.

Der Großteil der Busse stammt von BYD. Der Autohersteller ist in Shenzhen ansässig. Shenzhen liegt in der südchinesischen Provinz Guangdong und grenzt direkt an Hongkong. Dort leben rund elf Millionen Menschen. Durch die Elektrifizierung der Busse sollen in Shenzhen etwa 1,2 Millionen Tonnen Kohlendioxid im Jahr weniger emittiert werden.

Fast alle E-Busse fahren in China

Insgesamt sind in China schon mehr als 170.000 elektrische Linien- und Reisebusse unterwegs. Weltweit sind es laut dem Bericht des Zero Emission Urban Bus System (Zeeus) rund 173.000.

In Deutschland verläuft die Inbetriebnahme von Elektrobussen schleppend, derzeit sind nicht einmal 200 im Einsatz. Vor einigen Tagen haben die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) 45 E-Busse gekauft. Die Stadt hatte zusammen mit Hamburg 2016 eine gemeinsame Beschaffungsinitiative für E-Busse beschlossen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

chithanh 03. Jan 2018

Da liegst du falsch. Was die Luftverschmutzung angeht ist ein Elektroauto mit Kohlestrom...

Icestorm 21. Dez 2017

Der Wechselakku wird geladen bis der nächste Bus ankommt, und dann tauscht an der...

w359 21. Dez 2017

------------------------------------------------------------------------------> Ich...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /